Date: March 30th 2014

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

zu Beginn des Newsletter "ein paar Zeilen Ungewaschenes und Ungereimtes ... von einem ohnmächtig-zornigen 'Veteran'". So kündet der Autor Albert Fuchs seinen Beitrag zur Ukraine-/Krim-Krise selber an.


Europas Nadelstiche

Was geben sie sich stark, stolz und entschlossen - die Staatenlenker der EU,
was inszenieren sie Selbstsicherheit - die Weichensteller des Weltenlaufs:
die Lippen zusammengepresst, die Stirn in Falten, sich selbst beklatschend...
Zu Recht, wie manch' "Leitmedium" lobhudelt.
Denn "Europas Nadelstiche zeigen Wirkung".

Aber welche Wirkung -
der Eskalationsstrategie im Drehbuchformat,
der Konfliktbearbeitung im Küchenkabinettsmodus?
Und was führen sie überhaupt im Schilde -
die Herren und Herrinnen der Geschichte?

Ach, wie gehörte allseits den Machtfreaks die Visage poliert,
wie gehörten sie rauf und runter versohlt -
wenn sie das nur zur Vernunft bringen könnte,
wenn das nur was zum Besseren wenden würde,
wenn das nur nicht Ungeist von ihrem Ungeist wäre!

Wie also den Herrschenden ein 1914-Revival vermasseln?

(Albert Fuchs - Ukraine-/Krim-Krise, März 2014)


Shalom - Salam

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Erster Weltkrieg

:: 01. Lassen wir uns "nicht von den Eigenen täuschen"! - Der Weihnachtsfrieden 1914 und der "Krieg gegen den Terror"

Ukraine - Russland und "der Westen"

:: 02. Konstantin Wecker: Neues aus Absurdistan: Hoeneß und der nächste Krieg

:: 03. Frieden in Europa ist nur in partnerschaftlicher Kooperation mit Russland möglich

:: 04. Ukraine: Ringen um die Machtgeometrie

:: 05. Uri Avnery: Hundert Jahre danach

:: 06. USA: Wenig bis nichts

Naher und Mittlerer Osten

:: 07. Mohssen Massarrat: Ein Riesen-Skandal wird vor unsern Augen regelrecht 'zensiert'

:: 08. Der Krieg in Syrien verschärft sich

:: 09. Rojava - ein politischer Ansatz für ein friedliches, föderales Syrien?

:: 10. Uri Avnery: Fahnenwechsel

Nukleare Sicherheit

:: 11. Schutz vor der "schmutzigen Bombe"

:: 12. "Solange Atomwaffen existieren, sind wir nicht sicher" (Obama)

Geoengenieering

:: 13. Geoengenieering: Planetarischer Datenklau

Energiewende / Klimaschutz

:: 14. Appell an Kanzlerin Merkel und übrige EU-Staats- und Regierungschefs, anspruchsvollen europäischen Klimaschutz voranzutreiben

:: 15. 30.000 fordern: "Energiewende retten -- Wind und Sonne statt Kohle, Fracking und Atom". Energiepolitik der Großen Koalition in der Kritik

:: 16. Jetzt amtlich: AKW Grafenrheinfeld nicht mehr nötig

Flucht und Asyl

:: 17. Täuschungsmanöver beim Gesetzgebungsverfahren

Leonardo Boff

:: 18. Leonardo Boff: Die Geburt des brasilianischen Volkes, die Universität und die Weisheit des Volkes

:: 19. Leonardo Boff: Feng Shui: Die chinesische Weisheit der Achtsamkeit


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Lassen wir uns "nicht von den Eigenen täuschen"! - Der Weihnachtsfrieden 1914 und der "Krieg gegen den Terror"

"Ich hätte es nie geglaubt, wenn ich es nicht selbst gesehen hätte: Vorgestern reichten sich vor dem Schützengraben Franzosen und Deutsche die Hände." Mit keinem, "nicht mal mit anderen Soldaten" dürften sie darüber sprechen. Dies schrieb Gervais Morillon seinen Eltern im Dezember 1914. Ein halbes Jahr später war der Einundzwanzigjährige tot. Trotz strikter Schweigebefehle, Konfiszierung fast aller Fotos und Briefzensur sickerten die Nachrichten durch: Weihnachten 1914 schwiegen die Waffen fast an der ganzen Front zwischen Nordsee und Schweizer Grenze. Von Martin Arnold. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008422.html


:: 02. Konstantin Wecker: Neues aus Absurdistan: Hoeneß und der nächste Krieg

Hat Ihnen die Bundeskanzlerin jemals öffentlich Respekt gezollt, wenn Sie eine Strafe wegen Falschparkens angenommen haben? Nicht? Wäre ja auch nicht sehr sinnvoll, denn was bleibt Ihnen letzten Endes anderes übrig? Uli Hoeneß ist das passiert. Diesen und einen noch viel schlimmeren Irrsinn nimmt Konstantin Wecker in seinem Beitrag aufs Korn. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008411.html


:: 03. Frieden in Europa ist nur in partnerschaftlicher Kooperation mit Russland möglich

Die deutsche Sektion der IPPNW fordert von Regierung und Parlament eine eindeutige Ablehnung militärischer Maßnahmen und ein Bekenntnis zu ziviler Konfliktbearbeitung. Die Abkehr von einem machtpolitisch und wirtschaftspolitisch motivierten Konfrontationskurs ist dringend erforderlich. IPPNW beobachtet die Eskalation der Krise in der Ukraine mit großer Sorge. Es besteht die Gefahr bewaffneter Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen politischen Strömungen und ein Auseinanderbrechen des Staates. Die Konfrontation, die den Charakter eines Stellvertreterkonfliktes hat, droht zunehmend in den Sog von Eskalation und Militarisierung zu geraten. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008425.html


:: 04. Ukraine: Ringen um die Machtgeometrie

Im November 2013 fällte der ukrainische Präsident Wiktor Janukowitsch die Entscheidung, die Verhandlungen seines Landes über die Unterzeichnung eines Assoziationsabkommens mit der Europäischen Union auf Eis zu legen. Für die daraufhin erfolgte gewaltsame Eskalation, die zum Sturz des Präsidenten sowie zu einer der schwersten Krisen zwischen dem Westen und Russland seit Ende des Kalten Krieges führte, sind eine Reihe von Faktoren verantwortlich. In einer Studie geht Jürgen Wagner auf einige ein. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008420.html


:: 05. Uri Avnery: Hundert Jahre danach

Eine chinesische Verwünschung lautet: "Mögest du in historischen Zeiten leben!" Diese Woche war historische Zeit. Die Krim hat sich von der Ukraine abgespalten. Russland hat sie annektiert. Das ist eine gefährliche Situation. Niemand weiß, wie sie sich entwickeln wird. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008413.html


:: 06. USA: Wenig bis nichts

Barack Obamas Russland-Politik pendelt auch während der Ukraine-Krise zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Auch bei ökonomischer Hilfe muss sich Kiew bescheiden. Von Konrad Ege. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008410.html


:: 07. Mohssen Massarrat: Ein Riesen-Skandal wird vor unsern Augen regelrecht 'zensiert'

Die türkische Regierung hatte offensichtlich geplant, einen Angriffskrieg gegen Syrien zu provozieren. In einem abgehörten Gespräch erklärte der türkische Geheimdienstchef, durch Raketen auf das Grabmal eines osmanischen Sultans an der türkisch-syrischen Grenze dafür den Vorwand zu liefern. Mit diesem Angriffskrieg sollte in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen werden, um die Kräfteverhältnisse dort zu verändern. Nach Bekanntwerden der Nachricht berichteten gestern Abend westliche Sendern zunächst spontan und offen darüber. Heute Morgen hörte man so gut wie nichts mehr über diesen brandneuen Türkeiskandal. Von Mohssen Massarrat. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008423.html


:: 08. Der Krieg in Syrien verschärft sich

Während Syrien im Sterben liegt, heulen die westlichen Medien: "Wir müssen die leidenden Kinder Syriens retten." Ja, in der Tat sind unter den neun Millionen Inlands- und Flüchtlingen ins Ausland rund 450.000 Kinder. Alle Bürgerkriege sind blutig und grausam, aber der Kampf in Syrien hat neue extreme Stufen der Gewalt und des massenhaften Leidens der Zivilbevölkerung erreicht, da die USA und Saudi-Arabien dieses einst schöne, reiche Land als stellvertretendes Schlachtfeld gegen den Iran benutzen. Von Eric S. Margolis. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008416.html


:: 09. Rojava - ein politischer Ansatz für ein friedliches, föderales Syrien?

Die Völker Syriens sind zusätzlich zu der Diktatur des Assad-Regimes Invasionen von außen unterworfen, die keine Rücksicht auf ihre Bedürfnisse und Nöte nehmen, sondern vielmehr das Land zum Schlachtfeld ihrer jeweiligen Interessen machen. Fremde Mächte versuchen, ihre gegensätzlichen Ziele auf dem Rücken der Menschen in Syrien durchzusetzen und sie gegeneinander in Stellung zu bringen. Das ist die syrische Tragödie. Im Norden des von Kämpfen zerrissenen Syriens liegt das kurdische Siedlungsgebiet, das sich Rojava nennt. Es hat sich als autonomes Gebiet innerhalb Syriens erklärt und gleichzeitig alle Separatismusvorwürfe energisch zurückgewiesen. Von Andreas Buro. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008419.html


:: 10. Uri Avnery: Fahnenwechsel

Neuseeland hat beschlossen, seine Fahne zu wechseln. Das wurde in den Medien hier nur kurz erwähnt. Aber es ist für uns ein wichtiges Vorbild. Die alte Fahne gründete sich auf die britische, den Union Jack, der die Vereinigung von England, Schottland und Irland bezeichnet. Die drei verschiedenen Kreuze sind zu einem verschachtelten Muster zusammengefügt. Welche Bedeutung aber hat diese Fahne für die heutigen Neuseeländer? Eine sehr geringe. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008424.html


:: 11. Schutz vor der "schmutzigen Bombe"

Spitzenpolitiker aus über 50 Ländern sowie führende Vertreter internationaler Organisationen begannen am 24. März 2014 in Den Haag ein drittes Treffen zum Thema nukleare Sicherheit. Nach Konferenzen in Washington 2010 und Seoul 2012 beraten sie nun in der niederländischen Metropole. Dabei geht es vor allem darum, wie die Tausenden Tonnen von Nuklearmaterial, die auf der ganzen Welt verstreut sind, und nicht selten unsicher gelagert und nur nachlässig bewacht werden, vor Diebstahl und Missbrauch bewahrt werden können. Von Wolfgang Kötter. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008417.html


:: 12. "Solange Atomwaffen existieren, sind wir nicht sicher" (Obama)

Die Ärzteorganisation IPPNW kritisiert die Ergebnisse des nuklearen Sicherheitsgipfels in Den Haag als "Ablenkung von der eigentlichen Aufgabe, Atomwaffen weltweit zu beseitigen". Auch wenn die nukleare Sicherheit wichtig ist: Die humanitären Folgen eines Einsatzes bleiben aus medizinischer Sicht das zentrale Thema. Zwei Staatskonferenzen zum Thema humanitäre Folgen von Atomwaffen in Norwegen 2013 und Mexiko 2014 haben diese Ansicht bestätigt. Noch in diesem Jahr treffen sich wieder Staaten in Wien, um darüber zu sprechen wie ein Atomwaffeneinsatz und seine katastrophalen Folgen für die Menschheit verhindert werden können. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008421.html


:: 13. Geoengenieering: Planetarischer Datenklau

Edward Snowden zeigt uns, dass wir tatsächlich in ein neues "Erdzeitalter" eingetreten sind. Aber es gibt kein Grund zum Jubel. Von Elmar Altvater. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008426.html


:: 14. Appell an Kanzlerin Merkel und übrige EU-Staats- und Regierungschefs, anspruchsvollen europäischen Klimaschutz voranzutreiben

Große deutsche Nichtregierungsorganisationen fordern Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union auf, bei ihrem morgigen Gipfel in Brüssel keine schwachen Klima- und Erneuerbare Energieziele zu beschließen, sondern spätestens im Juni ein deutlich ehrgeizigeres Klima- und Energiepaket zu verabschieden. Die von der EU-Kommission derzeit vorgeschlagenen Ziele für die Reduktion von Treibhausgasen und den Ausbau Erneuerbarer Energien sowie die unverbindliche Absichtserklärung zur Senkung des Energieverbrauchs seien inakzeptabel, kritisierten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Brot für die Welt, Germanwatch, Greenpeace, MISEREOR und WWF. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008408.html


:: 15. 30.000 fordern: "Energiewende retten -- Wind und Sonne statt Kohle, Fracking und Atom". Energiepolitik der Großen Koalition in der Kritik

In den sieben Landeshauptstädten Düsseldorf, Hannover, Kiel, Potsdam, München, Mainz und Wiesbaden gingen am 22. März 2014 insgesamt 30.000 Menschen gegen ein Ausbremsen der Energiewende und für den schnellen Abschied von atomaren und fossilen Energieträgern auf die Straße. Bei den Kundgebungen forderten mehrere Redner den beschleunigten Ausbau von Wind- und Solarkraftwerken. Kritisiert wurden Pläne der Bundesregierung, die Förderung der Photovoltaik und der Windkraft an Land zu begrenzen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008414.html


:: 16. Jetzt amtlich: AKW Grafenrheinfeld nicht mehr nötig

Die bayerische Staatsregierung hat gestern erklärt, einem früheren Abschalten des AKW Grafenrheinfeld stehe aus Sicht der Versorgungssicherheit nichts entgegen. Atomkraftgegner: "Wir fordern Eon auf, schon jetzt abzuschalten". >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008418.html


:: 17. Täuschungsmanöver beim Gesetzgebungsverfahren

Das im Bundesinnenministerium auf den Weg gebrachte Gesetzgebungsverfahren, durch das Balkanstaaten zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden sollen, entwickelt sich zur Farce - formal wie inhaltlich. Am 20. Februar 2014 hatte das BMI Nichtregierungsorganisationen und dem UNHCR den Referentenentwurf zugeleitet mit der Bitte um Stellungnahme binnen einer Woche. Wer eine wirkliche Beteiligung will und Argumenten zugänglich ist, setzt keine Wochenfrist für eine Frage, die verfassungsrechtlich und bezüglich der Situation in den genannten Staaten schwierig ist. Zudem macht De Maizière aus drei angeblich sicheren Balkanstaaten binnen weniger Tage fünf. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008407.html


:: 18. Leonardo Boff: Die Geburt des brasilianischen Volkes, die Universität und die Weisheit des Volkes

Die Geburt des brasilianischen Volkes ist noch nicht abgeschlossen. Bestehend aus Menschen mit einer Herkunft aus 60 unterschiedlichen Ländern, vermischen sich hier Repräsentanten aller Völker in einem offenen Prozess und tragen zum Werden eines neuen Volkes bei, das eines Tages geboren werden wird. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008415.html


:: 19. Leonardo Boff: Feng Shui: Die chinesische Weisheit der Achtsamkeit

Ein Vorteil der Globalisierung, der einmal nicht wirtschaftlich-finanzieller, sondern kultureller Natur ist, besteht darin, dass sie uns den Zugang zu Werten ermöglicht, die in unserer abendländischen Kultur nicht so weit entwickelt sind. An dieser Stelle soll es uns um das chinesische Feng Shui gehen. Seine wörtliche Bedeutung setzt sich zusammen aus Wind (Feng) und Wasser (Shui). Der Wind ist Träger des Qi, der universellen Energie, die vom Wasser zurückgehalten wird. Auf der Ebene der Person spricht man vom "Meister der Empfehlungen": Der Weise, der ausgehend von der Beobachtung der dem Qi und der Natur nahe stehenden Harmonie auf den Weg des Windes und des Wasserflusses hinweist und ebenso aufzeigt, wie man sinnvoll sein Zuhause einrichtet. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008409.html

========================

II. Hinweise

:: TTIP (& CETA) stoppen! Jetzt unterschreiben!

Die geplanten Handelspakte mit den USA und auch mit Kanada müssen dringend gestoppt werden! Das fordert ein breites Bündnis aus über 50 Organisationen und organisiert politischen Druck. Der Protest gegen den Freihandelswahn ist transnational. Der geplante Wirtschaftsgroßraum bedroht nicht nur die Demokratien und wertvolle politische Errungenschaften in der EU und in den USA, sondern auch die politischen Gestaltungsmöglichkeiten anderer Länder. Diese Aktion tritt wir ein für eine solidarische Globalisierung im Interesse von Mensch und Umwelt. Unterstütze diese Aktion mit Deiner Unterschrift unter dieser Online-Aktion! >>
https://www.attac.de/ttip-stoppen


:: Genitalverstümmelung in Indonesien - Schutz statt Verharmlosung

Obwohl Indonesien zahlreiche internationale Abkommen unterzeichnet hat, die weibliche Genitalverstümmelung abschaffen sollen, gibt es noch immer kein nationales Gesetz dagegen. Das Gesundheitsministerium selbst hat eine Empfehlung veröffentlicht, wie FGM "korrekt" durchzuführen sei! TERRE DES FEMMES, Watch Indonesia!, die indonesische Frauenrechtsorganisation Kalyanamitra fordern von der indonesischen Regierung juristische und soziale Maßnahmen zur Abschaffung von weiblicher Genitalverstümmelung zum Schutz der Mädchen. Neben Infektionen und dauerhaften psychischen und physischen Schäden gehören auch gynäkologische Probleme zu den Risiken jeder Genitalverstümmelung. Dass schon Kleinkinder dieser Praxis oft ohne Betäubung unterzogen werden, stellt einen massiven Verstoß gegen die Kinderrechte, die Antifolterkonvention und das Recht auf körperliche Unversehrtheit dar. Neben diesen Konventionen hat Indonesien auch die Resolution zur Abschaffung von FGM unterzeichnet. Dennoch erle
iden weiterhin jährlich über zwei Millionen Mädchen in Krankenhäusern und bei Massenevents diese Menschenrechtsverletzung. Helfen Sie jetzt, das zu ändern! Mehr Infos und online-Unterschriften >>
https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/unser-engagement/aktivitaeten/6-februar/unterschriftenaktion-fgm

========================

III. Termine

:: 01.04. 2014 - 19.30 Uhr im Katholischen Stadthaus in Wuppertal: "Schwarzbuch Waffenhandel"

Buchlesung mit Jürgen Grässlin (Autor). VA: Kath. Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid. Kontakt: André Gerth, E-Mail: gerth@bildungswerk-wuppertal.de


:: 02.04. 2014 - 19.30 Uhr im KKW, Kulturkeller der Winterschule, Ettenheim: "Schwarzbuch Waffenhandel"

Buchlesung mit Jürgen Grässlin (Autor). VA: KKW, Kulturkeller der Winterschule Ettenheim
in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Machleid. Kontakt: Reinhard Tröstler, E-Mail: zauberatelier-perkeo@web.de


:: 04.04. 2014 - 20.30 Uhr Evang Hochschule im Rauhen Haus in Hamburg: "Schwarzbuch Waffenhandel"

Buchlesung mit Jürgen Grässlin (Autor). Themenschwerpunkt: "Der Tod ist ein Meister aus Deutschland - Waffenexporte nach Mexiko und Brasilien". Deutschland ist drittgrößter Rüstungsexporteur weltweit. J. Grässlin hat die weltweiten Machenschaften gründlich recherchiert und die Täter benannt. Illegale Waffenlieferungen von Heckler&Koch in verbotene Provinzen Mexikos hat er aufgedeckt und zur Anzeige gebracht. Der unumgängliche Gerichtsprozess gegen H&K wird weitreichende Folgen haben. Brasilien wird derweil unter dem Vorwand der Fußball-WM mit deutschen Kriegswaffen hochgerüstet. Eine Veranstaltung mit konkreten Handlungsanleitungen gegen die Tötungsmaschinerie. VA: Initiative Mexiko. Kontakt: Harald Ihmig, E-Mail: harald@cyberworx.de


:: 17.-21.04.2013 - bundesweit: Ostermärsche und -aktionen

Mit Demonstrationen, Kundgebungen, Fahrradtouren, Wanderungen und Friedensfesten wollen die Ostermärsche der Friedensbewegung sich der Rüstungs- und Interventionspolitik der Großen Koalition entgegenstellen. Die Friedensgruppen fordern eine friedliche Lösung der Kriege in Mali und Syrien und fordern vor allem ein Verbot der skandalösen deutschen Rüstungsexporte. Wichtige Themen sind auch die Abschaffung der Atomwaffen und die Stilllegung aller Atomanlagen sowie die Kritik an der Rekrutenwerbung der Bundeswehr in Schulen und im öffentlichen Raum. Die Friedensgruppen erinnern im Gedenkjahr 2014 an 100 Jahre Krieg und Aufbegehren dagegen und wollen den Paradigmenwechsel von der Militärpolitik zur Zivilen Konfliktbearbeitung. Mehr >>
http://www.friedenskooperative.de/netzwerk/om2014.htm


:: 19.04.2014 - 11.30 Uhr beim AFRICOM in Stuttgart-Möhringen: Ostermarsch 2014 Stuttgart: "Sagt Nein zu Krieg!"

Karsamstag, 19. April 2014, Ostermarsch Baden-Württemberg in Stuttgart:"Sagt Nein zu Krieg". 11.30 Uhr AFRICOM (Kaserne Möhringen) - 13.30 Uhr Lautenschlagerstr. (beim HBF) - ca. 14.30 Uhr Kundgebung auf dem Schlossplatz. Veranstalter ist das Friedensnetz Baden-Württemberg. Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. unterstützt den Ostermarsch. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008369.html


:: 30.04. - 04.05.2014 - in Mainz: Oekumenische Versammlung "Die Zukunft, die wir meinen - Leben statt Zerstörung"

Eine Oekumenische Versammlung soll den gemeinsamen Weg von Christen, Initiativen und Kirchen für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung fortsetzen ("Konziliarer Prozess"). Die Teilnehmenden können Anstöße für einen siebenjährigen Pilgerweg für Gerechten Frieden und Klimagerechtigkeit geben und Verabredungen bis 2020 treffen. Mehr unter >>
http://oev2014.de/index.html


:: 12.05.2014 - 19,30 Uhr im DGB-Haus, Karlsruhe: Die Waffen nieder! 100 Jahre 1. Weltkrieg: Nichts gelernt?

Referent: Prof. Dr. Wolfram Wette, Historiker und Friedensforscher. Es laden ein: DFG-VK Gruppe Karlsruhe, DGB Karlsruhe Stadt, Friedensbündnis Karlsruhe, Gegen Vergessen Für Demokratie e.V. Kontakt: Sonnhild und Ulli Thiel, E-Mail: suthiel@t-online.de


:: 29.05.-01.06.2014 - im KiEZ Arendsee: "Krieg abschaffen- Frieden entwickeln"

Jahrestagung 2014 des Versöhnungsbund. Mehr unter >>
https://www.versoehnungsbund.de/2014-jt-einladung


:: 01.-03.08.2014 - Konstanz: 100 Jahre für Gewaltfreiheit

1914 tagte in Konstanz eine Konferenz von Christen aus verschiedenen Ländern, die versuchten, den drohenden Krieg abzuwenden, weil sie Kriege grundsätzlich für unvereinbar mit dem Geist Christi hielten. Der Kriegsausbruch führte zum Abbruch des damaligen Treffens. Die Teilnehmer jedoch gründeten anschließend den Versöhnungsbund als pazifistischen Verband in England und den USA, nach dem Krieg ebenfalls in Deutschland. 1919 schlossen sich Zweige aus zehn Ländern im Internationalen Versöhnungsbund zusammen. Der bestehende Militarismus - dies war das Hauptziel der Gründer - sollte überwunden und die Anerkennung der Kriegsdienstverweigerung durchgesetzt werden. Aus diesem Grund feiert der Internationale Versöhnungsbund am ersten Augustwochenende 2014: Konstanz 2014 – Hundert Jahre für Gewaltfreiheit. Mehr >>
https://www.versoehnungsbund.de/100-jahre
https://www.versoehnungsbund.de/sites/default/files/2014-flyer-konstanz-ifor.pdf


:: 03.-09.08.2014 - Konstanz: Begegnungs- und Friedenswoche

Im Anschluss an die Hundertjahrfeier des Internationalen Versöhnungsbunds lädt das Team Friedensbildung zu einer Begegnungs- und Friedenswoche ein. Teilnehmende an der Feier sind ebenso willkommen wie weitere Interessierte. Beginn ist am Sonntagabend, 3. August 2014, um 19 Uhr in Konstanz-Wallhausen. Die Nachmittage sind frei für Begegnungen, Relaxen am See, Wandern usw. Vormittags und abends geht es um Frieden im Großen und im Kleinen: mit der IFOR-Ehrenpräsidentin Hildegard Goss-Mayr, dem Friedensreferenten Clemens Ronnefeldt, mit Beate Engelke (Fasten für ein atomwaffenfreies Europa) und dem Afghanistan-Experten Otmar Steinbicker, dem Friedensforscher Martin Arnold, dem Lebenshaus-Gründer Michael Schmid, mit Thomas Bühler zum Thema "Versöhnungsfrieden von unten", mit Eva Füssinger (Friedenserziehung auch in Kindergarten und Schule), Stephan Brües (Nonviolent Peaceforce) und anderen. Die Teilnehmenden halten die Kosten durch ihre Mitarbeit niedrig. Mehr >>
https://www.versoehnungsbund.de/friwo
https://www.versoehnungsbund.de/sites/default/files/2014-0310vNZ__flyer_v5.pdf


:: 11.10.2014 - 10.00 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: Tagung 2014: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge

Nachdem die Tagung "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" von "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" im Herbst 2013 auf großes Interesse und eine sehr positive Resonanz gestoßen ist, veranstalten wir diesen Herbst erneut eine Tagung. Wir freuen uns sehr über die große Unterstützung durch zahlreiche Organisationen. In Kombination dazu besteht am 12. Oktober das Angebot, an einer Wanderung auf dem früheren Truppenübungsplatz Münsingen teilzunehmen. Mehr >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/008373.html

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/


Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 17.03.2014

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 14.04.2014 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.