Date: January 14th 2013

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

den ersten Newsletter im neuen Jahr möchte ich mit einem Gedicht von Bertolt Brecht einleiten, das ich - obwohl 1933 geschrieben - auch heute noch erstaunlich aktuell finde.


An den Schwankenden

Du sagst:
Es steht schlecht um unsere Sache.
Die Finsternis nimmt zu. Die Kräfte nehmen ab.
Jetzt, nachdem wir so viele Jahre gearbeitet haben
Sind wir in schwierigerer Lage als am Anfang.

Der Feind aber steht stärker da denn jemals.
Seine Kräfte scheinen gewachsen. Er hat ein unbesiegliches Aussehen angenommen.
Wir aber haben Fehler gemacht, es ist nicht zu leugnen.
Unsere Zahl schwindet hin.
Unsere Parolen sind in Unordnung. Einen Teil unserer Wörter
Hat der Feind verdreht bis zur Unkenntlichkeit.

Was ist jetzt falsch von dem, was wir gesagt haben
Einiges oder alles?
Auf wen rechnen wir noch? Sind wir Übriggebliebene, herausgeschleudert
Aus dem lebendigen Fluß? Werden wir zurückbleiben
Keinen mehr verstehend und von keinem verstanden?

Müssen wir Glück haben?

So fragst du. Erwarte
Keine andere Antwort als die deine!

(Bertolt Brecht, 1933)


Shalom Salam
Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Gewaltfreiheit / Antimilitarismus

:: 01. Unterdrückung und Angst

:: 02. Strafbefehl über 1.500 Euro wegen Leopard 2-Protest

:: 03. "Nein zur Gewalt im Alltag!"

:: 04. Erster Weltkrieg 1914 - 2014: Was haben wir daraus gelernt?

Rüstungsproduktion

:: 05. Zehn Gebote für Pfarrer und Diakone am Bodensee

:: 06. Boxer - Exporte durchboxen?

Afrika

:: 07. Stolpert Deutschland in den nächsten Krieg?

:: 08. Regime Change mal anders: Die französische Militärintervention und die Regierungsbildung in Mali

:: 09. Afrique-Europe-Interact: 20.000 Euro für "Weißen Marsch" von Mopti nach Douentza

Naher und Mittlerer Osten

:: 10. Syrien: Auf in den Stellungskrieg

:: 11. Durch Angst die Opposition zum Schweigen bringen

:: 12. Eigenartige Wahlen

:: 13. Palästina im "Fröhlichen Hafen"

:: 14. Der Weg nach vorn - Der Mittlere Osten ohne Massenvernichtungswaffen

:: 15. Willkommen, Chuck!

USA

:: 16. Noam Chomsky: Die meisten US-Intellektuellen sind moralisch verkommen

:: 17. USA: Imperium unter neuem Management

Indien

:: 18. Indien: Sexuelle Gewalt - was sich ändern muss

Altersarmut

:: 19. Gerechtigkeit: Arbeiten bis der Hartz kommt

Erneuerbare Energien

:: 20. Deutschland hat im Stromexport einen Rekordüberschuss von 23 Milliarden Kilowattstunden erzielt


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Unterdrückung und Angst

Mit Angst muss sich jede soziale Bewegung auseinandersetzen, nicht nur in Situationen harter Unterdrückung, sondern auch in relativ offenen Gesellschaften. In der Diskussion von Furcht unter der Pinochet-Diktatur bezog sich der chilenische Sozialkommentator Manuel Antonio Garretón auf zwei archetypische Kindheitsängste: Die Angst vor dem bissigen Hund und die Angst vor der Dunkelheit. Die spezifische Bedrohung, die wir sehen, bewerten und an der wir arbeiten können, um mit ihr umzugehen, und die allgemeine Drohung eines Unbekannten - ein Raum, in dem etwas Böses auf dich warten könnte. In einer Diktatur oder unter einer Besetzung ist die Gegenwart von Angst spürbar - doch gibt es immer Episoden, wo die Menschen diese Angst irgendwie überwinden und handlungsfähig werden. In relativ offenen Gesellschaften mögen die Ängste nicht so offenkundig sein - doch es gibt sie, sie sind irgendwie immer ein Faktor zur Aufrechterhaltung von Gehorsam und Konformität, der uns davon abhält, di
e Autorität in Frage zu stellen oder manchmal einfach das zu sein, was wir sein wollen. Von Howard Clark. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007689.html


:: 02. Strafbefehl über 1.500 Euro wegen Leopard 2-Protest

Der Friedensaktivist Hermann Theisen aus Heidelberg hat ausgerechnet am Menschenrechtstag, dem 10.12.2012, einen Strafbefehl des Münchener Amtsgerichts erhalten, in dem er zur Zahlung einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen à 30,-Euro aufgefordert wird. Der Vorwurf lautet "öffentliche Aufforderung zu Straftaten nach § 111 StGB". Theisen hatte im Juli vor den Panzerschmieden Krauss-Maffei Wegmann (KMW) in München und Rheinmetall in Düsseldorf Flugblätter an die Angestellten verteilt, in denen diese zu Boykott- und Sabotagehandlungen gegen den geplanten Panzer-Deal aufgefordert wurden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007696.html


:: 03. "Nein zur Gewalt im Alltag!"

Ullrich Hahn geht in einem Vortrag auf drei Fragen ein: Welches ist die alltägliche Gewalt? Inwiefern sind wir an ihr beteiligt? Wie sieht unser "Nein" aus? >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007690.html


:: 04. Erster Weltkrieg 1914 - 2014: Was haben wir daraus gelernt?

In einem Jahr wird sich zum hundertsten Mal das Ereignis jähren, das die Geschichte Europas entscheidend geformt hat, der Beginn des Ersten Weltkriegs. Mit diesem Beitrag "1914 - 2014 Erster Weltkrieg: Was haben wir daraus gelernt?" möchte Axel Mayer einen Impuls für die kommenden Debatten geben, aber auch die Umwelt- und Friedensbewegung an das wichtige, traurige Jubiläum erinnern. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007686.html


:: 05. Zehn Gebote für Pfarrer und Diakone am Bodensee

Waffen vom Bodensee. Ein heikles Thema. Es geht um 7.000 Arbeitsplätze. Und um die Opfer? >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007694.html


:: 06. Boxer - Exporte durchboxen?

Ende November wurde dem SPIEGEL eine brisante Information zugespielt: Der Bundessicherheitsrat, ein geheim tagender Kabinettsausschuss, hatte sich mit einer heiklen Rüstungsexportanfrage aus der Industrie befasst. Diese wollte wissen, ob der modernste Radpanzer der Bundeswehr, der GTK-Boxer, auch in das autokratisch regierte Saudi-Arabien geliefert werden könne. Die Königliche Garde habe Interesse an diesem Fahrzeug gezeigt. Diese Elitetruppe hat die Größe eines Regiments und besteht aus drei leichten Infanterie-Bataillonen. Dafür werden wohl etwas mehr als 200 Boxer benötigt. Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007683.html


:: 07. Stolpert Deutschland in den nächsten Krieg?

Der UNO-Sicherheitsrat hat am Donnerstag einstimmig eine Militär-Intervention in Mali beschlossen. Die unter afrikanischer Führung stehende Afisma-Mission soll auf Drängen Frankreichs die durch einen Militärputsch an die Macht gekommene Regierung Malis "mit allen notwendigen Mitteln" im Kampf gegen "Terroristen und bewaffnete Rebellengruppen" im Norden des Landes unterstützen. Deutschland hat als nichtständiges Mitglied im UNO-Sicherheitsrat diesen Beschluss mit gefasst. Und Deutschland wird mit seiner Beteiligung an der militärischen Ausbildungstruppe Konfliktpartei in diesem Krieg sein - mit allen nicht absehbaren Folgen. Von Otmar Steinbicker. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007681.html


:: 08. Regime Change mal anders: Die französische Militärintervention und die Regierungsbildung in Mali

Seit dem Putsch malischer Soldaten im März 2012 hat der Staat keine klar benennbare Regierung mehr. Der Putsch war u.a. eine Reaktion auf einen Aufstand sezessionistischer Gruppen im Norden, die unter der Führung von aus Libyen zurückkehrenden Tuareg-Rebellen rasche Geländegewinne verzeichnen konnten. Trotzdem ermöglichte es gerade der Putsch, dass die Sezessionisten daraufhin mit Hilfe islamistischer Gruppen schnell den gesamten Norden erobern konnten, die Herrschaft in den eroberten Gebieten jedoch an die Islamisten verloren. Es besteht große Einigkeit in der Bevölkerung des Süden Malis, dass der Norden zurückerobert werden müsse. Wie das jedoch geschehen soll und welche Rolle dabei Drittstaaten spielen werden, ist sehr umstritten - und wirkt sich massiv auf die Bildung einer neuen Regierung aus. Von Christoph Marischka. >
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007710.html


:: 09. Afrique-Europe-Interact: 20.000 Euro für "Weißen Marsch" von Mopti nach Douentza

Die Initiative ist beeindruckend: Ende Januar oder Anfang Februar 2013 sollen bis zu 5.000 Menschen zu einem mehrtägigen Friedensmarsch von Mopti nach Douentza aufbrechen - also von der letzten nicht von islamistischen Milizen gehaltenen Stadt im Norden Malis zur ersten, die unter islamistischer Besatzung steht. Mit dem "Weißen Marsch", wie ihn die InitiatorInnen von der malischen Sektion von Afrique-Europe-Interact nennen, soll der vornehmlich von der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS, der EU und Teilen der malischen Regierung forcierten militärischen Intervention gegen die Islamisten eine klare Absage erteilt werden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007709.html


:: 10. Syrien: Auf in den Stellungskrieg

Die jüngste Rede von Präsident Assad ist von der Hoffnung geprägt, Breschen in das Lager seiner Gegner schlagen zu können und den Kampf noch nicht verloren zu haben. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007702.html


:: 11. Durch Angst die Opposition zum Schweigen bringen

Die meisten Israeli glauben, dass ein permanenter Ausnahmezustand gerechtfertigt ist und eine große Armee von Wehrdienstpflichtigen und Reservisten hilft, sie gegen die Feinde um sie herum abzusichern, die Israel auslöschen und "uns ins Meer treiben" wollen. Da das israelische Gesetz praktisch Wehrdienstverweigerung nicht vorsieht, haben junge Leute ihren Weg gefunden, mit den Füßen abzustimmen. Trotz bestehender Wehrpflicht dienen heute mehr als die Hälfte aller wehrpflichtigen Israelis nicht mehr oder beenden ihren Wehrdienst in der Armee nicht mehr. Von Ruth Lackner Hiller. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007697.html


:: 12. Eigenartige Wahlen

In ein paar hundert Jahren wird ein Professor, der ein besonderes esoterisches Thema sucht, seine Studenten bitten, die israelischen Wahlen von 2013 zu untersuchen. Die Studenten werden mit einem einmütigen Bericht zurückkommen: "Die Ergebnisse unserer Forschung sind unglaublich." Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007700.html


:: 13. Palästina im "Fröhlichen Hafen"

Porto Alegre, deutsch: "Fröhlicher Hafen", ist eine große Hafenstadt im Süden Brasiliens, und in den sozialen Bewegungen bekannt geworden als Stadt der ersten "Weltsozialforen", den globalen Treffen der zivilgesellschaftlichen Aktiven für Demokratie, Frieden, und soziale Gerechtigkeit. Nun wurde zum ersten Mal ein Weltsozialforum dezidiert zum Thema der Befreiung Palästinas einberufen, das dann vom 28. November bis 1. Dezember mit hunderten von TeilnehmerInnen aus über 30 Nationen stattfand. Von Matthias Jochheim. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007682.html


:: 14. Der Weg nach vorn - Der Mittlere Osten ohne Massenvernichtungswaffen

In der Zeit vom 15.-16. Dezember 2012 fand in Helsinki eine internationale Konferenz der Friedensbewegung statt, um zu beraten, wie der Prozess einer UN-Konferenz für eine Zone frei von Massenvernichtungswaffen für den Mittleren und Nahen Osten unterstützt werden Könnte. Die Konferenz hatte dadurch eine zusätzliche Aktualität erhalten, dass die für den 17.-18. Dezember 2012 vorgesehene UN-Konferenz zum selben Thema kurzfristig auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Israel hatte seine Teilnahme aus nicht näher bekannten Gründen abgesagt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007685.html


:: 15. Willkommen, Chuck!

Chuck Hagel gefällt mir sehr. Ich bin nicht ganz sicher, warum. Vielleicht ist es sein Kriegserlebnis. Er wurde für seine Tapferkeit im Vietnam-Krieg (den ich verabscheute) ausgezeichnet. Er war nur ein Sergeant. Da ich nur ein Korporal in unserm Krieg von 1948 war, sehe ich mit Begeisterung, dass ein Unteroffizier Verteidigungsminister werden soll. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007707.html


:: 16. Noam Chomsky: Die meisten US-Intellektuellen sind moralisch verkommen

Professor Noam Chomsky, einer der prominentesten Kritiker der US-Außenpolitik, äußert sich in einem Interview im Magazin TORTURE zur Politik Bushs und Obamas und beklagt die moralische Verkommenheit vieler US-Intellektueller. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007692.html


:: 17. USA: Imperium unter neuem Management

Präsident Obama rekrutiert vor seiner zweiten Amtszeit neues Personal und wird bei den Republikanern fündig, was denen im Fall von Chuck Hagel nicht unbedingt behagt. Von Konrad Ege. >
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007705.html


:: 18. Indien: Sexuelle Gewalt - was sich ändern muss

Die Vergewaltigung und Ermordung einer indischen Studentin in Delhi am 16. Dezember wirft ein Schlaglicht auf die Situation der Frauenrechte in Indien. Obwohl an Brutalität kaum zu überbieten, war es keine Einzeltat, sondern ein Schicksal, das viele Frauen in Indien täglich erleiden. Der Baliga Memorial Trust, eine Partnerorganisation von terre des hommes, zur Situation von Frauen in Indien. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007706.html


:: 19. Gerechtigkeit: Arbeiten bis der Hartz kommt

Die Bundesregierung verharmlost systematisch die Altersarmut - und ignoriert die Ursachen. Von Christoph Butterwegge. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007699.html


:: 20. Deutschland hat im Stromexport einen Rekordüberschuss von 23 Milliarden Kilowattstunden erzielt

Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen der deutschen Energiewirtschaft hat erste Zahlen für das Jahr 2012 vorgelegt. Danach hat Deutschland 23 Milliarden Kilowattstunden Strom mehr exportiert als importiert. Das ist ein Allzeitrekord und mehr Strom als Deutschlands größtes und gefährlichstes Kernkraftwerk, das AKW Gundremmingen, liefert. Von Raimund Kamm. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007708.html

========================

II. Hinweise

:: Mali - Lokale Friedensbündnisse stärken statt Militäroperation

Seit dem Frühjahr 2012 kontrollieren islamistische Rebellen im Norden Malis ein Gebiet von der Größe Frankreichs. Die Bundeswehr soll nach Plänen der Bundesregierung nun die malische Armee bei der Rückeroberung unterstützen. Zu der aktuellen Situation und dem Engagement von EIRENE in Mali gab Christoph van Edig, EIRENE Koordinator für den Sahel, dem Konsortium Ziviler Friedensdienst Auskunft. Das im November aufgezeichnete Interview ist angesichts aktueller Entwicklungen und des Militäreinsatzes äußerst relevant. Es findet sich unter >>
http://www.eirene.org/meldungen/lokale-friedensb%C3%BCndnisse-st%C3%A4rken-statt-milit%C3%A4roperation


:: Andreas Buro ist Träger des Göttinger Friedenspreises 2013

Prof. em. Dr. Andreas Buro, Mitbegründer der Ostermarschbewegung und Sprecher des Komitees für Grundrechte und Demokratie wird mit dem Göttinger Friedenspreises 2013 der Stiftung Dr. Roland Röhl ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 9.3.2013 in Göttingen statt. Die Laudatio hält Prof. Dr. Hanne-Margret Birckenbach, Institut für Politikwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen. Wir gratulieren Andreas Buro zu dieser Auszeichnung. Zahlreiche Artikel von Andreas finden sich auf der Lebenshaus-Website unter >>
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/cms/mt-search.cgi?tag=Andreas%20Buro&blog_id=1

========================

III. Termine

:: 26./27.01.2013 - LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho: Arabellion - Zeitenwende im arabischen Raum

Der demokratische Aufbruch in arabischen Ländern hat weltweit überrascht. Ein Überblick zu zwei Jahren Arabellion sowie Einblicke in die aktuelle Lage und der Situation des gewaltfreien Widerstandes in Ägypten, Syrien und Tunesien sollen auf einer Tagung genauso gegeben wie Fragen zu Frieden und Gewaltfreiheit aus Sicht von Islam, Christentum und der Gandhi-Tradition erörtert werden. Informationen unter >>
http://www.ake-bildungswerk.de


:: 01.-03.02.2012 - 11. Internationalen Münchner Friedenskonferenz IMFK "Frieden und Gerechtigkeit gestalten - NEIN zum Krieg"

Unter diesem Motto steht die 11. Internationale Münchner Friedenskonferenz, die inhaltliche Alternativveranstaltung zur Münchner Sicherheitskonferenz. Eine "Internationale Sicherheitskonferenz", die diesen Namen verdient, muss nach unserer Ansicht militärisches Sicherheitsdenken überwinden und auf gemeinsame Sicherheit durch Interessensausgleich und Kooperation setzen. Für den Paradigmenwechsel ist eine grundlegende Umschichtung von den hohen Militärausgaben zur Finanzierung von ziviler Konflikt- und Krisenbewältigung nötig. An die Stelle des Strebens nach Überlegenheit und Gewinnmaximierung müsste eine neue Denkweise treten: Orientierung an globaler Gerechtigkeit, am Gemeinwohl für alle Menschen und an Nachhaltigkeit in der Wirtschaft und im Umgang mit den Ressourcen. Die 11. Internationale Münchner Friedenskonferenz präsentiert ein konzentriertes Programm. Mehr >>
http://www.friedenskonferenz.info/index.php


:: 22./23.02. 2013 - Rupert-Mayer-Haus in Stuttgart: Deutschland im Krieg: Wo bleiben Strategien für eine Friedenspolitik?

10. Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden wollen wir eine friedliche Politik diskutieren, die zivile Friedenskräfte einsetzt, emanzipatorische gewaltfreie Bewegungen unterstützt und gerechte Wirtschaftsbeziehungen der Ausbeutung entgegensetzt. Im Wahljahr 2013 erinnern wir daran, dass Deutschland "in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt" dienen soll, wie es in der Präambel unseres Grundgesetzes heißt. Mehr >>
http://www.koop-frieden.de/konferenzen/2013/strategiekonferenz.html


:: 26.02.2013 - 19.30 Uhr, Bonhoeffer-Haus in Karlsruhe: "Kein Ende der Gewalt im Nahen Osten?"

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Andreas Zumach (Genf), Journalist und UNO-Korrespondent. Es laden ein: Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK); Arbeitsstelle Frieden (Evang. Landeskirche Baden); Forum für gesellschaftlichen Frieden; Friedensbündnis Karlsruhe; Pax Christi; Internationaler Versöhnungsbund; Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden


:: 30.05.-02.06.2013 - Villingen-Schwnningen: Kleinwaffenkongress "Zielscheibe Mensch"

Organisiert von der IPPNW in Zusammenarbeit mit der Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel" werden sich Experten und Interessierte vieler Organisationen über die Auswirkungen dieser Waffen austauschen. Internationale Gäste z.B. aus Kenia, Iran, Nepal, den Philippinen und den USA werden ihr Wissen und ihre Erfahrung einbringen. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops wird es um die sozialen und medizinischen Folgen des Einsatzes und Handels mit Kleinwaffen gehen, um zukünftige Aktionen und Kampagnen zum Stopp der Rüstungsexporte. Bis zum 28. Februar 2013 ist noch ein ermäßigte Kongressbeitrag zu bezahlen. Mehr Informationen über Programm und ReferentInnen finden sich unter >>
http://www.zielscheibe-mensch.org

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

:: Attac >> http://www.attac.de/termine/index.php

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html


Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, 72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter Message

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 28.01.2013 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.