Date: December 23rd 2013

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

diesen letzten Newsletter vor Weihnachten möchte ich gerne mit einem schönen Text des unvergessenen Hanns Dieter Hüsch einleiten.


Solange in meinem Herzen und in meinem Kopf
der Gesang von Liebe und Zuversicht wohnt,
das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu spüren ist,
Freundschaft und Frieden mit allen Kreaturen
in meinen Augen sitzen,
solange wird es auch diese Erde geben
mit all ihren Menschen, die guten Willens sind,
die über sich hinauswachsen
und es eines Tages doch noch schaffen,
den Halsabschneidern und Blutsaugern,
den Wichtigtuern und Selbstdarstellern,
den Bürokraten und Ausbeutern
und ihren feigen Handlangern im Hintergrund
das Handwerk zu legen.
Auf dass die Erde Heimat wird für alle Welt.
Solange unsere Herzen dafür schlagen,
dass sich die Utopie erfülle im Kleinen wie im Ganzen
solange wir leben und wachsen
solange gibt es sie auch.

(Hanns Dieter Hüsch)


Ich wünsche Ihnen und Euch allen frohe Weihnachten und ein schönes, friedvolles Neues Jahr.

Euer / Ihr Michael Schmid


Für 2013 hat unser Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb" noch eine
Finanzierungslücke von mehreren tausend Euro. Wir freuen uns über alle,
die sich in der Lage dazu sehen, diese Lücke noch zu verkleinern oder
gar zu schließen. Gerne wollen wir uns 2014 weiter in bewährter
Form engagieren. Dafür benötigen wir auch eine solide finanzielle Grundlage.

Wir danken Ihnen/Dir bereits im Voraus für die Unterstützung!

Mehr dazu unter: http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008248.html

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Pazifismus / Gewaltfreiheit / Ziviler Ungehorsam

:: 01. Wolfgang Sternstein: Einlassung bei Gerichtsverhandlung wegen sieben Blockaden gegen Stuttgart 21

:: 02. Eindrückliche und bewegende Vorträge bei Lebenshaus-Tagung "We shall overcome"

:: 03. Gesellschaften benötigen "gewaltfreie Inseln" für tiefer greifende Veränderungen

:: 04. Konstantin Wecker: Kein Wort von Ihnen, Herr Bundespräsident?

:: 05. Statements aus der Friedensbewegung zum Koalitionsvertrag 2013

:: 06. Große Koalition weitet roten Teppich für die Bundeswehr aus

Kriege

:: 07. Zahl der kriegerischen Konflikte erneut leicht zurückgegangen

Naher Osten

:: 08. Uri Avnery: Selbstboykott

:: 09. Uri Avnery: Engelsgesicht

USA

:: 10. USA: Die Mär vom kleinen Kuchen

Klimawandel

:: 11. Klimawandel setzt 40 Prozent mehr Menschen dem Risiko absoluter Wasserknappheit aus

Leonardo Boff

:: 12. Leonardo Boff: Die Bedeutung Mandelas für die bedrohte Zukunft der Menschheit

:: 13. Leonardo Boff: Die Bedeutung der Spiritualität für die Gesundheit


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Wolfgang Sternstein: Einlassung bei Gerichtsverhandlung wegen sieben Blockaden gegen Stuttgart 21

Am 16.12.2013 fand vor dem Amtsgericht Stuttgart ein Prozess gegen Dr. Wolfgang Sternstein wegen der Teilnahme an sieben Blockadeaktionen gegen Stuttgart 21 im Jahr 2011 statt. Das Interesse an der Verhandlung war sehr groß. Mehr als 60 Zuhörerinnen und Zuhörer waren gekommen, um dem Angeklagten ihre Solidarität zu erweisen und seine Einlassung zu hören. Die Richterin ließ ihn ohne Unterbrechung die ganze Rede halten, die Grundsätzliches zum Zivilen Ungehorsam (zU) und zur höchstrichterlichen Rechtsprechung zum Nötigungsparagraphen 240 StGB beinhaltete, aber auch heftige Korruptionsvorwürfe an die Parteien und die Regierung. Am Ende wurde Wolfgang Sternstein dann zu 40 Tagessätzen je 35 Euro verurteilt, obwohl der Staatsanwalt 45 Euro je Tagessatz beantragt hatte. Wir dokumentieren hier die Einlassung von Wolfgang Sternstein. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008288.html


:: 02. Eindrückliche und bewegende Vorträge bei Lebenshaus-Tagung "We shall overcome"

Am 19. Oktober 2013 fand anlässlich des 20-jährigen Bestehens von Lebenshaus Schwäbische Alb die Tagung "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" in Gammertingen (Kreis Sigmaringen) statt. An dieser Veranstaltung, die von 32 Organisationen unterstützt wurde, nahmen 60 Menschen teil. Im Mittelpunkt standen die Vorträge von Wolfgang Sternstein, Ullrich Hahn und Wiltrud Rösch-Metzler. Im nachfolgenden Artikel hat Axel Pfaff-Schneider diese Vorträge zusammengefasst und ein paar Eindrücke wiedergegeben. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008278.html


:: 03. Gesellschaften benötigen "gewaltfreie Inseln" für tiefer greifende Veränderungen

Michael Schmid geht in der Einleitung des Lebenshaus-Rundbriefs Nr. 79 unter anderem auf die erfolgreich verlaufene Tagung "We shall overcome" im Oktober ein, schildert Eindrücke von der berührenden Stuttgarter FriedensGala, geht der Frage nach, ob das Schicksal der Menschheit nicht mehr zu wenden sei und unterstreicht die Notwendigkeit von "gewaltfreien Inseln" sowie von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lern- und Übungsfeldern, welche Gesellschaften für tiefer greifende Veränderungen dringend benötigten. Er betont auch, dass in diesem Zusammenhang dem Schenken von Geld eine große Bedeutung zukommt, um gestalterische Freiräume zu eröffnen und Zukunft zu ermöglichen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008285.html


:: 04. Konstantin Wecker: Kein Wort von Ihnen, Herr Bundespräsident?

Wie sich zeigte, ist Bundespräsident Gauck zu selektiver Entrüstung fähig, wobei er dazu neigt, an den Fronten seiner Jugend weiter zu kämpfen. Russland wird von ihm kritisiert (zu Recht, aber auch nicht sehr konsequent), während "Schutzmacht" USA von moralischen Bedenken unbehelligt bleibt- obwohl es nicht viel Kombinationsgabe braucht, um eine Ähnlichkeit zwischen NSA- und Stasi-Bespitzelung festzustellen. Konstantin Wecker spricht aus, was man leider viel zu wenig in der Presse liest. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008275.html


:: 05. Statements aus der Friedensbewegung zum Koalitionsvertrag 2013

Der Koalitionsvertrag ist ausgehandelt, die MinisterInnen bekannt und die Kanzlerin gewählt. Was für eine Politik erwartet uns? Die Kooperation für den Frieden möchte mit dieser Sammlung wichtige friedenspolitische Kernthemen des Koalitionsvertrages beleuchten und kommentieren. Die Sammlung trägt Kritik zusammen, die besagt: Eine Politik der Bundesregierung auf der Grundlage des vorliegenden Koalitionsvertrages fördert die weitere Militarisierung deutscher Hegemonialpolitik, verschiebt die mögliche Anschaffung bewaffneter Drohnen auf die Europäische Union, will das Werben fürs Sterben in Schulen weiter intensivieren, droht, durch deutsche Rüstungsexporte die Beihilfe zum Massenmorden fort zu setzen, führt das Missverhältnis zwischen ziviler Konfliktbearbeitung und Militär auch für die nächsten vier Jahre fort und bedeutet einen deutlichen Rückschritt im Bemühen um eine Abrüstung der Atomwaffen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008281.html


:: 06. Große Koalition weitet roten Teppich für die Bundeswehr aus

Mit der Bestätigung der großen Koalition durch die SPD-Mitglieder wird der rote Teppich für die Bundeswehr weiter ausgeweitet. Die Kampagne "Schulfrei für die Bundeswehr. Lernen für den Frieden" kritisiert den endgültigen Rückzug der militärischen Zurückhaltung und die Werbeoffensive, um die Bevölkerung auf Kriegskurs zu bringen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008280.html


:: 07. Zahl der kriegerischen Konflikte erneut leicht zurückgegangen

Nach Untersuchungen der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) wurden 2013 vier Kriege und bewaffnete Konflikte weniger geführt als im Jahr zuvor. Deren Zahl lag damit bei 30. Darüber hinaus waren auch 2013 eine ganze Reihe von Gewaltkonflikten zu beobachten, die nicht von der AKUF erfasst werden. Als beendet sind insgesamt sieben kriegerische Konflikte zu betrachten. Umgekehrt begannen 2013 drei bewaffnete Konflikte neu. Die von organisierten Kämpfen zahlenmäßig am stärksten betroffenen Weltregionen waren 2013 Afrika mit 11, gefolgt vom Vorderen und Mittleren Orient mit 10 und Asien mit 8 kriegerischen Konflikten. In Lateinamerika war ein Krieg zu verzeichnen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008287.html


:: 08. Uri Avnery: Selbstboykott

Kann ein Land sich selbst boykottieren? Die Frage mag zwar töricht klingen, sie ist es aber nicht. Beim Gedenkgottesdienst für Nelson Mandela, dem "Riesen der Geschichte", wie Barack Obama ihn nannte, war Israel durch keinen seiner Führer vertreten. Der einzige Würdenträger, der sich einverstanden erklärt hatte, dorthin zu reisen, war der Präsident der Knesset Yuli Edelstein. Er ist ein freundlicher Mann, Einwanderer aus der Sowjetunion und Bewohner einer Siedlung und er ist so anonym, dass die wenigsten Israelis ihn erkennen würden. Warum war er der Einzige? Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008277.html


:: 09. Uri Avnery: Engelsgesicht

Wenn man ihr Gesicht auf dem Fernsehschirm sieht, ist man von ihrer Schönheit beeindruckt. Es ist das Gesicht eines Engels, rein und unschuldig. Dann macht sie den Mund auf und heraus dringt etwas Abscheuliches und Hässliches: die rassistische Botschaft der extremen Rechten. Es ist, als sähe man einen Cherub die Lippen öffnen und dabei die Zähne eines Vampirs entblößen. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008286.html


:: 10. USA: Die Mär vom kleinen Kuchen

Der US-Haushaltsstreit scheint durch einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikanern soweit eingedämmt, dass kein neuer Government Shutdown droht. Von Konrad Ege. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008283.html


:: 11. Klimawandel setzt 40 Prozent mehr Menschen dem Risiko absoluter Wasserknappheit aus

Wasserknappheit trifft schon heute Menschen in vielen Ländern, und durch das Bevölkerungswachstum wird der Bedarf an Süßwasser noch weiter steigen. Zusätzlich aber ist in Zukunft vielerorts weniger Wasser verfügbar, weil sich etwa Regenfall und Verdunstung verändern. Der Klimawandel aufgrund unverminderter Treibhausgasemissionen wird wahrscheinlich noch in diesem Jahrhundert rund 40 Prozent mehr Menschen einem Risiko absoluter Wasserknappheit aussetzen, als es ohne Klimaänderungen der Fall wäre. Das zeigt eine neue Studie, für die eine noch nie dagewesene Zahl von Klimafolgenmodellen verwendet wurde. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008282.html


:: 12. Leonardo Boff: Die Bedeutung Mandelas für die bedrohte Zukunft der Menschheit

Mit seinem Tod wurde Nelson Mandela im kollektiven Unterbewussten der Menschheit eingebunden, sodass er niemals daraus verschwinden wird, denn er wurde zu einem universellen Archetypen, jener einer zu Unrecht verurteilten Person, die nicht nachtragend war und zu vergeben und gegensätzliche Standpunkte miteinander zu versöhnen wusste und der uns eine unsterbliche Hoffnung gab, dass es immer noch einen Ausweg für die Conditio Humanae gibt. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008279.html


:: 13. Leonardo Boff: Die Bedeutung der Spiritualität für die Gesundheit

In der Regel sind alle im Gesundheitsbereich arbeitenden Personen durch das moderne wissenschaftliche Paradigma geprägt, das eine klare Trennung zwischen Körper und Geist und zwischen Mensch und Natur zieht. Auf diese Weise wurden viele Spezialitäten geschaffen, die zur Vereinfachung der Diagnose von Krankheiten und zur Entwicklung von deren Heilmitteln beitrugen. Doch selbst wenn wir dies anerkennen, können wir nicht übersehen, dass die holistische Sichtweise dabei verloren ging: der Mensch innerhalb eines weiteren Konzepts von Gesellschaft, Natur und kosmischen Energien; Krankheit als ein Ausbruch aus dieser Ganzheit und Heilung als die Wiedereingliederung des Menschen. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008284.html

========================

II. Hinweise

:: TV Südbaden: Talk vom 12.12.2013 mit Clemens Ronnefeldt zum Syrien-Konflikt

Clemens Ronnefeldt, Friedensreferent des Versöhnungsbundes, ist zu Gast beim Südbaden Talk. Er redet über den Konflikt in Syrien. Moderation: Stefan Pawellek. >>
http://www.tv-suedbaden.de/mediathek/video/suedbaden-talk-vom-12-12-2013-syrien-konflikt/#.UrhAzft0mmR


:: Dezember-Ausgabe des Lebenshaus-Rundbriefs erschienen

Kürzlich erschienen ist der Lebenshaus-Rundbrief Nr. 79. Den Schwerpunkt der Berichterstattung handelt von der Tagung "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht", die am 19. Oktober anlässlich des 20-jährigen Bestehens unseres Vereins "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" in Gammertingen stattgefunden hat. Weitere Themen lauten zum Beispiel "Von der Sehnsucht nach Leben", "Ideengeber und engagierter Friedensaktivist wird 70 Jahre alt" oder auch "Gesundheit und Wohlbefinden durch Ausdauersport und angemessene Ernährung". Außerdem sind zahlreiche Bilder, Nachrichten und besinnliche Texte zu finden. >>

http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/media/pdf/rundbrief79.pdf

========================

III. Termine

:: 31.01. - 02.02.2014 - München: Internationalen Münchner Friedenskonferenz 2014

Zum 12. Mal in Reihe wird der Trägerkreis Friedenskonferenz in München die Alternativveranstaltung zur Münchner Sicherheitskonferenz ausrichten. Unter anderem findet am Freitag ein Internationales Forum statt, am Samstag ein Diskussionsforum zu den Vorträgen des Vorabends sowie eine Aktuelle Runde und am Sonntag ein Friedensgebet der Religionen. Mehr >>
http://www.friedenskonferenz.info/


:: 25.02.2014 - 19,30 Uhr, Internationales Begegnungszentrum (ibz),Karlsruhe: Vom arabischen Frühling zum islamistischen Winter ?

Andreas Zumach, Journalist und UNO-Korrespondent, referiert zur aktuellen Lage in den Ländern der Arabellion und den Machtverschiebungen in der Region des Nahen/Mittleren Ostens. Ist der " Arabische Frühling" inzwischen vorbei oder gar in einen "islamistischen Winter" umgeschlagen, wie viele Politiker und Medien meinen? Oder ist die Wahrnehmung nur Ausdruck unserer Ungeduld und der Unfähigkeit, historische Prozesse zu verstehen? Wie immer man die aktuelle Lage in den Ländern der Arabellion auch beurteilen mag: Die Anliegen, um die es den Initiatoren der Erhebungen ursächlich ging - Freiheit, Menschenrechte und demokratische Selbstbestimmung- stehen auf jeden Fall weiterhin auf der Tagesordnung. VA: Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Attac-AG Frieden und ibz


:: 26.02.2014 - 11.00 bis 14.00 Uhr in Berlin: Aktionstag "Weiter gegen Rüstungsexporte"

Am 26.02.2014 ab 11.00 Uhr werden Vertretern des Deutschen Bundestags die Unterschriften für ein grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten im Grundgesetz überreicht. Die Politik kann ihren ernsthaften Willen beweisen. Mehr >>
http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Aktionstag-26-2-2014.528.0.html


:: 01.-03.08.2014 - Konstanz: Konstanz 2014 - Hundert Jahre für Gewaltfreiheit

Unter diesem Motto wird das Hundertjahrjubiläum des Internationalen Versöhnungsbundes (IFOR) am ersten Augustwochenende 2014 in Konstanz stattfinden. Die Vorbereitungskomitees sind am Werk. Zwei Veranstaltungen bilden die Höhepunkte des Jubiläums: 1) die Hundertjahrfeier, am Samstag 1. August, abends: IFOR Mitlieder, prominente Gäste (u.a. TrägerInnen des Friedensnobelpreises) und das Publikum werden gemeinsam hundert Jahre für Pazifismus und Gewaltfreiheit feiern, aber auch die unzähligen Opfer der Kriege und Aufrüstungen weltweit betrauern. 2) eine interreligiöse Feier, am Sonntag. Diverse Seminare und Workshops, zwei Ausstellungen und ein Konzert gehören zum vielfältigen Programm, das die Arbeit der Versöhnungsbewegung in der Vergangenheit und heute veranschaulichen wird. Mehr >>
https://www.versoehnungsbund.de/sites/default/files/2014-flyer-konstanz-ifor.pdf
Wer den Besuch der 100-Jahr-Feier mit einem Urlaub verbinden möchte, sollte sich möglichst rasch um Unterkünfte kümmern. Weil Konstanz sehr beliebt und oft ausgebucht ist, hat Thomas Bühler Tipps für die Suche nach Unterkünften zusammen gestellt >>
https://www.versoehnungsbund.de/sites/default/files/2014-Urlaub-Konstanz-Centennial.pdf

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/termine.htm

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine

:: Die AnStifter >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/


Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 12.12.2013

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 23.01.2014 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.