Date: December 2nd 2012

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

zu Beginn dieses Newsletters ein Text von Misereor, der meines Erachtens gut wiedergibt, um was es uns gehen sollte.


Jetzt ist die Zeit –
Gemeinsam anders handeln.

Nicht über Gerechtigkeit reden,
Gerechtigkeit üben,
Fesseln lösen,
Not wenden,
Befreiung schaffen.

Nicht über Frieden reden,
Frieden schaffen,
Mauern überwinden,
Versöhnung wirken,
aufeinander zugehen.

Nicht über Schöpfung reden,
Schöpfung bewahren,
Leben schützen,
Hüter sein,
das Schwache fördern.

Nicht über die Liebe reden,
Liebe leben,
einander annehmen,
füreinander da sein,
sein Herz verschenken.

Nicht über Hoffnung reden,
Hoffnung ausstrahlen,
Zeugnis geben,
nicht aufgeben,
nach vorne schauen.

Jetzt ist die Zeit –
Gemeinsam anders handeln.

(Misereor)


Shalom Salam
Euer / Ihr Michael Schmid

In eigener Sache: Damit dieses Jahr bei "Lebenshaus Schwäbische Alb" keine Finanzierungslücke offen bleibt und wir unsere Arbeit wie geplant fortsetzen zu können, sind wir auf Ihre/Eure Solidarität angewiesen. Deshalb bitten wir um eine Spende zum Jahresende. Mehr dazu: http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/006045.html

Hier geht es direkt zum Online-Spendenformular:
https://www.spendenportal.de/formulare/spendenformular.php?id=725011015411

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Pazifismus / Friedensbewegung

:: 01. Wie politikfähig ist der Pazifismus? Das Potential der gewaltfreien Aktion

:: 02. Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! erhält Stuttgarter Friedenpreis 2012 Friedensgala im Theaterhaus in Stuttgart

Mittlerer und Naher Osten

:: 03. Bundesregierung legt Rückschrittsbericht zu Afghanistan vor

:: 04. Bundeswehr: Operation Himmelfahrt

:: 05. Beobachterstatus für Palästina - Ein Staat mit neuen Rechten

:: 06. Willkommen Palästina - Reflektionen aus der Diaspora

:: 07. Der Starke und das Süße

:: 08. Waffenstillstand - Wie weiter?

:: 09. Ein für alle Mal

:: 10. Friedenspolitische Solidarität im Israel-Gaza-Konflikt ist vonnöten, keine militärische!

:: 11. Gaza: "Der Wahnsinn muss aufhören"

:: 12. Waffenstillstand oder Bodenoffensive? Israels Ministerpräsident ist in der Zwickmühle

:: 13. Geht es Netanyahu wirklich um die Raketenabschüsse?

:: 14. Noch ein überflüssiger Krieg

:: 15. Israels letzter Überfall auf Gaza: Die Lüge, wer angefangen hat

:: 16. Ein Land im Krieg verschwendet keine Gedanken für die Kinder des Feindes

:: 17. Noam Chomsky: Demütigen und degradieren - Eindrücke aus dem Gazastreifen

:: 18. Ägypten: Mursis Macht

:: 19. Rüstungsgüter und Waffen "Made am Bodensee" in neuesten israelisch-palästinensischen Kriegshandlungen im Einsatz?

Klima / Energien

:: 20. Vier-Grad-Dossier für die Weltbank: Risiken einer Zukunft ohne Klimaschutz

:: 21. Der Traum vom ewigen Öl

:: 22. 100 Prozent Erneuerbaren Energien für Strom und Wärme in Deutschland

:: 23. Gewaltfrei gegen Atomkraftwerke in Indien

Weltmarktunternehmen

:: 24. C&A und KiK müssen endlich ihre Verantwortung übernehmen

:: 25. Ermordeter Gewerkschafter: Nestlé-Manager unter Verdacht


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Wie politikfähig ist der Pazifismus? Das Potential der gewaltfreien Aktion

Der Politikwissenschaftler Theodor Ebert geht in einem Vortrag bei der Fachtagung "120 Jahre Deutsche Friedensgesellschaft - Pazifismus gestern und heute" in Erlangen folgenden Fragen nach: Sind die Pazifisten in der Lage, die Politik so zu beeinflussen, dass ihre Konzepte nicht nur proklamiert werden, sondern auch tatsächlich die Richtlinien der Politik zu bestimmen und konkurrierende Vorstellungen zu überwinden vermögen? Es geht ihm dabei nicht darum, ob und wie Pazifisten militärgestützte Politik in einigen ihrer Erscheinungsformen zu kritisieren vermögen. Vielmehr geht es um die Frage, ob die Pazifisten in der Lage sind, nach ihren Vorstellungen die Sicherheitspolitik eines Staates in seiner Gesamtheit zu gestalten. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007615.html


:: 02. Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! erhält Stuttgarter Friedenpreis 2012 Friedensgala im Theaterhaus in Stuttgart

"Wir sind den AnStiftern außerordentlich dankbar, dass sie mit der Verleihung des Stuutgarter Friedenspreises an die Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" nicht einzelne, sondern viele Menschen ausgezeichnet haben. Ausgezeichnet wurden die vielen Gruppen und Organisationen, die in den letzten anderthalb Jahren, den Protest gegen die aktuelle Rüstungsexportpraxis Deutschlands stark gemacht und sich für ein Stopp des Waffenhandels eingesetzt haben", bedankt sich pax christi-Generalsekretärin Christine Hoffmann. "Ziel der Kampagne ist es, einen ersten konkreten politischen Schritt auf dem Weg dahin zu erreichen. Deshalb werden wir im Bundestagswahlkampf eine gesetzliche Kontrolle der deutschen Rüstungsexporte als eine der wesentlichen friedensethischen Herausforderungen präsent machen", so Hoffmann weiter. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007626.html


:: 03. Bundesregierung legt Rückschrittsbericht zu Afghanistan vor

Die Bundesregierung zeichne in ihrem neuen Bericht ein düsteres Bild von der Sicherheitslage in Afghanistan, weiß Spiegel-online zu berichten. Ein dauerhafter Frieden liege in weiter Ferne. Sorge bereiteten vor allem die so genannten Insider-Attacken von afghanischen Sicherheitskräften auf ISAF-Angehörige, bei denen bereits 48 Soldaten getötet worden seien. Fortschrittsbericht Afghanistan der Bundesregierung lautet der Titel des neuen 48-seitigen Papiers. Neu ist das alles nicht! Es ist nur die logische Konsequenz aus einer längst gescheiterten Strategie, deren Scheitern man bis heute nicht eingestehen will! Von Otmar Steinbicker. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007628.html


:: 04. Bundeswehr: Operation Himmelfahrt

Bundeswehr Die Bundesrepublik Deutschland will endlich auch als Militärmacht im Nahen Osten vor- und vorankommen. Ein Vorsatz mit riskanten Optionen. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007625.html


:: 05. Beobachterstatus für Palästina - Ein Staat mit neuen Rechten

Palästina darf künftig in internationalen Gremien mitreden - aber nicht mitentscheiden. Damit bekommt das Land einen ähnlichen Status wie der Vatikan. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007640.html


:: 06. Willkommen Palästina - Reflektionen aus der Diaspora

Die UNO-Vollversammlung stimmte mehrheitlich der Anerkennung des Beobachterstatus von Palästina zu. Ein historischer Moment! Ja, die Weltgemeinschaft hat fast 65 Jahre für diesen Schritt gebraucht, wobei nicht zu vergessen ist, dass die UNO zahlreiche Resolutionen zu Palästina in der Zwischenzeit verabschiedet hat. Heute schafft es Palästina wieder einmal auf die ersten Seiten der Weltmedien. Von Viola Raheb (Wien). >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007641.html


:: 07. Der Starke und das Süße

Es war ein Tag der Freude. Freude für das palästinensische Volk. Freude für all die, die auf Frieden zwischen Israel und der arabischen Welt hoffen. Und - auf bescheidene Weise - auch für mich persönlich. Die UN-Vollversammlung, das höchste Forum der Welt, hat mit überwältigender Mehrheit für die Anerkennung des Staates Palästina gestimmt, wenn auch in begrenzter Weise. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007639.html


:: 08. Waffenstillstand - Wie weiter?

Seit Mitternacht schweigen die Waffen in Gaza und Israel - endlich! Die Menschen können aufatmen, die Verantwortlichen müssen jetzt nachdenken und nach Lösungen suchen. Die aktuelle Waffenruhe ist eben nur eine Waffenruhe, sie ist noch weit entfernt von einer Lösung! Von Otmar Steinbicker. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007623.html


:: 09. Ein für alle Mal

Das Mantra dieser Runde war: "Ein für alle Mal". "Wir müssen dem ein Ende setzen (den Raketen, der Hamas, den Palästinensern, den Arabern), ein für alle Mal!" Dieser Schrei aus tiefstem Herzen wurde Dutzende Male im Fernsehen von den geplagten Bewohnern aus Israels betroffenen Städten und Dörfern des Südens gehört. Er hat nichts bewirkt. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007624.html


:: 10. Friedenspolitische Solidarität im Israel-Gaza-Konflikt ist vonnöten, keine militärische!

Der neue Krieg zwischen Israel und Gaza in einer hoch explosiven Umgebung ist in jeder Hinsicht unverantwortlich, ja verbrecherisch. Er wird keine Probleme lösen und keinen dauerhaften Frieden für die Menschen in Israel und Palästina bringen, sondern gegenseitigen Hass weiter schüren. Ein fetter Nährboden für weitere Kriege. Wir fordern die Bundesregierung auf, keine militärischen Unterstützungszusagen an die israelische Regierung abzugeben, sondern auch von ihr die sofortige Einstellung der Kämpfe zu verlangen. Von Andreas Buro und Martin Singe. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007622.html


:: 11. Gaza: "Der Wahnsinn muss aufhören"

"Ich will nur, dass dieser Wahnsinn aufhört", so die medico-Projektpartnerin Majeda Al-Saqqa vom "Zentrum für Kultur und Freiheit des Denkens" (CFTA), die im Gaza-Streifen unter anderem für Frauen und junge Mädchen Gesundheits- und psychosoziale Projekte durchführt. Majeda Al-Saqqa weiß, wovon sie spricht, nicht nur aus eigenem Erleben. Sie arbeitet in einem der dicht besiedelsten Orte des Gaza-Streifens, in der Flüchtlingsstadt El-Burrej. Hier wie im ganzen Gaza-Streifen gibt es keine Möglichkeiten, sich vor den israelischen Bombenangriffen zu schützen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007620.html


:: 12. Waffenstillstand oder Bodenoffensive? Israels Ministerpräsident ist in der Zwickmühle

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ist in einer üblen Zwickmühle: Er hat eine Lösung des Problems der Raketenabschüsse aus Gaza verhindert und einen Krieg begonnen, um seine Position im israelischen Wahlkampf zu stärken. Jetzt steht er vor dem Problem, entweder einem Waffenstillstand zuzustimmen, den es längst ohne all die Toten hätte geben können oder den Krieg erheblich auszuweiten und eine Bodenoffensive zu beginnen mit ungewissem Ausgang und mit einer ungewissen Zahl von Toten - Palästinensern und israelischen Soldaten. Eine Lösung für das Problem der Raketenabschüsse aus Gaza hat er dabei nicht. Von Otmar Steinbicker. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007617.html


:: 13. Geht es Netanyahu wirklich um die Raketenabschüsse?

Israels Begründung für den Krieg ist simpel und auf den ersten Blick einleuchtend: Die ständigen Raketenabschüsse aus Gaza auf Israel können nicht geduldet werden. Und auf den zweiten, genaueren Blick? Von Otmar Steinbicker. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007610.html


:: 14. Noch ein überflüssiger Krieg

Wie hat er angefangen? Eine dumme Frage! Auseinandersetzungen entlang des Gazastreifens beginnen nicht. Sie sind nur eine anhaltende Kette von Vorfällen, von denen behauptet wird, sie seien nur "Vergeltungen" für den letzten Vorfall. Einer Aktion folgt eine Re-Aktion, der wieder eine Vergeltung folgt, usw., usw. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007613.html


:: 15. Israels letzter Überfall auf Gaza: Die Lüge, wer angefangen hat

Wieder hat Israel Gaza angegriffen. Im Zuge des Überfalls, der am Samstag 10. November begann, wurden mindestens sieben Palästinenser getötet, fünf davon Zivilisten, drei davon Kinder. Bis zu 52 wurden verwundet, darunter sechs Frauen und zwölf Kinder. Wie bei jeder bösartigen militärischen Offensive, die Israel in Gaza durchführt, lautet die vorherrschende Geschichte, dass es sich um eine Vergeltung für Raketen aus Gaza handelt, die in das südliche Israel abgeschossen wurden. Von John Glaser. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007611.html


:: 16. Ein Land im Krieg verschwendet keine Gedanken für die Kinder des Feindes

Die israelische Organisation "Die andere Stimme" ist eine Gruppe aus Sderot und Gemeinden in der Nachbarschaft des Gazastreifens, die einen anhaltenden Kontakt mit Bewohnern des Gazastreifens halten und nachbarliche Beziehungen und Dialog führen. Anfang November schrieben Mitglieder der "'Anderen Stimme" an die Regierung Israels und baten dringend darum, sie möge nicht weiter mit ihrem Leben spielen, sondern möglichst schnell mit der Hamasregierung diplomatische Kontakte aufnehmen! Es sei Zeit zu reden und für ein dauerhaftes Verständnis zu kämpfen, damit die Menschen auf beiden Seite der Grenze zu einem normalen Leben finden könnten. Zu der Zeit, als dieser Brief geschrieben wurde, gab es keine Eskalation an der Grenze zum Gazastreifen und das Problem machte keine Schlagzeilen. Aber man musste kein Prophet sein, um sich darüber im Klaren zu sein, dass er früher oder später wieder ins Rampenlicht kommt. Vor allem, wenn man genau in dieser Gegend lebt. Von Adam Keller. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007614.html


:: 17. Noam Chomsky: Demütigen und degradieren - Eindrücke aus dem Gazastreifen

Es genügt, eine einzige Nacht im Gefängnis zu verbringen, um einen Eindruck zu bekommen, was es bedeutet, sich unter der totalen Kontrolle einer externen Macht zu befinden. Und man braucht kaum einen Tag mehr im Gazastreifen, bis einem bewusst wird, wie schwierig der Versuch ist, im größten Open-Air-Gefängnis der Welt zu überleben, wo 1,5 Millionen Menschen ständig einem ziellosen und oft brutalen Terror und willkürlichen Strafen ausgesetzt sind - zu keinem anderen Zweck als zu demütigen und zu erniedrigen. Und mit dem weiteren Ziel, sicher zu gehen, dass die palästinensischen Hoffnungen auf eine anständige, normale Zukunft zerstört werden und die überwältigende globale Unterstützung für ein diplomatisches Abkommen, das diese Rechte gewährt, für null und nichtig erklärt. Von Noam Chomsky. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007629.html


:: 18. Ägypten: Mursis Macht

Der Präsident in Kairo nutzt die Gunst der Stunde zum innenpolitischen Machtausbau. Das ändert nichts daran: Für den Westen bleibt er momentan unverzichtbar. Von Lutz Herden. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007632.html


:: 19. Rüstungsgüter und Waffen "Made am Bodensee" in neuesten israelisch-palästinensischen Kriegshandlungen im Einsatz?

Die Initiative gegen Waffen vom Bodensee (WvB) verfolgt mit großer Sorge die erneuten kriegerischen Auseinandersetzungen in Israel-Palästina. Wenn in den nächsten Tagen israelische Merkava-4 Kampfpanzer in den Gazastreifen einrücken, Menschen töten, ihre Wohnhäuser und Lebensgrundlagen zerstören, geschieht das mit wesentlicher Unterstützung von Rüstungsfirmen am Bodensee. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007621.html


:: 20. Vier-Grad-Dossier für die Weltbank: Risiken einer Zukunft ohne Klimaschutz

Die Treibhausgas-Emissionen der Menschheit brechen jedes Jahr neue Rekorde. Daher befinden wir uns auf einem Kurs, der schon bis zum Ende des Jahrhunderts zu einer Erderwärmung von vier Grad Celsius führen dürfte. Und somit in eine Welt mit Risiken außerhalb der Erfahrung unserer Zivilisation. Dazu zählen Hitzewellen, besonders in den Tropen, ein Hunderte Millionen Menschen betreffender Anstieg des Meeresspiegels, und Missernten, welche die globale Ernährungssicherheit gefährden - das zeigt ein für die Weltbank erstellter Report des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und von Climate Analytics aus Berlin. Betroffen seien vor allem die Armen dieser Welt, für die Entwicklung ohne Klimaschutz nach Lage der Fakten kaum möglich sei. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007616.html


:: 21. Der Traum vom ewigen Öl

Die Internationale Energieagentur in Paris (IEA) ist schon wieder im Erdölrausch - nach einer nur kurzen Ausnüchterungszeit. Noch vor kurzem hatte es dort geheißen: "Wir sollten das Öl verlassen ehe es uns verlässt." Doch seit dieser Woche ist in Paris wieder alles anders. Die IEA hat ihren "Energy Outlook 2012", ihre jährliche Energieprognose, veröffentlicht. Darin wiederholt sie ihren Kardinalfehler: Die fossil-atomaren Energieträger werden grandios überschätzt und die Erneuerbaren fahrlässig unterschätzt. Von Franz Alt. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007618.html


:: 22. 100 Prozent Erneuerbaren Energien für Strom und Wärme in Deutschland

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat ein ganzheitliches Energiemodell für Deutschland untersucht. Dabei ging es um die Frage, wie die Energieversorgung 2050 mit einer 100 prozentigen Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien aussehen könnte und was das kosten würde. Die Studie deckt sowohl den Strom- und Wärmesektor, als auch die Bereiche Energieeffizienz und Einsparung ab. Die Forscher kommen dabei zu dem Schluss, dass die Bereitstellung von 100 Prozent Erneuerbaren Energien im Strom- und Wärmesektor Deutschlands technologisch möglich und sich nicht - wie von vielen behauptet - finanziell belastend auswirken wird. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007637.html


:: 23. Gewaltfrei gegen Atomkraftwerke in Indien

Brutale Repression gegen südindische Fischerdörfer, die sich gegen die AKW-Baupläne der Regierung wehren. Von Horst Blume. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007636.html


:: 24. C&A und KiK müssen endlich ihre Verantwortung übernehmen

Angesichts des furchtbaren Brands in der Textilfabrik Tazreen Fashions in Dhaka/Bangladesh am Samstag, den 24. November, fordern die Kampagne Saubere Kleidung in Deutschland und Österreich, medico international und das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) in einer gemeinsamen Erklärung einen grundlegenden Wandel im Verhältnis der deutschen Auftraggeber zu solchen Unternehmen. In der Fabrik in Dhaka ließen nach jetzt vorliegenden Kenntnissen die deutschen Unternehmen C&A und KiK Kleidung für den deutschen und österreichischen Markt produzieren. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007630.html


:: 25. Ermordeter Gewerkschafter: Nestlé-Manager unter Verdacht

In den Mord an einem kolumbianischen Gewerkschaftler könnten Nestlé-Manager verwickelt sein. Nach langer Verzögerung beginnt der Prozess in der Schweiz. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007638.html

========================

II. Hinweise

:: "Bombengeschäft am Bodensee"

Minen, Panzer und Raketen? Hier doch nicht. Nicht in dieser scheinbar heilen Welt von sauber geweißelten Orten und Segelbooten vor malerischer Alpenkulisse. Doch die Bodenseeregion ist einer der wichtigsten Rüstungsstandorte in Deutschland. Hier werden Waffen produziert, die anderswo töten. Und kaum einer spricht darüber. Darüber gesprochen wird allerdings in einem sehr guten Artikel in Kontext: Wochenzeitung: "Bombengeschäft am Bodensee". Mehr >>
http://www.kontextwochenzeitung.de/no_cache/newsartikel/2012/11/bombengeschaeft-am-bodensee/?sword_list[0]=bodensee


:: Gute Nachrichten! Wie Frauen und Männer weltweit Kriege beenden und die Umwelt retten

Ein Buch, das sich der Logik der "bad news" widersetzt. Mit zahlreichen Reportagen aus der ganzen Welt zeigt es exemplarisch Veränderungen zum Guten. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die fest entschlossen sind, Gewalt, Unterdrückung, Ungleichheit zwischen Frauen und Männern, Armut oder Umweltzerstörung ein Ende zu bereiten. Einzelne können den Anstoß geben, aber für eine erfolgreiche Änderung der Verhältnisse braucht es viele. Die Porträts im Buch zeigen mutige Frauen und Männer, die andere begeistern und mitreißen konnten. Es sind gute Nachrichten für alle. Das von der Heinrich-Böll-Stiftung zusammen mit der Berliner Journalistin Ute Scheub ein Buch herausgegebene Buch kann kostenlos bestellt werden über >>
http://www.boell.de/publikationen/publikationen-gute-nachrichten-15570.html


:: Aktualisierung zu Dossier V: Der Syrienkonflikt

Im Rahmen des Monitoring-Projektes der Kooperation für den Frieden entstand im März 2012 das Dossier V: Syrien zwischen gewaltfreiem Aufstand und Bürgerkrieg. Angesichts der dramatischen Entwicklungen in den letzten Monaten haben Christine Schweitzer und Andreas Buro eine Aktualisierung vorgelegt. Die meisten Befürchtungen in Bezug auf Syrien sind wahr geworden. Das Land befindet sich mitten im Bürgerkrieg, mit bislang (Ende August 2012) zwischen 18.000 und 20.000 Toten und geschätzt über einer Million Vertriebener und Flüchtlinge. Der Aufstand in Syrien gegen das Assad-Regime ist zunehmend militarisiert, auch wenn es - von den Medien gern ignorierte - zivile Proteste weiterhin gibt. Und er ist bereits in hohem Maße zum Spielball ausländischer Interessen geworden. Schon jetzt sprechen manche BeobachterInnen von einem doppelgesichtigen Stellvertreterkrieg - einem zwischen Sunniten (Golfstaaten) und Schiiten (Iran) und einem zwischen dem Westen und Russland. Aktualisierung und
Dossier können hier heruntergeladen werden >>
Aktualisierung: http://www.koop-frieden.de/dokumente/aktuell_syrien_120915.pdf
Dossier: http://www.koop-frieden.de/dokumente/dossier5.pdf


:: Buchhinweis: "weltverbunden leben". Jahresbegleiter 2013

Die Jahresbegleiter, zusammengestellt von Claus Petersen im Namen der "Ökumenischen Initiative Reich Gottes - jetzt!", sind eine fortlaufende Reihe. Der Jahresbegleiter 2013 möchte - genauso wie seine Vorgänger - Tag für Tag an die Gegenwart des Reiches Gottes erinnern. Die Texte stammen aus der Bibel und aus Schriften anderer Religionen sowie von Einzelautoren aus verschiedenen Ländern, Kulturen und politischen Zusammenhängen. Basis sind die Jesusworte vom Anbruch des Reiches Gottes. Inhaltlich befassen sich die Texte mit den Reich-Gottes-Themen Gerechtigkeit, Frieden, Gewaltlosigkeit, Bewahrung der Erde und Fragen des Lebensstils. Der Jahresbegleiter eignet sich auch als persönliches Geschenk sowie als Fundgrube einprägsamer Zitate. Bestellungen des Buches sind über den Fenestra-Verlag oder über den Buchhandel möglich. Der Jahresbegleiter für 2013 "weltverbunden leben" kostet 11,50 Euro (zzgl. Versandkosten). Mehr >>
http://www.reich-gottes-jetzt.de/aktuelles/weltverbunden_leben_jahresbegleiter/

========================

III. Termine

:: 04.12.2012 - 20.00 Uhr im "Lamm", Ev. Gemeindehaus am Markt, Tübingen: Von A. J. Balfour bis Hillary Clinton. Einflüsse der Großmachtinteressen auf den Israel/Palästina-Konflikt

Der Referent Prof. Dr. Rolf Verleger wird für die Geschichte des Nahost-Konflikts wichtige historische Fakten deutlich machen. Warum versprach 1917 mitten im Ersten Weltkrieg der britische Außenminister Balfour die Errichtung einer jüdischen nationalen Heimstätte in Palästina? Wie entwickelte sich vor dem Hintergrund der damaligen Weltlage die Diskussion innerhalb der zionistischen Bewegung über die Frage eines jüdischen Staats und welche Auswirkungen hatte der Massenmord am europäischen Judentum auf diese Diskussion? Für eine heutige Lösung des Israel/Palästina-Konflikts sind zwei Punkte bedenkenswert: die von Chaim Weizmann vertretene Mehrheitslinie eines friedfertigen Zionismus und die globalstrategischen Interessen der heutigen Weltmächte. VA: AK Palästina TÜ, Flüchtlingskinder im Libanon e.V., Ev. Stiftskirchengemeinde.


:: 04.12.2012 - 20.00 Uhr im Literaturhaus Stuttgart: Wir lassen sie verhungern

Vortrag von Jean Ziegler. In seinem neuen Buch "Wir lassen sie verhungern" erinnert Jean Ziegler an die dramatisch ungleiche Verteilung von Reichtum und die strukturelle Gewalt unserer Weltordnung: "Der jährliche Hungertod von mehreren zehn Millionen Menschen ist der Skandal unseres Jahrhunderts. Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. Und das auf einem Planeten, der grenzenlosen Überfluss produziert. Dieser Massenvernichtung von menschlichem Leben begegnet die öffentliche Meinung mit eisiger Gleichgültigkeit - solange die alltäglichen Katastrophen nicht allzu aufdringlich sichtbar werden, wie etwa die Hungersnot, die seit Sommer 2011 in fünf Ländern am Horn von Afrika eine tödliche Bedrohung darstellt." Mehr >>
http://www.literaturhaus-stuttgart.de/event/2478-1-wir-lassen-sie-verhungern/


:: 12.12.2012 bis 24.07.2013 - Friedensmuseum Nürnberg: Ausstellung: Frieden braucht Bewegung - Die Friedenbewegung der 80er Jahre

Vor 25 Jahren wurden die atomaren Mittelstrecken-Raketen nach dem INF-Vertrag (1987) verschrottet. Der lange Atem der Friedensbewegung hatte sich ausgezahlt. Was hat zum Erfolg dieser bisher mächtigsten "Basisbewegung" beigetragen? Welche Aktionsformen wurden entwickelt, sind bis heute Teil der Protestbewegungen? Die Friedensbewegung der 80er beschränkte sich nicht auf die Raketenfrage. Sie umfasste Friedenskultur und Friedenserziehung, internationale Solidarität und die Bewahrung der Schöpfung. Ende der 80er fiel der Eiserne Vorhang. Der Olof-Palme-Friedensmarsch hatte als blockübergreifende Friedensaktion sicher auch einen Brocken der Mauer abgetragen. Er wird daher besonders herausgestellt. >>
http://www.friedensmuseum.odn.de

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

:: Attac >> http://www.attac.de/termine/index.php

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html


Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, 72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 29.06.2012). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter: Lebenshaus bittet um Spende zum Jahresende

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 12.12.2012 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.