Date: November 12th 2013

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

zur Einleitung dieses Newsletters ein kleines Hoffnungsgedicht von Dorothee Sölle.


Ein kleines wunder

Die hoffnung kennt tausendundeine geschichte
gegen gewalt
wir brauchen sie alle

Martin von tours
ein frommer mann
der den waffenrock ausgezogen
und das schwert weggelegt hatte
reiste nach trier den kaiser zu sehen
er wollte ihm klagen
daß in nordspanien menschen
die man als ketzer ansah
verfolgt wurden

Er wurde nicht vorgelassen
er ließ sich nicht abweisen
und blieb drei tage und drei nächte
geduldig und belächelt sitzen

Dann stand der schwertlose bettler
vor dem machthaber
als plötzlich der thron zu brennen anfing
und majestät sich erheben mußte

Dieses feuer das den thron fraß
konnte niemand erklären
es verwirrte viele
und brachte zum nachdenken

Es ließ sich nicht löschen
es brennt noch immer
soviel ich weiß

Die hoffnung kennt tausendundeine geschichte
gegen gewalt
sie zündelt noch immer

Dorothee Sölle (aus: Loben ohne lügen, Gedichte)



Shalom - Salam

Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Gewaltfreiheit / Gütekraft / Pazifismus

:: 01. Wolfgang Sternstein: "Mein Weg zwischen Gewalt und Gewaltfreiheit"

:: 02. 20 Jahre aktiv für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie: Lebenshaus Schwäbische Alb

:: 03. Gütekraft: Eine breite Grundlage für die praktische Verwirklichung gerechten Friedens

:: 04. Theodor Ebert: Bedeutung der Friedenspädagogik in Schule und Jugendarbeit

Deutschland - Rüstung und Krieg

:: 05. Künftige Koalitionäre finden Rüstungsexporte prima

:: 06. Verantwortung zum Krieg: Schwarz-Rote Weltmachtambitionen

Naher und Mittlerer Osten

:: 07. Chemiewaffenzerstörung: Ein erster Etappenerfolg

:: 08. Friedenskonferenz zu Syrien: Termin im November geplatzt

:: 09. Nahost: Allah macht den Unterschied

:: 10. Uri Avnery: 90 Jahre später

:: 11. Uri Avnery: Die Judaisierung Israels

:: 12. Iranisches Atomprogramm: Irans Offenheit lässt hoffen

:: 13. Atomstreit Iran: Seltsame Bündnisse verhindern Einigung

Vereinte Nationen

:: 14. Finanzkrise der Vereinten Nationen - Die Unesco ist klammer denn je

Friedensnobelpreis

:: 15. Anachronismus: Ein verirrter Findling

Überwachung

:: 16. Enteignung - Über den Verlust von Öffentlichkeit und Privatsphäre

Atomkraft / Erneuerbare Energie / Klimakatastrophe

:: 17. Ärzte: Gesundheitliche Auswirkungen werden systematisch unterschätzt

:: 18. Franz Alt: Und wieder gehen die Lichter aus

:: 19. Leonardo Boff: Die Welt, in der wir leben, führt zum Ökozid

Flucht und Asyl

:: 20. Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD - PRO ASYL fordert: Flüchtlingsrechte im Koalitionsvertrag verankern!


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Wolfgang Sternstein: "Mein Weg zwischen Gewalt und Gewaltfreiheit"

In einem Vortrag bei der Tagung des Lebenshauses Schwäbische Alb "'We shall overcome!'. Gewaltfrei für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" am 19.10.2013 in Gammertingen ging Wolfgang Sternstein zunächst auf eigene schlimme Gewalterfahrungen als Kind und Jugendlicher. Diese Gewalterfahrungen hätten ihn einerseits traumatisiert, andererseits aber auch sensibilisiert für die Gewalt in allen ihren Erscheinungsformen in unserer Gesellschaft. Er sei durch seine Erfahrungen gewissermaßen aus der Bahn eines normalen Lebensweges geworfen worden. Die Frage, woher die Gewalt komme und wie sie überwunden werden könne, sei zu seinem Lebensthema geworden. Mit seinem Vortrag stellte er die daraus entwickelte Theorie zur Diskussion. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008216.html


:: 02. 20 Jahre aktiv für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie: Lebenshaus Schwäbische Alb

Vortrag von Michael Schmid und Katrin Warnatzsch zur Eröffnung der Tagung des Lebenshauses Schwäbische Alb "'We shall overcome!'. Gewaltfrei für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" am 19.10.2013 in Gammertingen. Sie stellen dabei das Projekt, seine Rahmenbedingungen sowie "Erfolge" jahrzehntelanger Friedensarbeit in der Region vor. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008223.html


:: 03. Gütekraft: Eine breite Grundlage für die praktische Verwirklichung gerechten Friedens

In den letzten Jahren haben FriedensforscherInnen neue Ergebnisse über die Wirksamkeit von 'zivilem Widerstand‘, 'people power‘ oder 'Gütekraft‘ erarbeitet. Diese Befunde erlauben tiefere Einsichten in das, was wichtig ist auf dem Weg des gerechten Frieden. Die Ergebnisse der Gütekraft-Forschung erklären aus den Erfahrungen und Vorstellungen erfolgreicher gewaltfreier ProtagonistInnen, wie diese Befunde in der menschlichen Natur begründet sind und wie diese Kraft wirkt. Außerdem zeigen sie günstige mentale Voraussetzungen auf. Von Martin Arnold. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008213.html


:: 04. Theodor Ebert: Bedeutung der Friedenspädagogik in Schule und Jugendarbeit

In einem Vortrag beim Friedenspädagogischen Impulstag der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland am 15. Oktober 2013 in Erfurt führt Theodor Ebert eine Einführung in die Friedenserziehung ein. Er führt aus, der erste Schritt von Friedenserziehung sei die Verhältnisse mit dem Maßstab der sozialen Gerechtigkeit zu analysieren. Der zweite Schritt sei dann, dass man überlege, wie man die ungerechten Verhältnisse mit gewaltfreien Mitteln ändern könne. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008229.html


:: 05. Künftige Koalitionäre finden Rüstungsexporte prima

"Rüstungsexporte sind prima und deshalb bewerben wir sie jetzt schneller in der Öffentlichkeit. Etwas mehr Transparenz schaffen, aber nicht weniger Rüstung exportieren: Das ist der Kern des jetzt bekannt gewordenen Textes zu Rüstungsexporten, auf den sich Steinmeier und de Maizière für den Koalitionsvertrag geeinigt haben", kommentiert Christine Hoffmann, die pax christi-Generalsekretärin und Sprecherin der Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" in Berlin. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008224.html


:: 06. Verantwortung zum Krieg: Schwarz-Rote Weltmachtambitionen

Auf etwa einem Dutzend Seiten haben die Verhandlungsführer von CDU/CSU und SPD während der aktuellen Koalitionsverhandlungen die Marschroute für die künftige Außen- und Militärpolitik niedergeschrieben. Laut der FAZ (6.11.2013), die sich auf Quellen aus dem Verhandlungskreis beruft, sei man sich darin in den meisten Punkten einig: "In der Außenpolitik haben die Koalitionsunterhändler [...] fast vollständig vom selben Blatt gesungen. Die Positionen und Standpunkte [...] unterscheiden sich nur noch in ganz wenigen Punkten." Als wesentlichen "Fortschritt" zu früheren Schwarz-Roten Papieren macht der Artikel die inzwischen offen reklamierten Großmachtambitionen aus. Von Jürgen Wagner. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008228.html


:: 07. Chemiewaffenzerstörung: Ein erster Etappenerfolg

Die Vernichtung der C-Waffenvernichtung in Syrien geht gut voran. An der Brutalität des Assad-Regimes gegen die Zivilbevölkerung ändert das wenig. Kommentar von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008215.html


:: 08. Friedenskonferenz zu Syrien: Termin im November geplatzt

Der Streit über eine Teilnahme des Iran und Vorbedingungen der syrischen Konfliktparteien, die sich ausschließen, verhindern eine Einigung. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008222.html


:: 09. Nahost/Nordafrika: Allah macht den Unterschied

Eine ganze Region ist im Umbruch. Der Westen zeigt sich angesichts der Entwicklungen überfordert - und verstrickt sich in Widersprüchen. Von Sabine Kebir. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008211.html


:: 10. Uri Avnery: 90 Jahre später

Wird Israel in 90 Jahren noch existieren? Eben diese Frage ist typisch für Israel. Weder in England noch in Deutschland und nicht einmal in Staaten, die wie wir ihre Entstehung der Einwanderung verdanken - z. B. Australien und USA -, würde irgendjemand im Ernst diese Frage stellen. Hier jedoch sprechen alle ständig von "existentiellen Gefahren". Ein Staat Palästina ist eine existentielle Gefahr. Die iranische Bombe ist eine existentielle Gefahr. Warum denn? Sie werden ihre Bombe haben, wir haben unsere Bombe, es wird ein "Gleichgewicht des Schreckens" geben. Na und? Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008214.html


:: 11. Uri Avnery: Die Judaisierung Israels

An meinem 16. Geburtstag sauste ich zur Distrikt-Meldestelle der britischen Regierung von Palästina, um dort offiziell meinen Namen zu ändern. Ich legte den deutschen Namen ab, den man mir bei meiner Geburt gegeben hatte, und nahm den hebräischen Vor- und Zunamen an, den ich mir ausgesucht hatte, Das war mehr als eine bloßer Namensänderung. Es war eine Willenskundgebung: eine Scheidung von meiner Vergangenheit in der Diaspora, von der Tradition meiner deutsch-jüdischen Vorfahren, von allem, was zum "Exil" gehört hatte. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008225.html


:: 12. Iranisches Atomprogramm: Irans Offenheit lässt hoffen

Den Vertrag zur Lösung der Atomkrise werden die Außenminister nicht in Genf mit den Iranern aushandeln. Vielmehr geht es um den Nachweis der Politikfähigkeit. Zuerst gilt es, Vertrauen zu schaffen - die Voraussetzungen dazu scheinen gegeben. Ein Kommentar von Karl Grobe. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008226.html


:: 13. Atomstreit Iran: Seltsame Bündnisse verhindern Einigung

Die Verhandlungen in Genf über das iranische Nuklearprogramm bringen kein Ergebnis. Die Vertagung der Gespräche spielt denen in die Karten, die nicht an einer Einigung interessiert sind. Von Karl Grobe. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008227.html


:: 14. Finanzkrise der Vereinten Nationen - Die Unesco ist klammer denn je

Ein Zahlungsboykott der USA, Kanadas und Israels stürzt die UN in eine tiefe Finanzkrise. Vielen Unesco-Aktivitäten droht das Aus. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008219.html


:: 15. Anachronismus: Ein verirrter Findling

Der Friedensnobelpreis wirkt wie eine Auszeichnung, die aus der Zeit gefallen sein könnte. Stattdessen ist es die Politik, die seinen Maßstäben nicht mehr gewachsen ist. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008217.html


:: 16. Enteignung - Über den Verlust von Öffentlichkeit und Privatsphäre

Edward Snowden hat mehr aufgedeckt als eine monströse staatliche Überwachung: den grenzenlosen Zugriff der Ökonomie auf das Leben. Von Thomas Gebauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008203.html


:: 17. Ärzte: Gesundheitliche Auswirkungen werden systematisch unterschätzt

Der gestern vorgelegte Bericht des Komitees der Vereinten Nationen für die Folgen von Strahlung (UNSCEAR) verharmlost systematisch das wahre Ausmaß der gesundheitlichen Folgen der Fukushima-Katastrophe. Es handelt sich um eine gezielte Missinformation der Öffentlichkeit. Das kritisieren IPPNW-Ärzte aus Deutschland, den USA, Schweiz, Frankreich, Italien, Nigeria, Malaysia, Ägypten und den Niederlanden in ihrer Analyse des Berichts. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008204.html


:: 18. Franz Alt: Und wieder gehen die Lichter aus

Einige Großkonzerne sollten sich wirklich mal was Neues einfallen lassen. Aber sie schämen sich nicht, sich lächerlich zu machen: RWE-Chef Peter Terium macht sich "wirklich Sorgen" dass im kommenden Winter die Lichter ausgehen könnten - natürlich wegen der Energiewende. Eon-Chef Johannes Teyssen meint schon in Weltuntergangsstimmung "die Hütte brennt" - auch wegen der Energiewende. Und BASF droht mit Abwanderung - natürlich wegen der Energiewende. Wieder einmal grüßt der Blackout - und die armen Konzerne haben einen Sündenbock entdeckt: wen wundert´s, die Energiewende! Von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008218.html


:: 19. Leonardo Boff: Die Welt, in der wir leben, führt zum Ökozid

Am 27. September trafen sich Hunderte von Wissenschaftlern in Stockholm zum Weltklimarat (IPCC), um das Ausmaß der globalen Erwärmung abzuschätzen. Sie veröffentlichten folgende beunruhigende Ergebnisse: "Die Konzentration von Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und von Distickstoffmonoxid (N2O), die Hauptverursacher der globalen Erwärmung, überschreiten inzwischen erheblich die bisherigen Höchstmesswerte, die in den Eisbohrkernen aus den vergangenen 800.000 Jahren gewonnen wurden." Mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 % hat der Mensch zu dieser Erwärmung beigetragen. Zwischen 1951 und 2010 stieg die Temperatur um 0,5°C bis 1,3°C an, an manchen Orten sogar um 2°C. Diese Temperatur könnte für zahlreiche Ökosysteme sowie für Kinder und alte Menschen schwerwiegende Konsequenzen haben. Von Leonardo Boff. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008221.html


:: 20. Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD - PRO ASYL fordert: Flüchtlingsrechte im Koalitionsvertrag verankern!

Anlässlich der gegenwärtig laufenden Verhandlungen appelliert PRO ASYL an CDU/CSU und SPD, Leitplanken für eine menschenrechtskonforme Flüchtlingspolitik in Europa und Deutschland im Koalitionsvertrag zu verankern. "Statt Abschottung und Ausgrenzung muss der Schutz von Flüchtlingen zur Leitlinie des politischen Handelns werden", sagte Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. Deutschland dürfe nicht zusehen, wie Flüchtlingen an den EU-Außengrenzen ein faires Verfahren verweigert werde.
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008220.html

========================

II. Hinweise

:: Kampagne von terre des hommes gegen Online-Kinderprostitution

In jedem Moment sind schätzungsweise 750.000 Täter online auf der Suche nach minderjährigen Opfern. Unterstützen Sie uns im Kampf gegen diese Form der sexuellen Ausbeutung von Kindern. Sehen Sie einen Video-Clip zur Kampagne und unterschreiben Sie die Petition von terre des hommes. Mehr >>
http://www.tdh.de/was-wir-tun/arbeitsfelder/sexuelle-gewalt/neue-form-von-kindesmissbrauch-auf-dem-vormarsch-zehntausende-kinder-zu-webcam-prostitution-gezwungen.html


:: Unterschriftenaktion von TERRE DES FEMMES: Vergewaltigung - Schluss mit der Straflosigkeit!

Kaum ein Verbrechen in Deutschland wird so selten bestraft wie eine Vergewaltigung - obwohl es eine der häufigsten Formen von Gewalt an Frauen ist: Etwa alle drei Minuten wird in Deutschland eine Frau vergewaltigt! Die Betroffenen leiden meist ein ganzes Leben darunter; die Täter hingegen werden nur in den seltensten Fällen zur Rechenschaft gezogen. Das liegt auch daran, weil viele Betroffene keine Anzeige erstatten. Sie haben kein Vertrauen in den Rechtsstaat. Zurecht: Momentan wird nur etwa jeder achte Sexualtäter verurteilt, viele Verfahren werden frühzeitig eingestellt. Setzen Sie sich mit Ihrer Unterschrift dafür ein, dass das Vergewaltigungsgesetz reformiert und Betroffene besser geschützt werden. Mehr >>
http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/fahnenaktion/fahnenaktion-2013/unterschriftenaktion/unterschriftenaktion-ce

========================

III. Termine

:: 06.-29.11.2013 - Rathaus in Stuttgart: "Im Gedenken der Kinder. Die Kinderärzte und die Verbrechen an Kindern in der NS-Zeit"

Vom 6. bis 29. November 2013 zeigt das Rathaus Stuttgart die Gastausstellung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) "Im Gedenken der Kinder. Die Kinderärzte und die Verbrechen an Kindern in der NS-Zeit". Die Ausstellung wurde in dieser Form bereits im Berliner Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors" gezeigt. In Stuttgart wird die Ausstellung von einer umfangreichen Vortragsreihe begleitet. Mehr >>
http://www.stolpersteine-stuttgart.de/index.php?docid=834


:: 10.-20.11.2013 - bundesweit: Ökumenische FriedensDekade "Solidarisch?"

"solidarisch?" lautet das Motto der diesjährigen Ökumenischen Friedensdekade, die vom 10. Bis 20. November bundesweit veranstaltet wird. Es bezieht sich auf die Bibelstellen Psalm 82,2-4 und Lukasevangelium 9,10-17 und wurde vom Gesprächsforum der Ökumenischen Friedensdekade festgelegt. Verantwortlich sind hier die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) und die Trägergruppe "Ökumenische Dekade für Frieden in Gerechtigkeit", die Federführung hat die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF). Mehr >>
http://www.friedensdekade.de/
Bundesweite Termine >>
http://www.friedenskooperative.de/termine/dekade13.htm


:: 14.11.2013 - 19:30 Uhr Lothar-Kreyssig-Haus der Evang. Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde Lichtenberg in Berlin Karlshorst: "Gandhis Erfolgsgeheimnis - Gütekraft entdecken"

Vortrag und Gespräch mit Martin Arnold, Essen. Warum ist es möglich, Menschen, die bereit sind, Gewalt auszuüben, ohne Drohung oder Gewalt wirksam entgegenzutreten? Für die Kraft, die bei gewaltfreiem Vorgehen zur Wirkung kommt, bildete Gandhi neben dem alten Begriff Ahimsa = Gewaltlosigkeit den neuen Begriff Satjagrah (englische Schreibweise: satyagraha), zu Deutsch Gütekraft. Diese Kraft kommt oft unbewusst in unserem Alltag vor, in Familien sowie unter Freundinnen und Freunden. Im Kleinen wie auch in der Politik ist sie wirksam bis hin zur Beendigung von Diktaturen. Von verschiedenen wirkungsvollen Handlungskonzepten können wir lernen, soziale Missstände abzubauen -- wenn nötig durch wohlwollend-gerechtes Streiten. Das ist Friedensarbeit. Mehr >>
http://www.paul-gerhardt.com/pages/termine-und-aktionen/veranstaltungen.php


:: 16./17.11.2013 - Schlatterhaus in Tübingen: IMI-Kongress: "Krieg um die Köpfe - Über die Mobilisierung von Zustimmung und die Demobilisierung von Protest"

Erfreulicherweise regt sich mittlerweile an vielen Stellen Widerstand gegen die fortschreitende Militarisierung der deutschen Außenpolitik (und der Verhältnisse im Inneren). Es ist aber auffällig, dass diese Proteste trotz einer mehrheitlich kritisch-pazifistischen Grundstimmung in der Bevölkerung (noch) nicht die Breite und Stärke erreicht haben, die notwendig wäre, um sie auch zu stoppen. Dies wirft Fragen auf, mit denen wir uns auf dem diesjährigen IMI-Kongress beschäftigen wollen. VA: Informationsstelle Militarisierung (IMI). Der Kongress wird unterstützt von: Friedensplenum/Antikriegsbündnis Tübingen, DFG-VK Tübingen, attac Tübingen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden Württemberg. Mehr >>
http://www.imi-online.de/2013/08/30/imi-kongress-16-17-november-2013/


:: 20.11.2013 - 19.30 Uhr in der Stadtbücherei in Pfullingen: "Von der Nakba bis zur Gegenwart"

Vortrag von Clemens Ronnefeldt, Internationaler Versöhnungsbund. Der Vortrag erläutert die politische Entwicklung in Israel/Palästina seit der Staatsgründung im Mai 1948 bis in die heutige Zeit. Dabei wird der Focus nach einem geschichtlichen Teil auf dem anhaltenden Unrecht der Besatzung liegen, die sich in Form von Siedlungs-, Straßen-, und Mauerbau zeigt. Der dadurch erzeugte Vertreibungsdruck durch Enteignungen und Zerstörungen der Lebensgrundlagen für die palästinensische Bevölkerung zwingt viele Familien zum Verlassen ihres Landes. Sowohl in Israel als auch in Palästina gibt es Friedens- und Menschenrechtsgruppen, deren Arbeit gegen Unrecht und Gewalt der Referent vorstellen wird. Clemens Ronnefeldt ist Friedensreferent beim Internationalen Versöhnungsbund. Sein Arbeitsschwerpunkt ist der Nahe Osten, den er vielfach bereist hat. Die Mitglieder des 1914 gegründeten Versöhnungsbundes setzen sich in 40 Staaten für Frieden und Gerechtigkeit ein. Mehr >>
http://www.lib-hilfe.de/mat/aktuelles/nakba_ausstellung_pfullingen.pdf


:: 21.-22.11.2013 - Ev. Akademie Bad Boll: Antiziganismus überwinden. Für Integration und Partizipation: Eine neue Politik mit einer aktiven Zivilgesellschaft

Mit dem Staatsvertrag zwischen der Landesregierung Baden-Württemberg und dem Landesverband der Sinti und Roma wird ein neues Kapitel eröffnet. Diese neuen Chancen sollten von Akteur/-innen der Minderheit und der Mehrheitsgesellschaft aktiv wahrgenommen werden. Verbesserte Integration und erweiterte Partizipation gilt es nun zu verwirklichen. Die aktive zivile Bürgergesellschaft soll gefestigt und damit den baden-württembergischen Sinti und Roma neues selbstbestimmtes Handeln ermöglicht werden. Dazu wollen wir ins Gespräch kommen. VA: AK Sinti/Roma und Kirchen in Baden-Württ., EMS - Evangelische Mission in Solidarität e.V., Evang. Akademie Bad Boll, Verband Deutscher Sinti & Roma -LV Baden-Württemberg. Mehr >>
http://www.ev-akademie-boll.de/index.php?id=142&tagungsid=431213

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

:: Attac >> http://www.attac.de/termine/index.php

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html

:: bewegung.taz.de >> http://bewegung.taz.de/termine


Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, D-72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 23.10.2013

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 28.11.2013 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.