Date: September 26th 2014

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Jetzt bitte anmelden!

Wer an der Tagung 2014 "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision
einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge"
am 11. Oktober in Gammertingen (Kreis Sigmaringen) teilnehmen möchte,
sollte sich jetzt möglichst umgehend anmelden. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008373.html



Liebe Freundinnen und Freunde,

heute zur Einleitung dieses Newsletters eine Art Bekenntnis des berühmten Philosophen, Theologen, Arztes und Musikers Albert Schweizer (1875 - 1965).

Zeitgeist

In dieser Zeit,
wo Gewalttätigkeit in Lüge gekleidet
so unheimlich wie noch nie
auf dem Throne der Welt sitzt,
bleibe ich dennoch überzeugt,
dass Wahrheit, Liebe, Friedfertigkeit,
Sanftmut und Güte die Gewalten sind,
die über aller anderen Gewalt stehen.
Ihnen wird die Welt gehören,
wenn nur genug Menschen die Gedanken
der Liebe, der Wahrheit und der Friedfertigkeit
rein und stark und stetig genug denken und leben.

(Albert Schweitzer)


Shalom - Salam

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

KDV

:: 01. "Die Kriegsdienstverweigerung ist nach wie vor ein Thema"

Waffenlieferungen / Rüstungsexporte

:: 02. "Von den Nachbestellungen profitiert Heckler & Koch"

:: 03. Konstantin Wecker: Ach, wär das schön

Naher und Mittlerer Osten

:: 04. Kein militärisches Engagement im Irak

:: 05. Militäreinsatz: Mission des Trygaios

:: 06. NATO gegen ISIS?

:: 07. US-Luftangriffe auf IS: Es gab eine Chance für UN-Mandat

:: 08. Massenflucht vor dem Terror

:: 09. Uri Avnery: Schottland am Euphrat

:: 10. Uri Avnery: Ja, wenn ich 25 wäre!

UNO

:: 11. Resolution des UN-Sicherheitsrates: Einstimmig gegen den Terrorismus

:: 12. Effektive Weltordnungsmacht oder an den Rand gedrängt?

:: 13. UN-Generalversammlung in New York: Große Worte, mangelnder Wille

Asylpolitik

:: 14. Amnesty International und PRO ASYL: Bundesrat soll Gesetzentwurf zu sicheren Herkunftsstaaten am Freitag ablehnen

:: 15. Realpolitik in ihrem schlechtesten Sinne: Baden-Württemberg stimmt Asylrechtsverschärfung im Bundesrat zu

:: 16. Aufnahme statt Abwehr

Energiepolitik

:: 17. Frau Merkel und Herr Gabriel, worauf warten Sie?

:: 18. Atom-Rückstellungen: Offener Brief an Hannelore Kraft: NRW verhindert insolvenzsichere Rückstellungen für AKW

Leonardo Boff

:: 19. Sozialismus ist nicht nur eine Option

:: 20. Wir sind Träger des Gedächtnisses des Universums


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. "Die Kriegsdienstverweigerung ist nach wie vor ein Thema"

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) will das Grundrecht auf Kriegsdienstverweigerung wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. "Auch nach Aussetzung der Wehrpflicht vor drei Jahren verweigern nach wie vor Menschen aus Gewissensgründen den Dienst mit der Waffe", betonte EAK-Bundesvorsitzender Dr. Christoph Münchow bei einem Studientag der EAK im badischen Bühl. Vor dem Hintergrund, dass seit 2011 immer mehr KDV-Beratungsstellen ihre Arbeit einstellen würden, ergebe sich hier eine wichtige Aufgabe für die zukünftige Tätigkeit der EAK, meinte Münchow: "Die Kriegsdienstverweigerung ist nach wie vor ein Thema", zeigte sich der EAK-Bundesvorsitzende überzeugt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008733.html


:: 02. "Von den Nachbestellungen profitiert Heckler & Koch"

Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK): Waffenlieferung in den Irak soll aktiv be- oder verhindert werden. Linke zur Organklage aufgerufen. Ein Gespräch mit Jürgen Grässlin. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008718.html


:: 03. Konstantin Wecker: Ach, wär das schön

Die Rüstungsindustrie droht der Bundesregierung im Streit um Waffenexporte offen mit Abwanderung. "Entweder wir bauen weiter Kapazitäten und damit noch mehr Arbeitsplätze ab - oder wir gehen ins Ausland", sagte der Präsident des Branchenverbandes, Armin Papperger, der "Süddeutschen Zeitung". "Alle großen Rüstungsunternehmen prüfen, ob sie auf Dauer im Lande bleiben können", fügte Papperger hinzu, der zugleich Chef des Rheinmetall-Konzerns ist. Konstantin Weckers aktuellste Notizen zum Thema Rüstungsindustrie. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008728.html


:: 04. Kein militärisches Engagement im Irak

Hände weg von Syrien! Die US-Administration verwendet seit den Gedenkveranstaltungen zum 11.09.2014 offiziell die Formel eines Kriegs gegen den "IS". pax christi warnt vor jeder Beteiligung an einem solchen "Krieg". >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008729.html


:: 05. Militäreinsatz: Mission des Trygaios

Angela Merkel sollte Obamas neuem Anti-Terror-Krieg nicht ergeben folgen. Es fehlt eine überzeugende politische Agenda, die Staatszerfall in Syrien und im Irak aufhält. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008720.html


:: 06. NATO gegen ISIS?

Die NATO hat im Irak zugeschlagen. Oder, genauer gesagt, zwei französische Rafale Kriegsflugzeuge bombardierten ein Lagerhaus im Nordirak, das angeblich von ISIS benutzt wurde. Washington bejubelte den französischen Angriff als die erste Welle von NATO-Militäroperationen gegen den neuen Feind vom Dienst, ISIS oder der Islamische Staat. Der französische Präsident Francois Hollande, dessen abgrundtiefe Beliebtheitswerte jetzt unter denen von Robbespierre liegen, dem Henker der Französischen Revolution, war freudig erregt über seine Machismo-Show, auch wenn es die französischen Wähler nicht waren. Von Eric Margolis. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008727.html


:: 07. US-Luftangriffe auf IS: Es gab eine Chance für UN-Mandat

Die USA haben sich nicht einmal bemüht, ein UN-Mandat zu erhalten. Russland kritisiert den Militäreinsatz, ist aber nicht glaubwürdig. Kommentar von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008732.html


:: 08. Massenflucht vor dem Terror

Auf der Flucht vor der Terrormiliz "Islamischen Staat" (IS) kamen in nur vier Tagen mehr als 100.000 syrische Kurden in die Türkei. Doch die EU macht die Grenzen weiterhin dicht. Die Situation in der Türkei verschärft sich dadurch zusehends. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008731.html


:: 09. Uri Avnery: Schottland am Euphrat

Zwei Länder wetteiferten in dieser Woche um den ersten Platz in den Nachrichten in aller Welt: Schottland und der Islamische Staat im Irak und in Syrien. Es könnte keinen größeren Unterschied geben als den zwischen diesen beiden Ländern. Schottland ist feucht und kalt, der Irak ist heiß und trocken. Schottland ist nach seinem Whisky benannt (oder umgekehrt), während der Genuss von Alkohol für ISIS-Kämpfer das Merkmal von Ungläubigen ist, die - im wörtlichen Sinn - den Kopf verlieren sollten. Beide Krisen haben jedoch einen gemeinsamen Nenner: Sie kündigen den Untergang des Nationalstaates an. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008724.html


:: 10. Uri Avnery: Ja, wenn ich 25 wäre!

Im heutigen Israel ist es jedoch schon fast unanständig, im politischen Diskurs das Wort "Frieden" zu gebrauchen. Es ist ein Vier-Buchstaben-Wort (das ist es tatsächlich in Hebräisch und in Arabisch). Man darf zwar noch den Wunsch nach einer "politischen Lösung" äußern, aber selbst das klingt schon ein bisschen verdächtig. Es ist zur Mode geworden zu sagen: Die Friedensbewegung liegt im Sterben, die "Zweistaaten-Lösung" ist tot und die sogenannte "Ein-Staat-Lösung" ist eine Totgeburt. Am sichersten drückt man es so aus: "Ich bin ganz und gar für Frieden, aber...". Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008738.html


:: 11. Resolution des UN-Sicherheitsrates: Einstimmig gegen den Terrorismus

Die UNO wird zum harten Vorgehen gegen Terroristen verpflichtet. Doch es gibt Zweifel am Erfolg der auf Sicherheit setzenden Strategie. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008740.html


:: 12. Effektive Weltordnungsmacht oder an den Rand gedrängt?

Am Hauptsitz der UNO in Manhattan begann am 24. September die Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der ugandische Außenminister Sam Kahamba Kutesa konnte als Tagungspräsident die Repräsentanten der 193 Mitgliedstaaten in der frisch renovierten "General Assembly Hall" am Ufer des East River begrüßen. "Lassen Sie uns diese lebenswichtige 69. Sitzung mit einem Gefühl der Dringlichkeit, mit Hoffnung und mit mehr Kooperation angehen", appellierte er bereits zu Tagungsbeginn an die Sitzungsteilnehmer. Die UN-Vollversammlung debattiert darüber, welche Rolle die Organisation angesichts neuer Herausforderungen einnehmen kann. Von Wolfgang Kötter. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008734.html


:: 13. UN-Generalversammlung in New York: Große Worte, mangelnder Wille

Zahlreiche Probleme stehen auf der Tagesordnung der UN-Generalversammlung. Doch für substanzielle Lösungen fehlt die Bereitschaft. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008730.html


:: 14. Amnesty International und PRO ASYL: Bundesrat soll Gesetzentwurf zu sicheren Herkunftsstaaten am Freitag ablehnen

Gemeinsam appellieren die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und PRO ASYL an den Bundesrat, dem Gesetz zur Einstufung von Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsstaaten die Zustimmung zu verweigern. Am Freitag wird im Bundesrat über das Gesetz entschieden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008721.html


:: 15. Realpolitik in ihrem schlechtesten Sinne: Baden-Württemberg stimmt Asylrechtsverschärfung im Bundesrat zu

Heute stimmte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) im Bundesrat der Einstufung Serbiens, Mazedoniens und Bosnien-Herzegowinas als so genannte "sichere Herkunftsstaaten" zu. Damit stehen Flüchtlinge aus diesen Ländern in Zukunft weitestgehend schutzlos da. Vorangegangen war ein politischer Deal. Im Gegenzug zu der Asylrechtsverschärfung wurden Erleichterungen beim Arbeitsmarktzugang, der Residenzpflicht und im Sozialrecht zugesagt. Für PRO ASYL zeigt eine erste Analyse: Der Deal ist Realpolitik in ihrem schlechtesten Sinne, Ausnahmeregelungen hebeln viele Verbesserungen wieder aus. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008723.html


:: 16. Aufnahme statt Abwehr

Zum bundesweiten Flüchtlingstag am 26. September fordern Amnesty International und PRO ASYL von der Bundesregierung sich in der EU für eine effektive Seenotrettung und sichere Fluchtrouten einzusetzen. Seit knapp einem Jahr rettet die italienische Marine mit der Operation "Mare Nostrum" Menschen aus Seenot - weit über 100.000 seit Herbst 2013. Trotzdem starben auch dieses Jahr über 2.500 im Mittelmeer bei der Flucht nach Europa. Nun soll Frontex Plus diese Operation ablösen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008739.html


:: 17. Frau Merkel und Herr Gabriel, worauf warten Sie?

Es sind gerademal sieben Jahre her, dass die Bundeskanzlerin mit ihrem damaligen Umweltminister Sigmar Gabriel nach Grönland flog, sich mit roter Jacke vor schmelzenden Gletschern fotografieren und weltweit als "Klima-Queen" feiern ließ. Angela Merkel: "Die Klimafrage ist die Überlebensfrage der Menschheit."Und heute? Wo stehen Merkel und Gabriel beim Klimaschutz? Von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008725.html


:: 18. Atom-Rückstellungen: Offener Brief an Hannelore Kraft: NRW verhindert insolvenzsichere Rückstellungen für AKW

Nordrhein-Westfalen hat vor einer Woche eine Bundesrats-Initiative für die Sicherung der AKW-Rückstellungen zum Scheitern gebracht. Ein Antrag, die Rückstellungen der Konzerne für den Rückbau der Atomkraftwerke und die Lagerung des Atommülls insolvenzsicher zu verwahren, war zuvor bereits von allen Ausschüssen gebilligt worden. Dennoch hat der Bundesrat auf Betreiben von Hannelore Kraft die Entscheidung nun in letzter Minute vertagt. Das Umweltinstitut München und die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt wenden sich in einem gemeinsamen offenen Brief an die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und fordern diese dringend auf, sich ohne jede Einschränkung für eine rasche Sicherung der Rückstellungen einzusetzen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008741.html


:: 19. Leonardo Boff: Sozialismus ist nicht nur eine Option

Unsere Generation hat zwei scheinbar unzerstörbare Mauern fallen sehen: die Berliner Mauer im Jahr 1989 und Wall Street im Jahr 2008. Die damalige Art von Sozialismus, geprägt von Verstaatlichung, Autoritarismus und Verletzung von Menschenrechten, brach mit der Berliner Mauer zusammen. Mit dem Kollaps von Wall Street wurde der Neoliberalismus als politische Ideologie entlegitimiert ebenso wie der Kapitalismus als eine Produktionsweise mit seiner Arroganz, seiner uneingeschränkten Anhäufung von Gütern ("greed is good", "Habgier ist gut") unter Inkaufnahme von Umweltzerstörung und Ausbeutung von Menschen. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008722.html


:: 20. Leonardo Boff: Wir sind Träger des Gedächtnisses des Universums

Soweit uns bekannt, ist der Mensch das letzte bedeutende Wesen, das in den evolutionären Prozess eingetreten ist. So wie es Materie und Energie gibt, existiert auch die Information, die im Gedächtnis aller Wesen gespeichert ist wie auch in uns durch alle Phasen des Entstehungsprozesses des Kosmos hindurch. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008726.html

========================

II. Hinweise

:: Europa darf das Mittelmeer nicht zum Massengrab machen

Weltweit sind Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Gewalt - doch die EU schottet sich ab mit immer mehr Geld und neuester Technologie. Sie nimmt dabei in Kauf, Menschenrechte zu verraten und das Mittelmeer zum Massengrab zu machen. Allein dieses Jahr sind bereits über 2.500 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer gestorben. Setzt auch ihr euch für den Schutz und die Rechte von Flüchtlingen ein und unterzeichnet die Online-Petition von amnesty international an die deutsche Regierung! Jetzt mitmachen >>
http://www.amnesty.de/sos-europa


:: Online-Aktion: Fracking verbieten!

Fracking erlauben, Erneuerbare ausbremsen - sieht so die Energiewende der Bundesregierung aus? Anstatt den Ausbau der erneuerbaren Energieversorgung voranzutreiben, öffnet die Regierung der unkonventionellen Gasförderung Tür und Tor. Bitte beteiligt euch an der Online-Aktion des Umweltinstitut München e.V. für ein Fracking-Verbot in Deutschland beteiligt. Bitte helft, indem ihr einen konsequenten Umstieg auf erneuerbare Energien und ein generelles Verbot unkonventioneller Gasförderung fordert - unter
>> www.umweltinstitut.org/fracking-verbieten

========================

III. Termine


:: 11.10.2014 - 10.00 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: Tagung 2014: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge

Nachdem die Tagung "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" von "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" im Herbst 2013 auf großes Interesse und eine sehr positive Resonanz gestoßen ist, veranstalten wir diesen Herbst erneut eine Tagung. Wir freuen uns sehr über die große Unterstützung durch zahlreiche Organisationen. In Kombination dazu besteht am 12. Oktober das Angebot, an einer Wanderung auf dem früheren Truppenübungsplatz Münsingen teilzunehmen. VA: Lebenshaus Schwäbische Alb. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008373.html


:: 11.10.2014 - 20.00 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: Kabarett mit Peter Grohmann: "Lauter Leben"

Peter Grohmann liest, singt, spielt, macht Kabarett, Gedichte, Nonsens, Satire, erzählt Märchen, lügt, lacht und weint: Wie es Euch gefällt. Hautnah und aktuell in der Zeit – was morgen passiert, wird heute gesagt. Am 11. Oktober in Gammertingen. Diese Veranstaltung kann auch im Zusammenhang mit anderen Programmangeboten am 11. Oktober (Tagung) und 12. Oktober 2014 (Wanderung) besucht werden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008735.html


:: 11.10.2014 - Europaweiter, dezentraler Aktionstag gegen TTIP, CETA, TiSA und die Freihandelsagenda!

Das Bündnis TTIP Unfairhandelbar und die EU-weite Koalition gegen TTIP ruft zu einem Aktionstag auf, um die laufenden Verhandlungen zu TTIP (Transatlantisches Freihandels- und Investitionsabkommen mit den USA), CETA (umfassendes Freihandels- und Investitionsabkommen mit Kanada), TiSA (Freihandelsabkommen zum Handel mit Dienstleistungen) und anderen Freihandelsverträgen zu stoppen. Zahlreiche lokale TTIP-Bündnisse und Attac-Gruppen planen bereits Aktionen und Veranstaltungen und mobilisieren zu gemeinsamen Demos! Mehr >>
http://www.stop-ttip-ceta-tisa.eu/de/


:: 12.10.2014 - Münsingen-Trailfingen: Geführte Wanderung innerhalb des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen und heutigen Biosphärenreservats

Natur und Militär, Geologie und Schäferei, Kelten, Römer, Alemannen und ein übriggebliebenes Schulhaus im ehemaligen Dorf Gruorn. Kurz umrissen werden wir dies auf unserer Wanderung auf dem früheren Truppenübungsplatz Münsingen mit Leben füllen. Und ein wenig hinter die Kulissen schauen, denn unsere Wege sind nicht öffentlich freigegeben. Als Truppenübungsplatz-Guide wird uns Andreas Jannek besondere Stellen und Pflanzen vorstellen, etwas aus der Geschichte des Platzes veranschaulichen und die aktuelle Entwicklung im Biosphärenreservat ausführen. Zudem wird (Welt-) Kriegsplanung und -vorbereitung auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz wie auch das Schicksal der Gruorner und anderer Betroffener ein Detail der Führung sein. VA: Lebenshaus Schwäbische Alb. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008505.html


:: 18.10.2014 - 9.30 bis 17 Uhr in den Räumen des Friedensbildungswerks Köln: "Perspektiven aktiver Gewaltfreiheit - Was macht Bewegungen erfolgreich?"

Studientag des Institut für Friedensarbeit und gewaltfreie Konfliktaustragung (IFGK). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Anmeldung per Mail oder Telefon an Christine Schweitzer (CSchweitzerIFGK@aol.com, 040-655 90 940). Das Programm kann hier heruntergeladen werden >>
http://www.ifgk.de/aktuelles/studientage-des-ifgk/#c284


:: 04./05.11.2014 - Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) in Heidelberg: Gewaltfreie Außenpolitik heute - aus verantwortungsethischer Perspektive

Die Außenpolitik souveräner Staaten zeichnet sich nicht vorrangig durch gewaltfreies Handeln aus. Sicherheits-, wirtschafts- und bündnispolitische Interessen bestimmen, was in der Kalkulation von Kosten und Nutzen getan oder unterlassen werden soll. Entscheidend ist die Frage nach der Ausübung von Macht. Diese sollte nur gewaltfrei beantwortet werden im Sinne der Machtdefinition von Hannah Arendt: "Macht ist die Fähigkeit, sich mit anderen zusammen zu schließen und im Einvernehmen mit ihnen zu handeln". Um eine konkrete Friedenspolitik entwickeln zu können, bedarf es der Aufnahme von schon vorhandenen Voraussetzungen und Elementen aktiver Außenpolitik. Es geht nicht um die Frage, wie viel Militär, Waffen und Rüstungsgüter aus Deutschland kommen, sondern wir fragen nach den Bedingungen, unter denen gewaltfreie Außenpolitik entwickelt werden kann. Referenten: Ullrich Hahn, Ekkehart Krippendorff, Natascha Zupan. VA: Veranstalter: Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF)
. Mehr >>
http://friedensdienst.de/einladung-zum-heidelberger-gespraech-2014


:: 05.11.2014 - voraussichtl. 19:30 Uhr, Johannes-Zwick-Haus in Riedlingen: Ukraine: Die Waffen nieder oder Fortsetzung des Kalten Krieges?

Seit Monaten eskaliert die Situation in der Ukraine. Andreas Zumach stellt in seinem Vortrag den aktuellen Konflikt in einen historischen Kontext und zeigt mögliche Wege in und für das Land auf, das an der Nahtstelle von Ost und West liegt. Gelingt eine Deeskalation, erleben wir eine Fortführung des vor fast 25 Jahren beendeten Kalten Krieges oder ist dieser eigentlich nie beendet worden? Auf diese und weitere Fragen geht Andreas Zumach am 5. November 2014 bei einer Informations- und Diskussionsveranstaltung in Riedlingen ein. VA: Evangelisches Erwachsenenbildungswerk Oberschwaben + Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008736.html


:: 06.11.2014 - voraussichtl. 19:30 Uhr, evang. Gemeindehaus in Gammertingen: "Israel und Palästina - der schwierige Weg zu Gerechtigkeit und Frieden"

Seit Jahrzehnten währt der Konflikt zwischen Israel und Palästina. Die Hindernisse auf dem Weg zu Gerechtigkeit und Frieden scheinen kaum überwindbar zu sein. Worin bestehen diese Hindernisse, welche eine Konfliktlösung bisher scheitern ließen? Wie soll es weitergehen in der Region mit deren existenzbedrohenden Konflikten? Andreas Zumach wird in dieser Informations- und Diskussionsveranstaltung im evangelischen Gemeindehaus in Gammertingen zu diesen und weiteren Fragen Stellung nehmen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008737.html


:: 08.11.2014 - 9:30 bis 17:00 Uhr Musikhochschule Stuttgart: Konferenz "NSU im Staat!"

Auf Initiative des ehemaligen Richters Klaus Beer organisieren die AnStifter für den 8. November, dem 3. Jahrestag des Auffliegens des Nationalsozialistischen Untergrunds, einen Kongress und fragen: Was hat sich am Staat geändert? Was müssen wir verlangen? Was schlugen die Untersuchungsausschüsse vor? Wie haben Parlamente, Regierungen, Verwaltungen reagiert, wie Sicherheitsbehörden, Verfassungsschutz, Staatsanwaltschaften, Justiz? Wie wird mit den Opfern umgegangen? Was vermittelt der Staat den Bürgern zum Komplex Rechtsextremismus? Nach Bilanz, Bewertung und Kritik soll die Tagung Konsequenzen und Forderungen formulieren. Interesse? Dann senden Ihnen Die AnStifter eine detaillierte Einladung. Kontakt >>
kontakt@die-anstifter.de

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 16.09.2014

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 08.10.2014 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.