Date: December 31st 2014

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

an den Beginn dieses letzten Newsletters des Jahres 2014 möchte ich gerne einen kurzen Text des unvergessenen Helmut Gollwitzer stellen.

Leben heißt Hoffen.
Jeder Atemzug ist ein Hoffnungsakt.
Denn in jedem Augenblick
geht es um den nächsten Augenblick,
um die nächste Zukunft.
Wenn die Resignation das Hoffen
sofort als Illusion denunziert,
wenn das Hoffen matt wird
unter der Last der Resignation,
dann wird auch das Leben matt,
entschlusslos,
ohne Zukunftsperspektive,
eingeengt nur auf die nächsten Notwendigkeiten
und aufs kleine private Wohl
für die paar Lebensjahre.
Mehr zu hoffen ist uns nicht erlaubt.
Die starken Argumente der Resignation
verbieten jedes Mehr.

(Helmut Gollwitzer)


Ich bedanke mich für Ihr / Dein Interesse an unserer Arbeit, für all die Unterstützung, die wir erhalten haben, und wünsche ein friedvolles, gesundes Jahr 2015!

Shalom - Salam

Euer / Ihr Michael Schmid


PS: Unsere Finanzierungslücke für dieses Jahr konnte durch die große Unterstützung von vielen Menschen erheblich verringert, nicht aber geschlossen werden. Ganz herzlichen Dank allen, die hier mitgemacht haben!

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Gewaltfreiheit / Friedensbewegung

:: 01. "Weihnachtsfrieden" 2014

:: 02. EKD-Friedensbeauftragter: Weihnachten mahnt zum Frieden

:: 03. Jesus heute: Kann man mit der Bergpredigt regieren?

:: 04. Krieg, Frieden oder ein Dritter Weg?

:: 05. 50 Jahre Nobelpreis für Martin Luther King: "Die neue Richtung unseres Zeitalters" - Kampf gegen Rassismus, Armut und Krieg

Flucht / Asyl

:: 06. PRO ASYL zur Kritik der CSU an Merkel

:: 07. Europa lässt weiter sterben

:: 08. "Während der Folterungen, haben sie unsere Eltern angerufen"

Lateinamerika

:: 09. "Die Zeit der Parteien ist vorbei: The party is over"

:: 10. Deutsche Pistolen in Kolumbien - Über ein Loch in der Endverbleibskontrolle

Naher und Mittlerer Osten

:: 11. Die Welt lässt syrische und irakische Flüchtlinge weiter im Stich

:: 12. Schwimmende Geschenke für Israel

:: 13. "Man muss Grenzen festlegen"

:: 14. Uri Avnery: Splendid Isolation

:: 15. Uri Avnery: Meine ruhmreichen Brüder

:: 16. Afghanistan: Durch eine See von Plagen

:: 17. Pakistan: Schock und Horror

Afrika

:: 18. Ebola: Die Unberührbaren

Weltordnung

:: 19. Von der Stärke des Rechts zurück zum Recht des Stärkeren

Klima- und Energiepolitik

:: 20. Franz Alt: Mehr Klimawandel - weniger Klimapolitik

:: 21. Elektrizitätswerke Schönau starten Massenbeschwerde gegen milliardenschwere Atom-Beihilfen aus Brüssel


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. "Weihnachtsfrieden" 2014

Aus gegebenem Anlass hat Albert Fuchs ein paar "weihnachtsfriedliche" Quergedanken niedergeschrieben, so ungewaschen wie ungereimt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008925.html


:: 02. EKD-Friedensbeauftragter: Weihnachten mahnt zum Frieden

Auch wenn die Welt scheinbar noch weit vom in der Weihnachtsbotschaft verheißenen "Frieden auf Erden" entfernt scheint, so ist es nach Auffassung des Friedensbeauftragten des Rates der EKD, Renke Brahms, eine bleibende Aufgabe von Christinnen und Christen, Mittel und Wege zu finden, um gegen Gewalt vorzugehen und für einen Frieden in Gerechtigkeit zu streiten. "Das Weihnachtsfest mahnt uns alle zum Frieden", ist Renke Brahms, der auch der Leitende Theologe der Bremischen Evangelischen Kirche ist, überzeugt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008917.html


:: 03. Jesus heute: Kann man mit der Bergpredigt regieren?

Die ganze Weihnachtsbotschaft des jungen Mannes aus Nazareth heißt: Frieden ist nur mit friedlichen Mitteln möglich. Frieden lässt sich niemals herbei bomben. Das beweist der Irak-Krieg erneut. Frieden entsteht durch Dialog, Verhandeln, Verständnis auch für den "Feind" und durch fairen Interessenausgleich. Auch die Gewalt von Terroristen besiegen wir erst an dem Tag, an dem wir der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfen. Das ist der Tag, an dem auf dieser Welt kein Kind mehr verhungern muss. Das ist die eigentliche Frohe Botschaft des Kindes in der Krippe. Von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008924.html


:: 04. Krieg, Frieden oder ein Dritter Weg?

Lange Zeit hatten die christlichen Kirchen in Deutschland ein unmissverständliches Verhältnis zu Fragen von Krieg und Frieden. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts aber scheint die Welt komplexer geworden zu sein. Können Christen vor brutaler Gewalt die Augen verschließen und einfach hinnehmen, dass ihre Glaubensbrüder ermordet werden? Ist es nicht geboten, den Aggressor zu stoppen, auch mit Waffengewalt, wenn keine andere Strategie greift? Derzeit steht die christliche Friedensethik an einem Scheideweg. Was tun? Letztendlich geht es dabei auch um die Frage, wie Christen Verantwortung für die Welt wahrnehmen können. Von Fernando Enns. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008932.html


:: 05. 50 Jahre Nobelpreis für Martin Luther King: "Die neue Richtung unseres Zeitalters" - Kampf gegen Rassismus, Armut und Krieg

Anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises an Martin Luther King vor 50 Jahren befasst sich Georg Meusel mit der damligen Situation und beschreibt die Rahmenbedingungen, die zur dieser Nobelpreisverleihung geführt haben. Er verweist auch auf die nach wie vor bestehende Aktualität von Vielem, was King in seiner Nobelpreisrede im Dezember 1964 in Oslo ausgeführt hat. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008921.html


:: 06. PRO ASYL zur Kritik der CSU an Merkel

PRO ASYL warnt die Politik, sich von rechten Stimmungsmachern die politische Agenda aufzwingen zu lassen. "Wer nach rechts schielt und seine Politik danach ausrichtet, leitet Wasser auf die Mühlen der Rechten" kritisiert PRO ASYL Geschäftsführer Günter Burkhardt die Äußerungen des CSU Politikers Friedrich. Dies führe in die Irre. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008934.html


:: 07. Europa lässt weiter sterben

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex kündigt an, dass Bootsflüchtlinge im zentralen Mittelmeer nur noch gerettet werden sollen, wenn sie die 30-Meilen-Zone erreichen. Damit nimmt die EU billigend in Kauf, dass noch mehr Menschen auf der Flucht nach Europa sterben. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008923.html


:: 08. "Während der Folterungen, haben sie unsere Eltern angerufen"

Auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel werden Flüchtlinge von kriminellen Banden entführt und gefoltert, um Lösegeld von ihren Verwandten zu erpressen. Im September 2013 wurde PRO ASYL von seiner ägyptischen Partnerorganisation Amera um Hilfe gebeten. Sie kümmerte sich um zwei eritreischen Mädchen, Elisabeth und Mariam, die monatelange Folter überlebten und freigekauft werden konnten und sich in Kairo befanden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008933.html


:: 09. "Die Zeit der Parteien ist vorbei: The party is over"

Der Politikwissenschaftler John Holloway (*1947 in Dublin) lehrt seit 1993 an der Benemérita Universidad Autónoma de Puebla (BUAP) in Mexiko. Er ist einer der bekanntesten Analytiker des zapatistischen Aufstandes. Das folgende Gespräch wurde am 24. Oktober 2014 im Rahmen des elevate-Festivals in Graz mit ihm geführt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008927.html


:: 10. Deutsche Pistolen in Kolumbien - Über ein Loch in der Endverbleibskontrolle

Die Endverbleibsregelungen für deutsche Rüstungs- und Waffenlieferungen sind löchrig wie ein Schweizer Käse. Mehr Loch als Käse. Meist geben sich die deutschen Behörden mit einer schriftlichen Erklärung des Empfängers zufrieden. Überprüft, ob die Lieferungen tatsächlich dort sind und bleiben, wo sie angeblich hingehen, wird in den allermeisten Fällen nicht. Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008930.html


:: 11. Die Welt lässt syrische und irakische Flüchtlinge weiter im Stich

Die westlichen Staaten stocken die Zahl der syrischen Flüchtlinge, die sie freiwillig aufnehmen wollen, auf 100.000 Menschen auf. Das bedeutet lediglich eine Erhöhung bestehender Kleinstprogramme. Insgesamt bleiben die Aufnahmeprogramme ein Tropfen auf den heißen Stein. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008920.html


:: 12. Schwimmende Geschenke für Israel

Das gibt es nicht alle Tage: Kaum hatte der Deutsche Bundestag den Bundeshaushalt für 2015 endgültig verabschiedet, schob die Bundesregierung in dieser Woche noch einen größeren Posten nach. Der Anlass ist ein Geschenk. Die deutsch-israelischen Beziehungen feiern im nächsten Jahr ihren 50.Geburtstag. Deutschlands Geburtstagspräsent besteht aus einer erneuten Finanzhilfe für Israels Marine. Vier neue Kriegsschiffe werden bezuschusst. Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008919.html


:: 13. "Man muss Grenzen festlegen"

Interview von Lutz Herden mit der Friedensforscherin Margret Johannsen über Neuwahlen in Israel und die Chancen für Mitte-Links sowie Rechts-Ultrarechts. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008926.html


:: 14. Uri Avnery: Splendid Isolation

Fast tausend israelische Persönlichkeiten haben schon einen Appell an europäische Parlamente unterzeichnet, dass sie ihre Regierungen dazu veranlassen sollten, den Staat Palästina anzuerkennen. Ich habe die Ehre, zu den Unterzeichnern zu gehören. Auch ehemalige Minister und Abgeordnete der Knesset, Diplomaten und Generäle, Künstler und Geschäftsleute, Schriftsteller und Dichter, darunter Israels drei hervorragende Schriftsteller Amos Oz, David Grossman und A. B. Jehoschua, gehören dazu. Wir glauben, dass die Unabhängigkeit des palästinensischen Volkes in einem eigenen Staat, einem dem Staat Israel benachbarten Staat, die Grundlage für Frieden und deshalb für Israelis ebenso wichtig wie für Palästinenser ist. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008916.html


:: 15. Uri Avnery: Meine ruhmreichen Brüder

Als ich 15 und Mitglied der Untergrundorganisation Irgun (nach heutigen Kriterien einer waschechten Terroristenorganisation) war, sangen wir "(In der Vergangenheit) hatten wir die Helden Bar Kochba und die Makkabäer / Jetzt haben wir neue Helden / Die nationale Jugend" nach der Melodie eines deutschen Marschliedes. Warum haben wir uns damals unsere Helden in der fernen Vergangenheit gesucht? Wir brauchten dringend nationale Helden als Vorbilder. 18 Jahrhunderte lang hatten Juden nicht mehr gekämpft. Antisemiten behaupteten, sie wären eine Rasse von Feiglingen. Sie waren in der Welt zerstreut und sahen keinen Grund dafür, für Kaiser und Könige zu kämpfen, von denen die meisten sie verfolgten. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008928.html


:: 16. Afghanistan: Durch eine See von Plagen

Die Nachfolgemission der NATO in dem umkämpften Land wirkt wie eine Kapitulation auf Raten. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008929.html


:: 17. Pakistan: Schock und Horror

Der Terror-Angriff von Peschawar lässt auch für die Zukunft im benachbarten Afghanistan nichts Gutes ahnen. Für die Taliban war die Grenze noch nie ein Hindernis. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008913.html


:: 18. Ebola: Die Unberührbaren

Einige Fälle scheinen darauf hinzuweisen, dass auch geheilte Patienten weiterhin ansteckend sind. Von Ulrike Baureithel. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008922.html


:: 19. Von der Stärke des Rechts zurück zum Recht des Stärkeren

Seit Jahren gerät eine Krise nach der anderen außer Kontrolle, selbst in Europas Nachbarschaft. Keiner scheint zu wissen, wie das zu verhindern wäre. Die Politik übt sich gelegentlich in starken Sprüchen, manchmal sogar in wilden Drohungen. Eine Diskussion über Sanktionen und militärische Einsätze jagt die andere. Der Konflikt um die Krim, die Kämpfe im ostukrainischen Donbas, der Krieg in Libyen und nicht zuletzt die Herausbildung des Islamischen Staates mit seinen brutalen Terrormilizen in Syrien und im Irak - das alles suggeriert: Die Weltordnung gerät aus den Fugen, und keiner weiß, ob sie noch zu kitten ist. Oder gar, ob Kit überhaupt das geeignete Mittel wäre. Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008910.html


:: 20. Franz Alt: Mehr Klimawandel - weniger Klimapolitik

Der Klimawandel wird immer dramatischer - die Klimapolitik immer schlechter. Das von der UNO angestrebte Ziel, das globale Klima bis 2050 nicht mehr als um zwei Grad ansteigen zu lassen, ist mit der derzeitigen Klimaschutzpolitik mit Sicherheit nicht zu erreichen. 2014 wird ein Klimarekordjahr. Von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008915.html


:: 21. Elektrizitätswerke Schönau starten Massenbeschwerde gegen milliardenschwere Atom-Beihilfen aus Brüssel

Die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) haben eine offizielle Beschwerde an die Generalsekretärin der EU-Kommission übersandt. Die Beschwerde richtet sich gegen den Beschluss der EU-Kommission, mit dem staatliche Beihilfen für ein neues Atomkraftwerk im englischen Hinkley Point genehmigt werden, obwohl diese klar gegen europäisches Wettbewerbsrecht verstoßen. Gleichzeitig haben die EWS eine öffentliche Massenbeschwerde-Aktion gestartet. Mit der Kampagne "Kein Geld für Atom - Stoppt Brüssel!" können Tausende Menschen sich der Beschwerde der EWS anschließen, um den skandalösen Beschluss der EU-Kommission anzufechten. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008918.html

========================

II. Hinweise

:: Attac: Engagement für Gerechtigkeit muss gemeinnützig bleiben!

Das Finanzamt Frankfurt hält das globalisierungskritische Netzwerk Attac mit seinem Einsatz für die Regulierung der Finanzmärkte und eine gerechtere Verteilung für zu politisch, um gemeinnützig zu sein. Dem widersprechen wir! Wir fordern die Finanzverwaltung in Hessen auf: Nehmen Sie den Bescheid, mit dem Attac die Gemeinnützigkeit entzogen wird, zurück! Attac leistet wichtige Bildungs- und Aufklärungsarbeit, die nicht durch eine einseitig enge Auslegung der gesetzlichen Grundlage, der Abgabenordnung, behindert werden darf. Und es geht nicht nur um Attac. Auf Bundesebene muss das Gemeinnützigkeitsrecht modernisiert werden, um Rechtssicherheit zu schaffen und klarzustellen, dass kritisches zivilgesellschaftliches Engagement für eine soziale, ökologische und demokratische Gesellschaft als gemeinnützig anzuerkennen ist! Wer möchte, dass Attac gemeinnützig bleibt, kann hier ganz leicht online dafür unterschreiben >>
https://www.attac.de/attac-bleibt-gemeinnuetzig


:: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 83 erschienen

In der Dezember-Ausgabe des Lebenshaus-Rundbriefs wird unter anderem über zwei Veranstaltungen berichtet, die wir im November mit Andreas Zumach durchgeführt haben. Axel Pfaff-Schneider hat die Vorträge von Martin Arnold, Jutta Sundermann und Roland Blach bei unserer Tagung "We shall overcome!" im Oktober zusammengefasst und ein paar seiner Eindrücke wiedergegeben. Katrin Warnatzsch gewährt unter der Überschrift "Licht, Bewegung, Wärme und Zuflucht" Einblicke in ihren Sozialen Friedensdienst. Und Schorsch Meusel aus Zwickau/Sachsen hat anlässlich des 25. Jahrestages der Öffnung der innerdeutschen Grenze unter der Überschrift "Versöhnung, wo trennende Mauern der Feindschaft abgebrochen werden" einige Gedanken und Erfahrungen niedergeschrieben. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008912.html


:: Erd-Charta Ausbildung 2015

Die Ökumenische Initiative Eine Welt e.V. bietet als deutsche Erd-Charta Koordination im Frühjahr 2015 die nächste ERD-CHARTA MULTIPLIKATORINNEN-AUSBILDUNG an. Sie richtet sich an alle, die Lust auf politische Veränderungen und entsprechende Bildungsarbeit haben und sich gemeinsam mit der Erd-Charta auseinander setzen wollen. Die beiden Wochenenden sollen dazu befähigen, die Erd-Charta als ethischen Ansatz für nachhaltige Entwicklung selbst weiter zu geben, in einer Erd-Charta-Gruppe aktiv zu sein, einen Workshop durchzuführen, mit der Jugendgruppe spielerisch die Erd-Charta zu erschließen, regionale Projekte zu verwirklichen, an der Uni oder auf einem Kongress einen Vortrag zu halten.... - je nach Lust und Interesse der Teilnehmenden! Ausführliche Infos unter >>
http://erdcharta.de/aktuelles/

========================

III. Termine

:: 17.01.2015 - 12:00 Uhr Auftaktkundgebung am Potsdamer Platz in Berlin: "Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP! Für die Agrarwende!"

Die Handelsabkommen mit USA und Kanada, TTIP und CETA wanken. Am 17. Januar 2015 soll der Protest mit einer Großdemonstration in Berlin auf die Straße getragen werden - gegen TTIP und CETA, gegen Gentechnik und Megaställe und für eine ökologischere und bäuerliche Landwirtschaft.
Demonstriere Du auch mit! Alle Infos findest Du hier >>
http://www.wir-haben-es-satt.de/start/home


:: 31.01.2015 - 11 - 17 Uhr, Neues Rathaus Hannover, Gobelinsaal, Trammplatz: Bundesweite Planungs- und Aktionskonferenz "70 Jahre Hiroshima/Nagasaki"

Im August 2015 jähren sich die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki zum 70. Mal. Ausgangspunkt waren die Forschungen an der Kernspaltung in Deutschland, die Möglichkeit eines deutschen Atombombenbaus und die geheime Entwicklung der Atomwaffen im Manhattan-Projekt in den USA. Heute steht die Welt noch immer am Rande eines atomaren Infernos, denn weltweit gibt es nach wie vor etwa 16.000 Atomwaffen, von denen um die 2.000 ständig in höchster Alarmbereitschaft gehalten werden. Die meisten dieser Waffen haben ein weitaus größeres Zerstörungspotential als jene Atomwaffen, die 1945 mehrere Hundert Tausend Menschen qualvoll zugrunde gehen ließen. Die 70. Jahrestage im August 2015 sollen zum Anlass genommen werden, um breit über die Atombombenabwürfe, die Atomtests und ihre Opfer aufzuklären, die aktuellen Modernisierungspläne der Atomwaffenstaaten zu informieren und den einzigen Ausweg aus dieser Bedrohung bekannt zu machen: ein weltweites Verbot von Atomwaffen. Deswegen sin
d alle interessierten Organisationen der Zivilgesellschaft zu einem Aktions- und Planungstreffen eingeladen. Infos und Anmeldung bis 28.1. an Roland Blach, blach@dfg-vk.de


:: 27.02.2015 - 19:30 Uhr im Johannes-Zwick-Haus in Riedlingen: War Ernst Jünger ein Wegbereiter der NS-Diktatur und des 2. Weltkriegs? Eine kritische Auseinandersetzung

1925 schreibt Jünger in dem Blatt "Die Standarte - Beiträge zur geistigen Vertiefung des Frontgedankens", dessen Mitherausgeber er war: "Der Tag, an dem der parlamentarische Staat unter unserem Zugriff zusammenstürzt und an dem wir die nationale Diktatur ausrufen, wird unser höchster Festtag sein." Anhand Ernst Jüngers publizistischen Wirkens zwischen den Weltkriegen soll der Frage nachgegangen werden, wofür er heute in einer demokratischen Gesellschaft Vorbild sein kann. Der Referent der Veranstaltung im Februar ist Dr. Hans Christoph Stoodt, evangelischer Pfarrer aus Frankfurt/Main. Nach seinem Vortrag soll eine Podiumsdiskussion stattfinden zu der weitere Personen angefragt werden. VA: Evangelisches Bildungswerk Oberschwaben und Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008831.html


:: 27./28.02.2015 - Kulturzentrum Pavillon (Lister Meile 4), Hannover: "Globale Krisen und Konflikte - Strategien und Handlungsoptionen für die Friedensbewegung"

Die Strategiekonferenz 2015 der Kooperation für den Frieden stellt die Dimension des Globalen in den Mittelpunkt und wirft den Blick auf die derzeitigen Kriege und Krisen. Was sind die aktuellen Bedrohungsszenarien, die Rollen und Funktionen von Kriegen heute. Drei Konfliktregionen stehen im Zentrum: der Nahe und Mittlere Osten, Südostasien und die Ukraine. In Workshops werden die Konflikte bewertet und Handlungsoptionen erarbeitet. Weitere Infos >>
http://www.koop-frieden.de/


:: 06.-08.03.2015 - Hofgemeinschaft Guggenhausen, in der Nähe von Ravensburg / Oberschwaben: Gemeinsames Leben feiern im Horizont der Erd-Charta

Dieses Erd-Charta-Seminar bietet gemeinschaftlich Interessierten die Möglichkeit, erfahrene GemeinschaftlerInnen kennen zu lernen. Es besteht die Möglichkeit, sich miteinander über die Bedeutung gemeinsamen Lebens und Teilens vor dem Hintergrund des globalen Wandels auszutauschen. Weitere Informationen unter >>
http://erdcharta.de/aktuelles/


:: 26.03.2015 - 29.05.2015 - in Büchel: (geplant): "Büchel blockieren - Zivilen Ungehorsam leisten - Blockade des Atomwaffenstandortes Büchel"

Eine Initiative "büchel 65" plant gewaltfreie Aktionen am einzigen deutschen Atomwaffenstandort Büchel. Kontakt: Büchel atomwaffenfrei, E-Mail: info@buechel-atomwaffenfrei.de. >> http://www.buechel-atomwaffenfrei.de

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken Sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 17.12.2014

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 11.01.2015 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.