Date: August 26th 2014

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Bitte bald anmelden!

Zur Tagung 2014 "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision
einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge"
am 11. Oktober in Gammertingen (Kreis Sigmaringen) bitten wir aus
organisatorischen Gründen um frühzeitige Anmeldungen. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008373.html



Liebe Freundinnen und Freunde,

heute zur Einleitung dieses Newsletters ein Gedanke von Antjie Krog, südafrikanische Autorin, Lyrikerin und Journalistin.

Jeden einzelnen Toten wichtig zu nehmen,
jeden Tropfen Blut,
der auf dieser Erde vergossen wird,
zu beklagen -
wäre das nicht der Inbegriff eines moralischen Lebens?

(Antjie Krog, in: weltverbunden leben, Jahresbegleiter 2014)


Shalom - Salam

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Pete Seeger

:: 01. "We Shall Overcome": Erinnerung an die Folk-Ikone, den Aktivisten Pete Seeger

Hiroshima / Nagasaki

:: 02. Die Kriegsverbrechen mit Atomwaffen

1914

:: 03. Wie man eine Nation kriegsreif macht

Bundeswehr

:: 04. Willst du mit uns spielen?

Irak

:: 05. Keine Kriegswaffenlieferungen in den Irak - Grenzen für Flüchtlinge öffnen

:: 06. Nicht mit Waffenlieferungen, sondern mit einer humanitären Intervention im Nord-Irak helfen!

:: 07. Waffenlieferung an Kurden - Argumente statt Lügen

:: 08. Empörung mit Vorbehalt

:: 09. ISIS im Irak - Die Geister, die ich rief …

Gaza-Krieg

:: 10. Eine persönliche Erklärung zum Gaza-Krieg von Andreas Buro

:: 11. Rolf Verleger: Nächstenliebe ist nicht Judenhass

:: 12. Rolf Verleger: Israels Unrecht auf geraubtem Land

:: 13. Rolf Verleger: Kaddisch für Gasa / Kaddish for Gaza

:: 14. Mohssen Massarrat: Aufruf an die Friedensbewegung - Warum kämpft Hamas trotz militärisch hoffnungsloser Unterlegenheit weiter?

:: 15. Wir sind israelische Reservisten. Wir verweigern den Dienst bei der Armee

:: 16. Uri Avnery: Geblendet in Gaza

:: 17. Uri Avnery: Sohn des Todes

:: 18. Uri Avnery: Untergrundbahn Gaza

:: 19. Desmond Tutu: Mein Appell an das Volk Israels: Befreit euch, indem ihr Palästina befreit

:: 20. Bomben und Granaten Made in USA und Made in Germany töten in Gaza

:: 21. Leitmedien - FAZ und SZ zu Gaza

Ukraine / Russland

:: 22. Ukraine: Griff zum roten Telefon

:: 23. Russland: Riss zwischen den Welten

USA

:: 24. "Sie zogen mich wieder hinein ..."

:: 25. Armee des Inneren

:: 26. Wenn die Armen kommen

TTIP

:: 27. Wir sind dann mal Weg

Leonardo Boff

:: 28. Herausforderungen der Großen Transformation (I)

:: 29. Herausforderungen der Großen Transformation (II)


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. "We Shall Overcome": Erinnerung an die Folk-Ikone, den Aktivisten Pete Seeger

"Democracy Now!" erinnert in einer Sondersendung an den Anfang des Jahres im Alter von 94 Jahren gestorbenen Folk-Sänger und Aktivisten Pete Seeger. Seeger war fast sieben Jahrzehnte lang eine musikalische und politische Ikone. Er trug zur Schaffung der modernen amerikanischen Folk-Musik-Bewegung bei. In den 1950er Jahren widersetzte er sich der politischen Hexenjagd Senator Joseph McCarthys und kam dafür fast ins Gefängnis. Er wurde zum bekannten Bürgerrechtsaktivisten und trug zur Popularisierung der Hymne "We Shall Overcome" bei. In seinen Liedern kritisierte er den Vietnamkrieg und inspirierte eine Generation von Protestsängern. Später wurde Seeger zum Mittelpunkt von Umwelt- und Anti-Atom-Bewegungen. Democracy Now! strahlt Höhepunkte aus 2013 und 2004 mit Seeger geführten Interviews aus. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008634.html


:: 02. Die Kriegsverbrechen mit Atomwaffen

"Über das Pro und Contra von Hiroshima lässt sich streiten", sagte einmal Telford Taylor, der Chefankläger von Nürnberg, "aber ich habe nie eine plausible Rechtfertigung für Nagasaki gehört" - das er als ein Kriegsverbrechen einstufte. Der Romanautor Kurt Vonnegut - der den Feuersturm von Dresden selbst erlebt und in Slaughterhouse Five (Schlachthof Fünf) beschrieben hat - sagte: "Die rassistischste, niederträchtigste Tat nach der Versklavung von Menschen, die dieses Land begangen hat, war die Bombardierung von Nagasaki." Von John LaForge. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008662.html


:: 03. 1914 - wie man eine Nation kriegsreif macht

Menschen dazu zu bringen, Haus und Familie zu verlassen, Strapazen und Demütigungen zu ertragen, ihr Leben zu riskieren und Fremde, denen sie noch nie zuvor begegnet sind, zu erschießen - das ist keine kleine Herausforderung für die Kunst der Volksbeeinflussung. Aber es ist eine lösbare, wie die Geschichte der Kriege beweist. 1914, das Jahr, in dem der Erste Weltkrieg begann, wird daher zu recht oft als warnendes Beispiel zitiert. Mangelnder Widerstand, ja breite Kriegsbegeisterung des Volkes, das fast vollständige Versagen der "Eliten" und hohlköpfiger Patriotismus trieben damals auch Deutschland in den bis dahin schrecklichsten Krieg der Weltgeschichte. Auch damals gab es eine "Attraktivitäts-Initiative" für das Militär, wie sie Bundesverteidigungsministerin von der Leyen heute fordert. Von Roland Rottenfußer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008665.html


:: 04. Bundeswehr: Willst du mit uns spielen?

Der Bundeswehr fehlen die Rekruten. Und zwar nicht erst seit dem Aussetzen der Wehrpflicht. Doch aktuell müssen die Nachwuchssorgen bei der deutschen Armee so groß sein wie nie zuvor. Der Werbeetat ist mittlerweile auf den Rekordwert von 30 Millionen Euro geklettert. Jedes Jahr trommeln die "Karriereberater" und "Jugendoffiziere" auf Tausenden Veranstaltungen für die Armee - und ködern mit fragwürdigen Methoden auch Kinder und Jugendliche. Das empört nicht nur Kinderschutzorganisationen, sondern selbst die Vereinten Nationen. Von Michael Schulze von Glaßer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008675.html


:: 05. Keine Kriegswaffenlieferungen in den Irak - Grenzen für Flüchtlinge öffnen

Die Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" kritisiert den Beschluss der Bundesregierung, kurdische Kämpfer im Norden des Iraks mit deutschen Kriegswaffen hochzurüsten. Nachdrücklich weisen die Kampagnensprecher Jürgen Grässlin und Paul Russmann "auf die desaströsen Folgen der anstehenden Waffentransfers" hin. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008668.html


:: 06. Nicht mit Waffenlieferungen, sondern mit einer humanitären Intervention im Nord-Irak helfen!

Akteure aus der Friedensbewegung nehmen Stellung zu den von der Bundesregierung geplanten Waffenlieferungen in den Nordirak. Die Entscheidung der Bundesregierung sei politisch kontraproduktiv. Sie sei scheinbar daran orientiert, die "neue deutsche weltweite Verantwortlichkeit" (Merkel/Gauck) unter Beweis zu stellen. Die Akteure aus der Friedensbewegung fordern eine groß angelegte wirklich humanitäre Intervention für die betroffenen Flüchtlinge sowie politische Alternativen. Es sei absurd, wenn die Bundesregierung Katar und Saudi-Arabien aufrüste, die die hauptsächlichen Geld- und Waffengeber für die ISIS-Milizen seien. Die ISIS-Milizen müssten politisch, finanziell und waffentechnisch isoliert werden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008670.html


:: 07. Waffenlieferung an Kurden - Argumente statt Lügen

Es gibt gute Gründe gegen Waffenlieferungen an Kurden im Irak. Aber Militärministerin von der Leyen begründet den bisherigen Verzicht mit der Unwahrheit. Kommentar von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008654.html


:: 08. Empörung mit Vorbehalt

Die angebliche Enthauptung des freiberuflichen Journalisten James Foley durch den schattenhaften ISIS (oder Islamischen Staat) hat Empörung und Schrecken rund um die Welt ausgelöst. Ich sage "angebliche", weil wir nicht sicher wissen, ob die Enthauptung tatsächlich stattgefunden hat oder gefälscht war. Von Eric Margolis. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008676.html


:: 09. ISIS im Irak - Die Geister, die ich rief …

"Amerikanische Soldaten werden nicht wieder in Irak kämpfen". Das hat Präsident Barack Obama Mitte Juni versprochen. Die Formel "no boots on the ground" wäre eindeutiger gewesen; denn die zunächst 300 Berater, die der US-Präsident (außer den üblichen Flotteneinheiten im Persischen Golf, darunter der Flugzeugträger mit dem passenden Namen "George W. Bush") werden sehr wohl kämpfen, wenn auch mit anderen Mitteln, es als der Präsident mit dem Namen George W. Bush befohlen hatte. Präzise militärische Aktionen kündigte Obama nämlich in genau dem Atemzug an, in dem er ansagte, US-Soldaten würden nicht kämpfen. Die Drohnen fliegen. Die USA sind in Irak wieder Kriegspartei. Von Karl Grobe. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008661.html


:: 10. Eine persönliche Erklärung zum Gaza-Krieg von Andreas Buro

"Eine Unterstützung der Gewaltpolitik der israelischen Regierung vor dem Hintergrund der deutschen Verbrechen an Juden während des Nationalsozialismus, dem Holocaust, halte ich für falsch. Schon werden aus Deutschland gelieferte Unterseeboote mit israelischen Atomwaffen ausgerüstet. Die Verstöße der israelischen Regierung gegen internationales Recht und gegen die Menschenrechte dürfen nicht schweigend hingenommen werden", schreibt Andreas Buro in seiner persönlichen Erklärung gegen den Gaza-Krieg. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008632.html


:: 11. Rolf Verleger: Nächstenliebe ist nicht Judenhass

Israels maßloser Versuch, die Hamas als Vertretung Palästinas ein für allemal zu liquidieren, treibt in Deutschland einen schon lange schwärenden Widerspruch auf die Spitze: Sympathie für Menschenrechte oder für Israel? Unsere Politiker reagieren schablonenhaft und die jüdische Gemeinschaft wirkt ratlos; gemeinsam rufen sie "Hilfe, Antisemitismus!". Von Rolf Verleger. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008643.html


:: 12. Rolf Verleger: Israels Unrecht auf geraubtem Land

Seit 2005 ist Gaza ein großes Gefängnis; Israel hat es verriegelt, Ägypten bewacht den Hinterausgang. Israel erlaubt Ein- und Ausfuhren nur insoweit, dass niemand verhungert. Boote dürfen nur bis drei Meilen vor die Küste fahren, den EU-finanzierten Flughafen hat Israel zerbombt. Das hat die bescheidene Industrie und Landwirtschaft ruiniert. Womit sollen sich also die Einwohner beschäftigen? Ist es so erstaunlich, dass sie Tunnel bauen, um die Gefängnismauern zu durchlöchern? Ist es so erstaunlich, dass sie versuchen, ihren Gefängniswärtern zu schaden? Es ist ein Mantra deutscher Politiker, Israels Attacke auf Gaza sei gerechtfertigt. Wann nehmen sie endlich Vernunft an? Von Rolf Verleger. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008633.html


:: 13. Rolf Verleger: Kaddisch für Gasa / Kaddish for Gaza

Prof. Dr. Rolf Verleger hat in einer Rede auf der von der Deutsch-Arabischen Gesellschaft organisierten Kundgebung am 30. Juli 2014 vor Schloss Bellevue in Berlin kritisch hinterfragt, ob das Unrecht, das seinen in KZ's ermordeten Verwandten angetan worden sei, es rechtfertige, 1947/48 Hunderttausende von Arabern aus Israel zu vertreiben, den Boden und Besitz der arabischen Vertriebenen zu konfiszieren, seit 47 Jahren die Diktatur eines Besatzungsregimes auszuüben, dem Staat Israel aktuell das Recht zu geben, die Bevölkerung Gasas auszuhungern und zu massakrieren. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008638.html


:: 14. Mohssen Massarrat: Aufruf an die Friedensbewegung - Warum kämpft Hamas trotz militärisch hoffnungsloser Unterlegenheit weiter?

Die Hamas provoziere mit ihren Raketen gegen israelische Städte, die Hamas benütze die eigene Bevölkerung als menschliche Schutzschilde, Hamas verstecke Waffen in Wohnhäusern, in Moscheen und Krankenhäusern, sie kalkuliere zynisch die toten palästinensischen Zivilisten einschließlich deren Kinder in ihre Strategie mit ein, um durch die steigende Empörung der Weltöffentlichkeit Israel unter Druck zu setzen - je mehr Tote, desto größer der Druck. Mit diesen oder ähnlichen Mutmaßungen in nahezu allen westlichen Medien sollen Israels Kriegsverbrechen in Gaza heruntergespielt und Hamas auf die Anklagebank gesetzt werden. Von Mohssen Massarrat. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008627.html


:: 15. Wir sind israelische Reservisten. Wir verweigern den Dienst bei der Armee

Immer wenn die israelische Armee die Reservisten einberuft, die sich aus ehemaligen Soldaten zusammensetzen, gibt es unter den zum Krieg Einberufenen Andersdenkende, Verweigerer und unerlaubt Abwesende/Deserteure. Jetzt, da Israel wieder Soldaten nach Gaza geschickt hat und Reservisten einberufen worden sind, weigern sich mehr als 50 ehemalige Soldaten, der Einberufung Folge zu leisten. In einer Petition begründen sie ihre Haltung. Von Jael Iven Or. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008636.html


:: 16. Uri Avnery: Geblendet in Gaza

Das Dumme am Krieg ist, dass er zwei Seiten hat. Alles wäre so viel einfacher, wenn der Krieg nur eine Seite hätte. Natürlich unsere. Da entwirft man einen wunderbaren Plan für den nächsten Krieg, bereitet den Krieg vor und trainiert dafür, bis alles perfekt ist. Und dann fängt der Krieg an und zu unserem äußersten Erstaunen stellt sich heraus, dass es auch noch eine andere Seite gibt, die auch einen wunderbaren Plan hat und die sich auch auf den Krieg vorbereitet und dafür trainiert hat. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008655.html


:: 17. Uri Avnery: Sohn des Todes

Der Krieg war vorüber. Die Familien kehrten in ihre Kibbuze in der Nähe von Gaza zurück. Die Kindergärten machten wieder auf. Ein Waffenstillstand war in Kraft und wurde immer wieder verlängert. Offenbar waren beide Seiten erschöpft. Und dann kam der Krieg plötzlich zurück. Was war geschehen? Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008669.html


:: 18. Uri Avnery: Untergrundbahn Gaza

Tel Aviv hat keine Untergrundbahn. Jahrzehntelang ist davon gesprochen worden. Aufeinanderfolgende Bürgermeister haben eine versprochen. Leider gibt es immer noch keine Untergrundbahn. Als die israelische Armee in den Gazastreifen einzog und dort ein erstaunliches System unterirdischer Tunnel vorfand, griff eine Idee um sich: Warum sollte man nicht die Hamas einladen, in Tel Aviv eine Untergrundbahn zu bauen? Sie hat das Fachwissen, die Technik, die Planer und die Arbeitskräfte. Aber dieser Krieg ist kein Scherz. Er ist eine schreckliche Tragödie. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008647.html


:: 19. Desmond Tutu: Mein Appell an das Volk Israels: Befreit euch, indem ihr Palästina befreit

Erzbischof Emeritus Desmond Tutu ruft in einem exklusiven Artikel für Haaretz zu einem globalen Boykott Israels auf und drängt Israelis und Palästinenser, jenseits ihrer Staatsführer nach einer nachhaltigen Lösung der Krise im Heiligen Land zu suchen. In seinem Appell fordert er die Israelis (von denen 87% die Bombardierung des Gazastreifens befürwortet haben) dazu auf, sich selber von diesem fürchterlichen Status quo zu befreien. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008666.html


:: 20. Bomben und Granaten Made in USA und Made in Germany töten in Gaza

Der Israeli Yehuda Shaul, Begründer der Gruppe "Das Schweigen brechen", kritisiert jetzt die Militäraktion gegen Gaza. Vor zehn Jahren begründete Yehuda Shaul kurz vor Ende seiner Militärzeit die Gruppe "Das Schweigen brechen". Sie veröffentlichen damals 54 Zeugenaussagen von israelischen Soldaten, die im Einsatz waren. Hierzulande kaum erwähnt oder kritisiert wird, dass Israel seinen Krieg nur führen kann mit Bomben und Granaten die importiert werden. Von Heinrich Frei. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008637.html


:: 21. Leitmedien - FAZ und SZ zu Gaza

Eine mit modernsten Zerstörungsmitteln ausgerüstete Armee überfällt zu Wasser, zu Lande und zur Luft eine dicht besiedelte, abgeriegelte und durch jahrelange Handels- und Reiseblockaden ausgepowerte Enklave, tötet rund 1900 Menschen - zu mindestens zwei Dritteln unbewaffnete Zivilisten, darunter rund 400 Kinder - und erklärt dies zu einer Operation gegen den Terror. Wie spiegelt sich dies in deutschen "Qualitätsmedien" wie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und der Süddeutschen Zeitung (SZ)? Von Matthias Jochheim. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008656.html


:: 22. Ukraine: Griff zum roten Telefon

Das Londoner European Leadership Network alarmiert und warnt vor einem "Krieg aus Versehen". Der kann zwischen der Ukraine und Russland ausbrechen, ist aber genauso als Crash zwischen US-Einheiten und der russischen Armee denkbar, was die NATO gewiss nicht untätig ließe. Das Netzwerk prominenter Sicherheitspolitiker verlangt mehr Kommunikation und Transparenz, um "Beinahe-Zusammenstöße" der gegnerischen Lager zu vermeiden. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008650.html


:: 23. Russland: Riss zwischen den Welten

Die Abkehr des Landes von Europa wird immer unaufhaltsamer, die Reaktionen auf die verschärften EU-Sanktion sind ein mehr als deutliches Statement. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008658.html


:: 24. "Sie zogen mich wieder hinein ..."

Bewaffnete Humanität 2.0. Das ist unsere neue westliche Version des alten Imperialismus des 19. Jahrhunderts, neuerdings feminisiert durch Präsident Barack Obamas Beratungsdamen, rosa eingefärbt und mit der sanften Piano-Begleitmusik, die man in den Werbespots für Frauenprodukte hört. Letzte Woche klinkte die Obama-Administration sich ein in die Misere der irakischen Jesiden, die von diesen schrecklichen ISIS-Leuten verfolgt wurden - gerade zu einem sehr günstigen Zeitpunkt, um die Aufmerksamkeit von dem Massaker in Gaza abzulenken. Von Eric Margolis. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008660.html


:: 25. USA: Armee des Inneren

Heute ist es der ganzen Welt bekannt. Michael Brown, genannt "Big Mike", 18 Jahre alt, Afroamerikaner, unbewaffnet, wurde nach Augenzeugenberichten von einem weißen Polizisten niedergeschossen. Mitten auf der Straße, in einer Kleinstadt im Mittleren Westen der USA. Sechs Schüsse sind es laut Obduktionsbericht gewesen. "Polizei erschießt Verdachtsperson" - in amerikanischen Zeitungen ist das eine alltägliche Überschrift. Nach dem Tod von Michael Brown zeigt sich in Ferguson die Militarisierung der gesamten Polizei. Von Konrad Ege. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008671.html


:: 26. USA: Wenn die Armen kommen

Noch nie verließen so viele Teenager ohne Papiere Mittelamerika und riskierten an einer militärisch streng gesicherten Grenze ihr Leben. Von Konrad Ege. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008651.html


:: 27. TTIP: Wir sind dann mal Weg

Nachdem die Berufung Jean-Claude Junckers zum Präsidenten der EU-Kommission erreicht wurde, steht ab Mitte September ein weiterer Versuch europäischer Demokratisierung an. Da beginnt die sogenannte Europäische Bürgerinitiative (EBI), Unterschriften gegen das nordatlantische Freihandelsabkommen TTIP zu sammeln. Dieses Mittel der Einflussnahme wurde durch den Vertrag von Lissabon geschaffen, und es stellt sich die Frage, wie wirksam es sein kann. Von Michael Jäger. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008652.html


:: 28. Leonardo Boff: Herausforderungen der Großen Transformation (I)

Die Große Transformation besteht aus dem Übergang von einer Marktwirtschaft zu einer Marktgesellschaft. Oder, anders ausgedrückt, von einer Gesellschaft mit Markt zu einer Gesellschaft, die ausschließlich aus Markt besteht. Märkte gab es schon immer in der Geschichte der Menschheit, doch es gab noch nie eine Marktgesellschaft, die die Ökonomie zur einzigen Achse macht, um die sich das ganze soziale Leben dreht und die sich die Politik unterordnet und die Ethik aufhebt. Alles ist käuflich, selbst das Sakrale. Diese Transformation erweist sich durch ihre eigene interne Logik als zerstörerisch für das Leben, das Ökosystem und die Umwelt. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008672.html


:: 29. Leonardo Boff: Herausforderungen der Großen Transformation (II)

Eine einzigartige Tatsache lässt sich beobachten: In dem Maß, in dem der Schaden für die Natur wächst und immer mehr Gesellschaften und deren Lebensqualität beeinträchtigt, wächst gleichzeitig ein Bewusstsein, dass 90 % dieser Schäden auf die unverantwortliche und irrationale Aktivität der Menschen zurückzuführen sind, insbesondere der ökonomischen, politischen und kulturellen Elite sowie der Medien, die sich selbst zu großen multilateralen Konzernen organisiert haben und nun das Geschick der Welt lenken. Es ist höchste Zeit, dass wir etwas unternehmen, um sie auf ihrem Weg zum Abgrund zu stoppen. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008673.html

========================

II. Hinweise

:: Hintergrundpapier: "Islamischer Staat", Irak und Syrien

Der Bund für Soziale Verteidigung (BSV) hat ein neues Hintergrundpapier herausgegeben, das sich mit der Situation in Irak und Syrien und möglichen zivilen Ansatzpunkten im Konflikt mit dem IS befasst. Es wird kurz skizziert, wer die Konfliktbeteiligten sind, und zum anderen werden mögliche zivile, nicht-gewaltgestützte Vorgehensweisen aufgezeigt, wie mit den Konflikten umgegangen werden kann und was wir als Friedensbewegung heute tun können. Das Papier kann hier heruntergeladen werden >>
http://www.soziale-verteidigung.de/uploads/media/IS-Irak-Syrien_20140820.pdf


:: Arbeitspapier: Kriege verhindern oder stoppen - Der Beitrag von Friedensbewegungen.

Das Institut für Friedensarbeit und gewaltfreie Konfliktaustragung hat ein neues Arbeitspapier herausgegeben: "Kriege verhindern oder stoppen - Der Beitrag von Friedensbewegungen." Nr. 26, Juli 2014. Dieses Papier diskutiert auf der Basis von Beispielen von sieben Friedensbewegungen der letzten 110 Jahre, welchen Einfluss Friedensbewegungen auf die Verhinderung oder die Beendigung von Kriegen gehabt haben, in die ihre eigene Regierung verwickelt war. Das Arbeitspapier kann hier heruntergeladen werden >>
http://www.ifgk.de/fileadmin/ifgk/publikation/AP_26-Schweitzer___Johansen_01.pdf

========================

III. Termine

:: 01.09.2014 - 18.00 bis 18.30 Uhr am Stadtbrunnen in Gammertingen: 100 Jahre Erster Weltkrieg, 75 Jahre Zweiter Weltkrieg - Wir bleiben dabei: Frieden schaffen ohne Waffen

Anlässlich des 75. Jahrestags des Beginns des Zweiten Weltkriegs und des 100. Jahrestags des Ersten Weltkriegs lädt der Verein „Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie“ ein. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008609.html


:: 01.09.2014 - bundesweit: Veranstaltungen zum Antikriegstag 2014

Die Veranstaltungen von Gewerkschaften und Friedensgruppen zum Antikriegstag wenden sich gegen die u.a. von Bundespräsident Gauck gepredigte "Normalisierung" der deutschen Außenpolitik und der Propagierung "deutscher Verantwortung" im Sinne der Akzeptanz kriegerischer Intervention. Für die Friedensbewegung ist der weitgehende Rückfall in die Kalter-Kriegs-Rhetorik in der Ukraine-Krise ein Alarmzeichen. Im Verhältnis zu Russland hier wie auch in einer konstruktiven Konfliktbearbeitung der Kriege in Syrien, Irak und der Konflikte der gesamten Nahost-Region ist Zusammenarbeit und Interessensausgleich statt Konfrontation nötig. >>
http://www.friedenskooperative.de/netzwerk/akt14ter.htm


:: 11.10.2014 - 10.00 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: Tagung 2014: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge

Nachdem die Tagung "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" von "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" im Herbst 2013 auf großes Interesse und eine sehr positive Resonanz gestoßen ist, veranstalten wir diesen Herbst erneut eine Tagung. Wir freuen uns sehr über die große Unterstützung durch zahlreiche Organisationen. In Kombination dazu besteht am 12. Oktober das Angebot, an einer Wanderung auf dem früheren Truppenübungsplatz Münsingen teilzunehmen. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008373.html

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 30.07.2014

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 05.09.2014 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.