Date: July 18th 2014

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

zur Einleitung dieses Newsletters ein "Glaubensbekenntnis" des früheren Erzbischofs von Olinda und Recife in Nordost-Brasilien, Dom Hélder Câmara (1909 - 1999), der die ersten kirchlichen Basisgemeinden in Brasilien gründete und zu den profiliertesten Vertretern der Befreiungstheologie gehörte.


Ich werde nicht glauben
an das Recht des Stärkeren,
an die Sprache der Waffen,
an die Macht der Mächtigen.

Aber ich will glauben
an das Recht der Menschen,
an die offene Hand,
an die Kraft der Gewaltlosigkeit.

Ich werde nicht glauben
dass ich nichts zu tun habe mit dem,
was wo anders geschieht.

Aber ich will glauben,
dass die ganze Welt mein Haus ist
und das Feld, das ich bestelle,
dass alle ernsten, was alle gesät haben.

Ich werde nicht glauben,
dass ich Unterdrückung dort bekämpfen kann,
wenn ich Unrecht hier bestehen lasse.

Aber ich will glauben,
dass das Recht ungeteilt ist hier und dort,
dass ich nicht frei bin,
solange noch ein einziger Mensch Sklave ist.

Ich werde nicht glauben,
dass Krieg und Hunger unvermeidlich sind
und die Ferne unerreichbar.

Aber ich will glauben
an die kleine Tat,
an die scheinbar machtlose Liebe,
an den Frieden auf Erden.

Ich werde nicht glauben,
dass alle Mühe umsonst ist,
dass der Traum der Menschheit
ein Traum bleibt,
dass der Tod das Ende sein wird.

Aber ich wage zu glauben
an Gottes eigenen Traum,
an eine neue Erde,
auf der Gerechtigkeit herrscht,
unter einem neuen Himmel.

(Dom Hélder Câmara)


Shalom - Salam

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Soziale Bewegungen

:: 01. Wolfgang Sternstein: Kann der Kampf gegen S 21 und für K 21 noch gewonnen werden?

:: 02. Als Martin Luther King seine Feuerwaffen aufgab

:: 03. Der Erste Weltkrieg war vermeidbar

Naher und Mittlerer Osten

:: 04. Appell an Papst Franziskus: Im Gaza-Krieg vermitteln!

:: 05. Rolf Verleger: Pogrom 2014

:: 06. Uri Avnery: Die Gräueltat

:: 07. Uri Avnery: Wer gewinnt?

:: 08. Israel: Seele um Seele

:: 09. Uri Avnery: Die Wacht am Jordan

:: 10. Isis im Irak: Der neue "Kalif" fordert die Saudis heraus

Aufrüstung / Militarisierung

:: 11. Kirche für Drohnen und autonome tödliche Waffensysteme?

:: 12. "Bedingt einsatzbereit"

:: 13. Krieg und Videospiele - Ein neues Buch von Michael Schulze von Glaßer beleuchtet "Das virtuelle Schlachtfeld"

Rohstoffhandel

:: 14. Keine Rohstoffe aus Kriegsökonomien!

Energie- und Klimapolitik

:: 15. Oettinger: Solar- und Windkraftbetreiber "unterwandern" Deutschland

:: 16. 750 Millionen Euro für Klimaschutz: Die Merkelsche Klimatäuschung

Freihandel

:: 17. Freihandel im Hinterzimmer: Bundesregierung täuscht bei Tisa

:: 18. Kleine Geschichte des Freihandels: Der Pümpel der Liberalisierung

Fremdenfeindliche Angriffe

:: 19. Anschläge, Übergriffe und Hetzveranstaltungen gegen Flüchtlinge nehmen zu

Brasilien

:: 20. Der Weltmeister - oder der Wunsch nach Elefanten mit "schlanken Füßen"

:: 21. Fußball als universale säkulare Religion

:: 22. Rose Marie Muraro: die Geschichte einer unmöglichen Frau


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Wolfgang Sternstein: Kann der Kampf gegen S 21 und für K 21 noch gewonnen werden?

Wolfgang Sternstein hält das von Michael Wilk und Bernd Sahler herausgegebene Buch "Strategische Einbindung. Von Mediationen, Schlichtungen, runden Tischen ... und wie Protestbewegungen manipuliert werden" für eminent wichtig. Alle, die in Bürgerinitiativen und Sozialen Bewegungen tätig seien, sollten es gelesen haben, denn es schärfe den Blick für die zahlreichen Fallgruben, die unter den Etiketten Mediation, Schlichtung, Bürgerdialog, Runder Tisch usw. von den Betreibern unnützer, schädlicher Großprojekte und ihnen dienstbaren Politikern angelegt würden. Der Begriff "Strategische Einbindung" treffe den Sachverhalt präzise, denn es gehe den Betreibern darum, Protest und Widerstand, der auf eine Verhinderung derartiger Projekte abziele, durch eine mehr oder weniger raffinierte Einbindungsstrategie zu vereiteln. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008590.html


:: 02. Als Martin Luther King seine Feuerwaffen aufgab

Nur wenige wissen, dass Martin Luther King, Jr. einmal eine Genehmigung zum Tragen einer versteckten Handfeuerwaffe beantragt hat. Der Juraprofessor Adam Winkler von der UCLA (University of California Los Angeles) schreibt 2011 in seinem Buch Gunfight, dass der Geistliche, nachdem 1956 eine Bombe auf sein Haus geworfen worden war, in Alabama die Genehmigung zum Tragen einer versteckten Handfeuerwaffe beantragt habe. Die Ortspolizei verabscheute es, Afroamerikanern dergleichen Genehmigungen zu erteilen, erklärte ihn für ungeeignet und lehnte Kings Antrag ab. Schließlich musste King seine Waffen zu Hause lassen. Von Mark Engler und Paul Engler. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008587.html


:: 03. Der Erste Weltkrieg war vermeidbar

Um die Zukunft zu gestalten, hilft es aus der Vergangenheit zu lernen. Der Erste Weltkrieg wurde vor 100 Jahren begonnen. Nur wenige stellten sich damals der Kriegspropaganda in den Weg. Rainer Thiel erinnert an Karl Liebknecht, der einer der vehementesten Kriegsgegner war, und schlägt in seinem kenntnisreichen Beitrag immer auch die Brücke zu heutigen Ereignissen. Nicht zuletzt würdigt er den heutigem christlichen Pazifismus. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008598.html


:: 04. Appell an Papst Franziskus: Im Gaza-Krieg vermitteln!

Der Deutsche Koordinationskreis Palästina Israel (KoPI), ein Zusammenschluss von 40 Organisationen darunter pax christi, IPPNW, Versöhnungsbund, Jüdische Stimme, DPG und Palästinensische Gemeinde, appelliert an Papst Franziskus im Gaza-Krieg zu vermitteln. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008596.html


:: 05. Rolf Verleger: Pogrom 2014

Als 1903 der junge Michail Rybatschenko bei Kischinew (heute Moldawien, damals Zarenreich) ermordet aufgefunden wurde, stellten dort die "guten Christenmenschen" die Juden als blutrünstige Monster dar. "Tod den Juden" wurde geschrieben, gepredigt, gebrüllt und tatkräftig umgesetzt. Das war das erste Kischinewer Pogrom. Das Zaren-Regime schaute gerne zu. Jetzt, über hundert Jahre später, wurden im von Israel besetzten Westjordanland drei jüdische Schüler entführt und umgebracht. Bis heute sind die Täter unbekannt. Aber für "gute Juden" ist die Sache klar: Blutrünstige Monster sind die Hamas, die Araber, die Muslime. Von Rolf Verleger. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008599.html


:: 06. Uri Avnery: Die Gräueltat

Es regnet Bomben auf Gaza und Raketen auf Israel, Menschen sterben und Häuser werden zerstört. Wieder einmal. Wieder ohne jeden Sinn und Zweck. Wieder mit der Gewissheit, dass, wenn es vorüber ist, alles im Wesentlichen so sein wird, wie es zuvor war. Aber ich höre die Sirenen kaum, die vor den Raketen warnen, die in Richtung Tel Aviv fliegen. Ich kann meine Gedanken nicht von dem Schrecklichen abwenden, das in Jerusalem geschehen ist. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008588.html


:: 07. Uri Avnery: Wer gewinnt?

Wenn Weltgeschichte im Stil unserer jetzigen israelischen Kriegspropaganda geschrieben würde, hörte sie sich so an: Churchill war wirklich ein Bösewicht. Er hat die Londoner Bevölkerung unter dem unaufhörlichen Beschuss durch die deutsche Luftwaffe gehalten. Er benutzte die Einwohner Londons in seinem verrückten Krieg als menschlichen Schutzschild. Während die Zivilbevölkerung ohne den Schutz durch eine "Eiserne Kuppel" den Bomben und Raketen ausgesetzt war, verkroch er sich in seinem Bunker unter dem Haus Downing Street Nummer 10. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008600.html


:: 08. Israel: Seele um Seele

Angriffe aus Gaza und auf Gaza zeigen, wie heftig das Pendel von Gewalt und Gegengewalt derzeit wieder hin und her schlägt. Offenbar kann es niemand aufhalten. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008585.html


:: 09. Uri Avnery: Die Wacht am Jordan

Die arabische Welt ist in Aufruhr. Syrien und der Irak brechen auseinander, der tausend Jahre alte Konflikt zwischen muslimischen Sunniten und muslimischen Schiiten erreicht einen neuen Höhepunkt. Ein historisches Drama spielt sich um uns herum ab. Und wie reagiert unsere Regierung darauf? Benjamin Netanjahu drückt es kurz und knapp aus: "Wir müssen Israel am Jordan verteidigen, bevor sie bis nach Tel Aviv kommen." Einfach, knapp, idiotisch. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008575.html


:: 10. Isis im Irak: Der neue "Kalif" fordert die Saudis heraus

Das saudische Königshaus verliert die Kontrolle über die lange gehätschelten Extremisten. Riad, das die Isis lange finanziert hat, verlegt Truppen an Iraks Grenze, um sich vor "Terroristen" zu schützen. Von Karl Grobe. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008583.html


:: 11. Kirche für Drohnen und autonome tödliche Waffensysteme?

Über das Sciene-Fiction-Genre wirbt die kommerzielle Massenkultur, nicht selten mit militärischer Förderung, stets viele Jahre im Voraus für Akzeptanz bei anstehenden Revolutionen der Militärtechnologie. Schon 2005 kam unter Pentagon-Assistenz ein US-Blockbuster in die Kinos, in dem - unter der Tarnkappe ethischer Diskurse - eine Lanze für neue unbemannte Waffensysteme mit "autonomen Entscheidungskompetenzen" gebrochen wurde. Eine öffentliche Anhörung des für Militärfragen zuständigen Ausschusses des deutschen Bundestages am 30.6.2014 und ein offenbar sehr eiliger Fahrplan zur Anschaffung bewaffneter Drohnen zeigen an, wie dringlich in Deutschland eine breite gesellschaftliche Debatte über diesen keineswegs mehr nur futuristischen Komplex geführt werden müsste. Von Peter Bürger. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008586.html


:: 12. "Bedingt einsatzbereit"

Ursula von der Leyen hat es versprochen. Thomas de Maiziere ebenfalls. Es steht sogar im Koalitionsvertrag: In Deutschland soll es eine breite öffentliche Diskussion über die sicherheitspolitischen, rechtlichen und ethischen Aspekte bewaffneter Drohnen geben, bevor die Bundeswehr solche Waffen anschaffen darf. Diese Diskussion ist sinnvoll. Die Einsätze von Kampfdrohnen durch die USA haben deutlich gemacht, wie problematisch und rechtswidrig der Einsatz dieser Waffenart sein kann. Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008592.html


:: 13. Krieg und Videospiele - Ein neues Buch von Michael Schulze von Glaßer beleuchtet "Das virtuelle Schlachtfeld"

Michael Schulze von Glaßer (Jg. 1986) hat im Alter von sechs Jahren auf einem "Amiga 500" sein erstes Videospiel mit militärischem Inhalt gespielt - ohne "bleibende Schäden". Heute tritt der Politikwissenschaftler, dessen Arbeiten keineswegs nur am Schreibtisch entstehen, als antimilitaristischer Aufklärer in Erscheinung. Nach seinen Büchern über "Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchswerbung der Bundeswehr" (An der Heimatfront, 2010) und "Die Bundeswehr an Schulen" (Soldaten im Klassenzimmer, 2012) liegt nun der Titel "Das virtuelle Schlachtfeld" über den Komplex "Videospiele, Militär und Rüstungsindustrie" vor, das Peter Bürger rezensiert. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008591.html


:: 14. Keine Rohstoffe aus Kriegsökonomien!

Eine umfassende Zertifizierung durch unabhängige Kontrollinstitutionen hin zu mehr Verantwortung bei internationalen Warenströmen ist aus Sicht der pax christi-Kommission "Solidarität mit Zentralafrika" der richtungsweisende Ansatz. Diese Zertifizierung muss sich in Zukunft auf immer mehr Rohstoffe aus Konfliktregionen erstrecken. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008589.html


:: 15. Oettinger: Solar- und Windkraftbetreiber "unterwandern" Deutschland

Jetzt hat er die Katze aus dem Sack gelassen: Noch-EU-Energiekommissar Günther Oettinger sagte in diesen Tagen vor dem Wirtschaftsrat der CDU: Deutschland sei "unterwandert" von Eigenheimbesitzern mit Solaranlagen, Bauern mit Bioenergie-Kraftwerken und Bürgern, die sich finanziell an Windkrafträdern beteiligen. Bisher hat die Politik den Bürgern empfohlen, sich an der Energiewende zu beteiligen. Doch jetzt werden sie für ihr Engagement als "Unterwanderer" beschimpft. Demokratie pervers! Von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008577.html


:: 16. 750 Millionen Euro für Klimaschutz: Die Merkelsche Klimatäuschung

Beim gestrigen Petersberger Klimadialog sagte Kanzlerin Merkel 750 Millionen Euro für den weltweiten Klimaschutz zu. Nicht nur Klimaschutz-NGOs begrüßen dies als Bekenntnis zum Klimaschutz. Es heißt, Deutschland sei damit Vorbild für andere Industrienationen wie Frankreich, USA und Japan. Klimaschützer fordern allerdings eine Aufstockung der deutschen Mittel. Denn eine dringend notwendige, große Klimaschutzmaßnahme der deutschen Regierung ist diese Zusage mitnichten! Von Hans-Josef Fell. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008595.html


:: 17. Freihandel im Hinterzimmer: Bundesregierung täuscht bei Tisa

Die Bundesregierung verhandelt über Tisa und rückt auf eine parlamentarische Anfrage nicht mit der Wahrheit raus. Was wird aus der Daseinsvorsorge? Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008578.html


:: 18. Kleine Geschichte des Freihandels: Der Pümpel der Liberalisierung

Mit dem Tisa-Abkommen soll der letzte profitträchtige Teil des Weltmarkts liberalisiert werden - an den etablierten Organisationen vorbei. Warum? Von Andreas Zumach >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008580.html


:: 19. Anschläge, Übergriffe und Hetzveranstaltungen gegen Flüchtlinge nehmen zu

Statistisch gesehen finden in Deutschland pro Woche fünf flüchtlingsfeindliche Kundgebungen oder Demonstrationen statt. Zu Angriffen auf Flüchtlingsunterkünften kommt es im Schnitt mindestens ein Mal pro Woche. Dies zeigt eine bundesweite Dokumentation von der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008581.html


:: 20. Der Weltmeister - oder der Wunsch nach Elefanten mit "schlanken Füßen"

Aus und vorbei, die deutsche Elf hat das Finalspiel und somit die Fußball-WM in Brasilien gewonnen. Die Zeitungen sind überfüllt von positiven Nachrichten und die Spieler und ihr Betreuerstab haben ohne Zweifel große Sympathie während dieser Tage in Brasilien gewonnen. Sei es wegen ihrer konsequenten Vorbereitung, ihrem Umgang mit der lokalen Bevölkerung im Camp Bahia oder natürlich auch auf dem Rasen. Davon könnten einige transnationale deutsche Konzerne in Brasilien einiges lernen. Von Thomas Bauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008594.html


:: 21. Fußball als universale säkulare Religion

Die zurzeit in Brasilien stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft sowie andere große Fußballereignisse nehmen allmählich religiöse Züge an. Im Leben von Millionen von Menschen hat Fußball, die vermutlich weltweit am meisten verbreitete Sportart, den Platz eingenommen, der früher der Religion zukam. Fußball verkörpert für viele Menschen religiöse Charakterzüge: Glaube, Enthusiasmus, Wärme, Begeisterung, ein Kräftefeld und ein andauerndes Vertrauen darin, dass das eigene Team gewinnen wird. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008584.html


:: 22. Rose Marie Muraro: die Geschichte einer unmöglichen Frau

Am 21. Juni endete in Rio de Janeiro die irdische Pilgerreise einer der bedeutendsten Brasilianerinnen des 20. Jahrhunderts: Rose Marie Muraro (1930-2014). Sie kam fast blind zur Welt, doch sie verwandelte dieses Manko zur großen Herausforderung ihres Lebens. Schon bald wurde ihr intuitiv bewusst, dass nur das Unmögliche die Türen zu Neuem öffnet; dass nur das Unmögliche Neues schaffen kann. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008576.html

========================

II. Hinweise

:: Petition zum Unterzeichnen: Uranmunition ächten

Die Deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW Deutschland) wird dieses Jahr am 6. November 2014 (UN-Tag gegen die Umweltzerstörung durch Krieg) eine Petition an den deutschen Bundestag und die deutsche Bundesregierung einreichen. Darin wird eine umfassende Ächtung von Uranwaffen durch die Bundesrepublik Deutschland gefordert. Ziel ist es auch, den Druck für eine Ächtung dieser Waffen auf internationaler Ebene zu erhöhen. Die Petition kann hier unterzeichnet werden >>
https://www.openpetition.de/petition/online/uranmunition-aechten


:: Mitmachen: Aufruf für Zeitungsanzeige "Für ein Verbot und die Vernichtung aller ATOMWAFFEN - weltweit!"

Anlässlich der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki werden im Kontext vieler regionaler Veranstaltungen auch dieses Jahr zwei besondere Veranstaltungen stattfinden: der mittlerweile 10. Pacemakers-Radmarathon durch Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit 150 Teilnehmern am 2. August sowie das Aktionscamp am Atomwaffenlager Büchel vom 2.-11. August. Nach den wiederholten Medienberichten über die geplante Modernisierung von Atomwaffen soll damit ein deutliches Zeichen an die Bundesregierung für ein Verbot aller Atomwaffen ausgesendet werden. Das Ziel ist, dafür eine breite Unterstützung aus allen Bereichen der Zivilgesellschaft zu erhalten und den Aufruf am 2. August in der taz und der Süddeutschen Zeitung zu veröffentlichen. Mehr unter >>
http://pace-makers.de/html/marathon14_aufruf_formular.html

========================

III. Termine

:: 18.07.2014 - 20.00 Uhr im Lamm in Tübingen: "Von deutschem Boden soll Frieden ausgehen..."

Diskussion über eine Kommunale Außen und Friedenspolitik mit VertreterInnen des Gemeinderates, Landtag, Bundestag und Friedensinitiativen. Zugesagt haben bisher Stadtrat Dr. Albrecht Kühn (CDU), Landtagsabgeordnete Rita Haller Haid (SPD) und Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel (Die Linke) und Vertreter/Innen des Runden Tisch Frieden, Tübingen. >>
http://www.kulturdesfriedens.de/2014/07/friedensstadt-2014-in-tuebingen-und-stuttgart/


:: 19.07.2014 - 12-14 Uhr auf dem Holzmarkt Tübingen: "Frieden findet Stadt"

Kundgebung mit Kultur, Musik, Diskussion und Infoständen. Mit Oberbürgermeister Boris Palmer, dem Historiker und Autor Gunter Haug zu 500 Jahre Tübinger Vertrag-und Heute?, der Trägerin des Alternativen Nobelpreises, Menschenrechtsanwältin Felicia Langer zu dem Krieg in Gaza/Israel/Palästina, Henning Zierock (GKF), Stadträte und Bundestagsabgeordnete, Heike Kammer (Peace Brigades International) über Friedensarbeit im Nahen Osten und Lateinamerika, Sue Dürr Friedensaktivistin, die Frau von Prof. Dr. Hans Peter Dürr (Alternativer Nobelpreis), Internationale Musik mit dem "Theodorakis Ensemble", Tübinger Musikpreisträger und Rapper Illhan. >>
http://www.kulturdesfriedens.de/2014/07/friedensstadt-2014-in-tuebingen-und-stuttgart/


:: 19.07.2014 - 10 - 16 Uhr RegioTour Kirchheim/Teck: Fahrradtour für die Abschaffung aller Atomwaffen

Kirchheim/Teck - Ebersbach - Esslingen -Wernau - Kirchheim/Teck. VA: Zukunftswerkstatt Kirchheim/Teck, Friedensbündnis Esslingen und Sozialer Friedensdienst Göppingen e.V., mit Unterstützung der Bürgermeisterinnen für den Frieden (Mayors for Peace). Kontakt: DFG-VK Klaus Pfisterer, Bismarckstr. 5, 73269 Hochdorf; SFD c/o Tobias Bollinger, Auchtertweg 4, 73061 Ebersbach. Mehr unter >>
http://www.pace-makers.de/index.php/aufruf.html


:: 01.-03.08.2014 - Konstanz: 100 Jahre für Gewaltfreiheit

1914 tagte in Konstanz eine Konferenz von Christen aus verschiedenen Ländern, die versuchten, den drohenden Krieg abzuwenden, weil sie Kriege grundsätzlich für unvereinbar mit dem Geist Christi hielten. Der Kriegsausbruch führte zum Abbruch des damaligen Treffens. Die Teilnehmer jedoch gründeten anschließend den Versöhnungsbund als pazifistischen Verband in England und den USA, nach dem Krieg ebenfalls in Deutschland. 1919 schlossen sich Zweige aus zehn Ländern im Internationalen Versöhnungsbund zusammen. Der bestehende Militarismus - dies war das Hauptziel der Gründer - sollte überwunden und die Anerkennung der Kriegsdienstverweigerung durchgesetzt werden. Aus diesem Grund feiert der Internationale Versöhnungsbund am ersten Augustwochenende 2014: Konstanz 2014 – Hundert Jahre für Gewaltfreiheit. Davor, während dieser Zeit und danach finden verschiedene Aktivitäten statt, u.a. eine Fahrradtour, eine Fastenaktion für eine atomwaffenfreie Welt, ein Jugendcamp und eine Friedensw
oche. Mehr >>
https://www.versoehnungsbund.de/100-jahre
https://www.versoehnungsbund.de/sites/default/files/2014-flyer-konstanz-ifor.pdf


:: 02.08.2014 - Bretten/Bretten: 10. Pacemakers-Radmarathon für eine atomwaffenfreie Welt

Anlässlich des 69. Jahrestags der Atombombenabwürfe auf Hiroshima (6.8.) bzw. Nagasaki (9.8.) findet der 10. Pacemakers-Radmarathon statt. VA: Pacemakers-Radmarathon. Kontakt: Pacemakers-Radmarathon c/o DFG/VK BaWü, Roland Blach, E-Mail: ba-wue@dfg-vk.de; mehr unter >>
http://www.pace-makers.de


:: 02.-11.08.2014 - Büchel: Sommercamp und (Blockade-) Aktionen am Bundeswehr Fliegerhorst und Atomwaffenlager Büchel

Auch in diesem Jahr wird es wieder ein "Protest- und Aktionscamp" direkt am Haupttor vom "Fliegerhorst Büchel" geben. Vom 2. bis zum 11. August 2014 werden wir uns dort versammeln, um unter dem Motto "Atomwaffen abschaffen - Modernisierung verhindern!" den Forderungen nach einer atomwaffenfreien Welt Ausdruck und Nachdruck zu geben: Abzug statt Modernisierung der US-Atombomben ... Kontakt: Gewaltfreie Aktion Atomwaffen abschaffen (GAAA), Marion Küpker, E-Mail: info@gaaa.org; mehr unter >>
http://www.buechel-atomwaffenfrei.de


:: 03.-09.08.2014 - Konstanz: Begegnungs- und Friedenswoche

Im Anschluss an die Hundertjahrfeier des Internationalen Versöhnungsbunds lädt das Team Friedensbildung zu einer Begegnungs- und Friedenswoche ein. Teilnehmende an der Feier sind ebenso willkommen wie weitere Interessierte. Beginn ist am Sonntagabend, 3. August, um 19 Uhr in Konstanz-Wallhausen. Die Nachmittage sind frei für Begegnungen, Relaxen am See, Wandern usw. Vormittags und abends geht es um Frieden im Großen und im Kleinen: mit dem Friedensreferenten Clemens Ronnefeldt, mit Beate Engelke (Fasten für ein atomwaffenfreies Europa) und dem Afghanistan-Experten Otmar Steinbicker, dem Friedensforscher Martin Arnold, dem Lebenshaus-Gründer Michael Schmid, mit Thomas Bühler zum Thema "Versöhnungsfrieden von unten", mit Eva Füssinger (Friedenserziehung auch in Kindergarten und Schule), Stephan Brües (Nonviolent Peaceforce) und anderen. Die Teilnehmenden halten die Kosten durch ihre Mitarbeit niedrig. Mehr >>
https://www.versoehnungsbund.de/friwo
https://www.versoehnungsbund.de/sites/default/files/2014-0310vNZ__flyer_v5.pdf


:: 17.-24.08.2014 - Magdeburg / Altmark: Camp "War starts here" gegen das GÜZ (Gefechtsübungszentrum des Heeres) und gewaltfreie Besetzung des Truppenübungsplatzes Altmark

Auf diesem drittgrößten Militärgelände in Deutschland werden Bundeswehrsoldaten für ihre Auslandseinsätze (z.B. Afghanistan) vorbereitet. Im August findet dort wieder ein "spektrenübergreifendes" antimilitaristisches Camp statt (>> http://warstartsherecamp.org/). Der WAR STARTS HERE Initiative, die schon in den letzten Jahren Aktionen am GÜZ und in Schweden durchgeführt hat, hat sich jetzt eine neugegründete Gewaltfreie Aktionsgruppe angeschlossen, die einen eigenen Aufruf verfasst hat. Die Gruppe plant eine Platzbesetzung. Mehr Informationen und Möglichkeiten, die Aktion zu unterstützen, unter anderem durch eine Absichtserklärung oder eine Solidaritätserklärung, finden sich im Internet unter >>
http://www.gewaltfreie-aktion-guez-abschaffen.de/


:: 11.10.2014 - 10.00 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: Tagung 2014: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge

Nachdem die Tagung "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" von "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" im Herbst 2013 auf großes Interesse und eine sehr positive Resonanz gestoßen ist, veranstalten wir diesen Herbst erneut eine Tagung. Wir freuen uns sehr über die große Unterstützung durch zahlreiche Organisationen. In Kombination dazu besteht am 12. Oktober das Angebot, an einer Wanderung auf dem früheren Truppenübungsplatz Münsingen teilzunehmen. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008373.html

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 08.07.2014 (Einladung Tagung)

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 30.07.2014 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.