Date: September 8th 2012

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

heute zur Einleitung des Newsletters das wahrlich nicht mehr neue, aber doch immer wieder interessante Gedicht von Ingeborg Bachmann.


Alle Tage

Der Krieg wird nicht mehr erklärt,
sondern fortgesetzt. Das Unerhörte
ist alltäglich geworden. Der Held
bleibt den Kämpfen fern. Der Schwache
ist in die Feuerzonen gerückt.
Die Uniform des Tages ist die Geduld,
die Auszeichnung der armselige Stern
der Hoffnung über dem Herzen.

Er wird verliehen,
wenn nichts mehr geschieht,
wenn das Trommelfeuer verstummt,
wenn der Feind unsichtbar geworden ist
und der Schatten ewiger Rüstung
den Himmel bedeckt.

Er wird verliehen
für die Flucht von den Fahnen,
für die Tapferkeit vor dem Freund,
für den Verrat unwürdiger Geheimnisse
und die Nichtachtung
jeglichen Befehls.

Ingeborg Bachmann (1926 - 1973)


Shalom Salam
Euer / Ihr Michael Schmid

In eigener Sache: benefind.de: Suchmaschine nutzen und damit dem "Lebenshaus Schwäbische Alb" spenden. Jede 2. Suchanfrage erbringt 1 Cent.
Mehr unter: http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007425.html

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------
I. Artikel

Friedensbewegung

:: 01. Militarisierung des Denkens und Handelns

:: 02. "Waffenhandwerk schafft nur Unheil" (G.F. Händel) - Großes Klassik-Konzert gegen Waffenproduktion bei Heckler&Koch

:: 03. Erfolgreiche Blockade der Waffenlobby-Zentrale von Krauss-Maffei Wegmann in Berlin

Waffenlieferungen und Außenpolitik

:: 04. Die Leopard-Familie

:: 05. Waffenlieferungen als Instrument der Außen- und Sicherheitspolitik?

Atomwaffen in Deutschland und Europa

:: 06. Frage an Bundesregierung: Bleiben US-Atomwaffen in Deutschland?

:: 07. Die Nuklearwaffen der USA in Europa: Doch kein Ende in Sicht?

Naher und Mittlerer Osten

:: 08. Syrische Opposition: Einbahnstraße Krieg

:: 09. Meister des Unfugs

:: 10. Gipfeltreffen der blockfreien Staaten: Irans Isolierung wird zum Thema

Energiepolitik

:: 11. Perverse Politik fördert Stromverschwendung

Nestlé-Konzern

:: 12. Mord an Gewerkschafter: Anzeige gegen Nestlé verschleppt


II. Hinweise

III. Termine

========================

I. Artikel

:: 01. Militarisierung des Denkens und Handelns

Rede von Jürgen Wagner zum Antikriegstag in Stuttgart, 01.09.2012. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007516.html


:: 02. "Waffenhandwerk schafft nur Unheil" (G.F. Händel) - Großes Klassik-Konzert gegen Waffenproduktion bei Heckler&Koch

Ein ungewöhnliches Konzert an einem ungewöhnlichen Ort konnten die Angestellten von Heckler&Koch, Polizei und Werkschutz sowie 300 Friedensaktivistinnen und -aktivisten aus Baden-Württemberg am 3. September 2012 um 10:00 Uhr vor dem Haupttor der Kleinwaffenfabrik Heckler&Koch erleben. Die Konzert-Aktion "Waffenhandwerk schafft nur Unheil" war als Kontrapunkt gegen die Normalität der Waffenproduktion und der Waffenexporte konzipiert worden. Und so war es auch im wahrsten Sinne des Wortes: Über den Werkshallen erklangen wohl zum ersten mal klassische Stücke mit friedenspolitischen und antimilitaristischen Texten. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007510.html


:: 03. Erfolgreiche Blockade der Waffenlobby-Zentrale von Krauss-Maffei Wegmann in Berlin

Aktivist/innen des Bündnisses "Legt den Leo an die Kette!" im Rahmen von "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!" blockierten den Eingang der Waffenlobby-Zentrale des Leo-Produzenten Krauss-Maffei Wegmann am Pariser Platz in Berlin. Sie schmückten den Eingang mit Großplakaten mit einer Karikatur von Bundeskanzlerin Merkel als Panzerkommandantin und mit Slogans wie "Merkel: Den Leo an die Kette" oder "Krauss-Maffei Wegmann aufgrund von Protesten geschlossen". Auftakt für Proteste in Berlin, Kassel, Friedrichshafen und Oberndorf/Neckar vom 31. 8. - 3. 9. 2012. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007507.html


:: 04. Die Leopard-Familie

Anlässlich des internationalen Antikriegstags am 1. September kündigen Friedensinitiativen energische Proteste gegen das Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann (KMW) an. Unmut ruft vor allen Dingen die erklärte Absicht des Konzerns hervor, insgesamt bis zu 1.000 Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 A7+ an Saudi-Arabien und Qatar zu liefern. Die Kriegsmaschinen wurden speziell für Militäroperationen in städtischen Gebieten entwickelt, was Befürchtungen nährt, sie könnten bei der Aufstandsbekämpfung und bei interner Repression zum Einsatz kommen. Während des Zweiten Weltkriegs, der am 1. September 1939 mit dem deutschen Überfall auf Polen begann, avancierten die KMW-Vorgänger zu den führenden Panzerproduzenten Nazideutschlands. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007506.html


:: 05. Waffenlieferungen als Instrument der Außen- und Sicherheitspolitik?

Seit etwas mehr als einem Jahr machen deutsche Rüstungsexportgeschäfte immer wieder Schlagzeilen. Mal geht es um Hunderte von Leopard-Panzern für Saudi-Arabien, Katar oder Indonesien, mal um Fregatten und eine Fabrik für Fuchs-Panzer, die nach Algerien geliefert werden sollen. Es geht um U-Boote für Israel, die dort möglicherweise zu Atomwaffenträgern umgebaut werden und um Heckler & Koch-Gewehre, die in Saudi-Arabien in Lizenz gebaut werden. Und immer wieder geht es auch darum, ob die Rüstungsexportpolitik Deutschlands bislang zu restriktiv war und sich nun geändert hat. Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007511.html


:: 06. Frage an Bundesregierung: Bleiben US-Atomwaffen in Deutschland?

Die US-Atomwaffen bleiben bis auf weiteres in Deutschland. Das wurde laut Frankfurter Rundschau vom 5. September 2012 bereits im Mai 2012 auf dem NATO-Gipfel in Chicago still und heimlich beschlossen. Die Kampagne "atomwaffenfrei.jetzt" fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle nun auf, klar Position zu den Modernisierungsplänen und zum Verbleib der Atomwaffen in Deutschland zu beziehen. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007514.html


:: 07. Die Nuklearwaffen der USA in Europa: Doch kein Ende in Sicht?

Die NATO kann sich nicht entscheiden und entscheidet sich doch. Soll sie künftig auf die US-Nuklearwaffen in Europa verzichten? Bei den zwei Gipfeltreffen in Lissabon 2010 und Chicago 2012 konnte kein Konsens erzielt werden. Bleibt es dabei, könnte die Allianz bald neue Nuklearwaffen in Europa stationieren, obwohl das viele gar nicht wollen. Von Otfried Nassauer. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007513.html


:: 08. Syrische Opposition: Einbahnstraße Krieg

Eine Verhandlungslösung scheint das Letzte zu sein, was der Teil der syrischen Oppositionskräfte, der bestens mit den westlichen Staaten zusammenarbeitet, derzeit anzustreben scheint. Es hat eher den Anschein, dass seitens großer Teile der Opposition die bedingungslose Kapitulation der syrischen Regierung das Ziel ist - und das wiederum bedeutet in Kauf zu nehmen, dass sich der blutige Bürgerkrieg noch lange hinziehen wird. Von Jürgen Wagner. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007508.html


:: 09. Meister des Unfugs

Avigdor Lieberman hat ein unruhiges Wesen. Von Zeit zu Zeit muss er etwas tun, irgendetwas. Als Minister für auswärtige Angelegenheiten sollte er in den auswärtigen Angelegenheiten wirklich etwas tun. Das Problem ist, dass die auswärtigen Angelegenheiten von andern geregelt werden. Von Uri Avnery. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007509.html


:: 10. Gipfeltreffen der blockfreien Staaten: Irans Isolierung wird zum Thema

Die längst totgeglaubte Blockfreien-Bewegung trifft sich in Teheran. UNO und Ägypten wollen von der US-Politik abrücken - auch in der Syrien-Frage. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007505.html


:: 11. Perverse Politik fördert Stromverschwendung

Unglaubliches berichtet die Branchenzeitung Energie & Management in der neusten Ausgabe: Firmen lassen Stromanlagen nutzlos laufen, um so vom Netzentgelt oder auch der EEG-Umlage befreit zu werden. Die Bürgerinitiative FORUM fordert Bayerns Umweltminister zum Eingreifen auf. Von Raimund Kamm. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007512.html


:: 12. Mord an Gewerkschafter: Anzeige gegen Nestlé verschleppt

Nestlé soll Mitverantwortung tragen für den Mord an einem kolumbianischen Gewerkschafter. Justizbehörden der Kantone streiten sich über die Zuständigkeit. Von Andreas Zumach. >>
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007515.html

========================

II. Hinweise

:: Unterschreiben Sie: Gegen den Export von Terror und Gewalt made in Germany!

Die deutschen Exporte von Kriegswaffen und Rüstungsgütern haben sich in den letzten Jahren verdoppelt. U-Boote und Kriegsschiffe, Kampfjets und Militär-hubschrauber, Panzer und Raketenwerfer, Sturmgewehre und Maschinenpistolen, Lizenzen zur Waffenproduktion und ganze Rüstungsfabriken werden weltweit ausgeliefert. Zu den Empfängern zählen auch Diktaturen und autoritäre Regime in Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Deutschland ist inzwischen der drittgrößte Rüstungsexporteur weltweit. Unterschreiben Sie die Forderung für ein Rüstungsexportverbot >>
http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Unterschreiben-Sie-jetzt.76.0.html

========================

III. Termine

:: 13.09.2012 - 20.00 Uhr im Club Vaudeville, Lindau: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel auch am Bodensee!"

Vortrag und Diskussion mit Paul Russman (Ohne Rüstung Leben, Stuttgart), Lothar Höfler (attac Lindau). VA: Club Vaudeville, attac Lindau. Kontakt: attac Lindau, Lothar Höfler, Tel.: 0172/8309248, E-Mail: ruestungsindustrie-bodensee@yahoo.de


:: 21.-23.09.2012 in der Adam-von-Trott-Stiftung Imshausen (Bebra): Reale Veränderungen in unserem Land und global

Es ist an der Zeit, dass die Gerechtigkeits-, Friedens- und Ökologie-Fachgruppen einen gemeinsamen Weg gesellschaftlicher Veränderung erarbeiten. In den vergangenen zwanzig Jahren sind sie jeweils unter sich geblieben, haben sehr gute Arbeitsergebnissen vorgelegt - und konkurrieren nun um öffentliche Aufmerksamkeit. Sie stehen in der Gefahr gegenseitig ausgespielt zu werden. Nur wenn es uns gelingt, unsere Arbeitsergebnisse untereinander auszutauschen und in eine gemeinsame politikfähige Strategie der Transformation einzubringen, kommen wir zu realen Veränderungen in unserem Land und global in Richtung eines gerechten und nachhaltigen Friedens. Das Ökumenische Netz in Deutschland (ÖNiD), das Netz der Gerechtigkeits-, Friedens- und Schöpfungsgruppen im kirchlichen Zusammenhang, hat sich die Aufgabe gesetzt, diesen neuen qualitativen Schritt im konziliaren Prozess gegenseitiger Verpflichtungen anzugehen. Wir bitten alle Gruppen und Verstreuten zur Mitarbeit und zusammen zu komm
en. Anmeldung bis 9. Sept. an Michael Held a-p-s@gmx.de


22.09.2012 - Adolf-Schlatter-Haus (ESG) in Tübingen: Was wird aus unserer Demokratie? Verfassung in Auflösung oder Fortentwicklung

Tagung mit Roland Geitmann. Nachdem der Staat zwecks Wirtschaftsankurbelung zum Großschuldner wurde, treiben die Finanzmärkte demokratisch gewählte Regierungen vor sich her. Spätestens die Euro-Rettungsmilliarden und Bindungen des Fiskalpakts lassen befürchten, dass Demokratie auf Bundesebene sich inhaltlich entleert. Was heißt jetzt noch "Volkssouveränität", wie sie das Grundgesetz garantiert? Neben sorgenvollen Fragen gibt es aber auch erwartungsvolle, nachdem die neue Landesregierung Baden-Württemberg zum "Musterland demokratischer Beteiligung" machen will. Wie steht es mit den entsprechenden Gesetzesreformen für die kommunale Ebene und der angekündigten Verfassungsänderung zur Erleichterung von Volksbegehren und Volksabstimmungen? Für diese und weitere Fragen gibt dieser Studientag Demokratie Raum. Er wird dementsprechend zwei Hauptteile haben: I. Demokratische Gestaltungsvarianten und Veränderungen im Zuge der europäischen Einigung. II. Demokratieentwicklung in Baden-Wür
ttemberg. VA: Ökumenisches Netz Württemberg. Infos bei Sylvia Dieter, Tel. 07133 21068


:: 26.09.2012 - 19.30 Uhr, Bonhoeffer-Haus, Karlsruhe: Friedensbildung ohne Militär?

Podiumsgespräch und Diskussion mit Lena Sachs (Freiburg), Kampagne "Schulfrei für die Bundeswehr"; Alexander Salomon (Karlsruhe), Landtagsabgeordneter der GRÜNEN; Johannes Stober (Karlsruhe), Landtagsabgeordneter der SPD; Hagen Battran (Freiburg), Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Baden-Württemberg. Zu dieser Veranstaltung im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche "Für militärfreie Bildung und Forschung" laden ein: Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Arbeitsstelle Frieden (Evangelische Landeskirche Baden), Friedensbündnis Karlsruhe, Forum für gesellschaftlichen Frieden, , Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Pax Christi, Internationaler Versöhnungsbund, Werkstatt für Gewaltfreie Aktion Baden. Kontakt : Sonnhild und Ulli Thiel, Tel. 0721-552270, suthiel@t-online.de


:: 13./14.10.2012 - Bonn: Friedenskongress 2012 - "Stoppt den Krieg - Wege zum Frieden in Afghanistan" (13./14. Oktober, Bonn)

Zur Zeit bereiten Teile der Friedensbewegung sowie in Deutschland lebende Afghanen einen internationalen Friedenskongress zu Afghanistan vor. Ausgehend von den Forderungen einer sofortigen Waffenruhe und des Abzuges aller Interventionskräfte wollen sich zivil-gesellschaftliche Kräfte aus Afghanistan, dem afghanischen Exil und der europäischen Zivilgesellschaft über die anstehen-den vielfältigen Fragen und Aufgaben der kommenden afghanischen Entwicklung austauschen. Es geht darum, welche praktischen politischen Vorstellungen für die notwendigen Eckpunkte Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Gerechtigkeit gemeinsam entwickelt werden können. Mehr >>
http://www.afghanistanprotest.de/friedenskongress-2012


:: 27.10.2012 - Im Fachwerk, Schwarzer Weg 8, Minden/Westfalen: Ziviler Ungehorsam und Gewaltfreie Aktionen in Bewegungen

Dieses Fachgespräch will ein Beitrag zur Reflektion und Klärung der Begrifflichkeiten Gewaltfreiheit und Ziviler Ungehorsam sein und damit zugleich einen positiven und ermutigenden Effekt auf anstehende Aktionen, z.B. die Aktion gegen den Export des Leopard-Panzers an Saudi Arabien im Rahmen von "Aktion Aufschrei" erzielen. Infos >>
http://www.soziale-verteidigung.de/news/meldungen/einladung-zum-fachgespraech-ziviler-ungehorsam-und-gewaltfreie-aktionen-in-den-bewegungen

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index.php?cat=6108

:: Attac >> http://www.attac.de/termine/index.php

:: "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" >> http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html


Diese E-Mail wurde klimafreundlich und atomstromfrei erzeugt >> http://www.ews-schoenau.de

--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, 72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren gemeinnützigen Verein. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Konto-Nummer 802 333 4800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ 430 609 67

Internationale Bankverbindung:
IBAN: DE36430609678023334800
BIC: GENODEM1GLS

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/

Mailing List Powered by Dada Mail
http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/what_is_dada_mail/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 29.08.2012

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 05.10.2012 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.