Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Tobias Pflüger: “Deeskalation statt Eskalation!”

Rede von Tobias Pflüger beim Ostermarsch Baden Württemberg in Stuttgart am 31. März 2018

Von Tobias Pflüger

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Stuttgarterinnen und Stuttgarter,

derzeit führt die Türkei einen völkerrechtswidrigen Krieg in Afrin mit Waffen aus Deutschland und wir sagen von hier aus: Es darf keine Rüstungsexporte mehr in die Türkei geben. Bis heute ist die Bundesregierung nicht in der Lage, klar zu formulieren, dass dieser Krieg völkerrechtswidrig ist.

Ich fordere die Kanzlerin erneut auf! Sagen Sie endlich Richtung Türkei: Dieser Krieg ist völkerrechtswidrig. Er ist nicht nur inakzeptabel und barbarisch, er ist auch völkerrechtswidrig - sagen Sie das endlich! In diesem Krieg werden mit Waffen aus Deutschland Zivilisten getötet und diese Bundesregierung macht sich mitschuldig, dadurch dass sie immer und immer weiter Rüstungsexporte genehmigt. Wir wissen inzwischen, dass Waffen genehmigt wurden, nachdem die Türkei in Afrin einmarschiert ist. Wir sagen, es darf keinerlei Zusammenarbeit mit der Türkei mehr im Polizei-, im Geheimdienst- und im Militärbereich geben. Keine Zusammenarbeit mit diesem Erdoganregime! Bis heute sind Bundeswehrsoldaten in Konya bei den AWACS mitstationiert. Wir fordern den Rückzug der Bundeswehr aus Konya aus der Türkei.

Liebe Freundinnen und Freunde, ich war mit der Ministerin von der Leyen in Afghanistan. Ein klassischer Truppenbesuch. Und liebe Freundinnen und Freunde, wir kritisieren, dass der Bundeswehreinsatz von 980 auf 1300 Soldaten erhöht wird. Wir wollen keine Erhöhung, wir wollen den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan! In der Öffentlichkeit wird gesagt, das sei ein Einsatz zur Ausbildung, den die Bundeswehr dort durchführt. Nach dem, was ich vor Ort gesehen habe, weiß ich, es ist deutlich mehr als "Ausbildung". Es geht auch um so genannte ‘Force Protection’ und es geht auch darum, dass Truppen aus Deutschland  afghanische Truppen ausbilden, die dann konkret kämpfen. Und was ich gesehen habe vor Ort ist, dass auch Soldaten des Kommando Spezialkräfte in Afghanistan sind. Liebe Freundinnen und Freunde, wir wollen, dass die Bundeswehr aus Afghanistan abgezogen wird. Aber wir wollen auch, dass diese Spezialkräfte, dieses Kommando Spezialkräfte (KSK) endlich aufgelöst wird!

Wir haben ja die Situation im Moment, dass aufgrund des Vorfalls in Salisbury die Europäische Union und die USA bzw. eine Reihe von EU-Staaten und die USA, Diplomaten von Russland ausweist. Russland hat darauf reagiert. Ich hab so ein bisschen im Moment den Eindruck, wir haben einen Hauch des Kalten Krieges am Laufen. Und liebe Freundinnen und Freunde, zu dem ganz konkreten Vorfall, es gibt internationale Regelungen, die sagen, dass die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) diejenige ist, die dort konkret nach Anfrage eine Untersuchung machen müsste und besonders sollte es keine Vorverurteilung geben!

Liebe Freundinnen und Freunde, wenn der Westen so agiert, wie er im Moment agiert, eskaliert er die Situation weiter und wir wollen keine Eskalation, sondern Deeskalation!

Liebe Freundinnen und Freunde, diese neue Bundesregierung hat, nachdem sie im Amt war, sofort die Auslandseinsätze hochgefahren. Es soll nicht nur in Afghanistan mehr Soldaten geben, sondern auch in Mali und im Irak soll es einen Einsatz geben, bei dem sie uns nicht erklären konnten, was sie eigentlich genau vor Ort tun.

Liebe Freundinnen und Freunde, da wird probiert, die Bundeswehr irgendwie einzusetzen. Ich sage, die Bundeswehr muss auch aus dem Irak zurückgezogen werden und kein dubioser Ausbildungseinsatz dort gemacht werden!

Und was hat diese Bundesregierung noch gemacht, nachdem sie im Amt war? Sie hat nicht nur Rüstungsexporte in die Türkei genehmigt, sondern schändlicherweise auch Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Ich kann nur sagen, wer in dieser Situation Patrouillenboote nach Saudi-Arabien liefert, unterstützt ein Regime, was Zivilisten im Jemen umbringt und das verurteilen wir. Wir wollen keine Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien!

Und bevor sie im Amt war, diese Bundesregierung, hat sie in der Europäischen Union die so genannte Militärunion (PESCO)  auf den Weg gebracht.

Liebe Freundinnen und Freunde, die Europäische Union sollte ein ziviles Projekt sein und wir als Friedensbewegung lehnen es ab, dass die Europäische Union eine Militärunion wird. Wir wollen keine Militärunion, wir wollen nicht, dass die Europäische Union zu einem Militärbündnis gemacht wird!

Und dann hat diese Bundesregierung im Koalitionsvertrag beschlossen, dass es bewaffnete Drohnen für die Bundeswehr geben soll. Liebe Freundinnen und Freunde, es ist schon schlimm genug, dass über AFRICOM und Ramstein, als Relaisstation US-amerikanische Drohnen mit von Deutschland aus gesteuert werden.

Und es ist genauso unerträglich, wenn jetzt die Bundeswehr bewaffnete Drohnen kriegen soll. Wir sagen, wir wollen, dass die Bundeswehr keine bewaffneten Drohnen bekommt, weil das ein weiterer Schritt zur Automatisierung des Krieges ist. Keine bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr!

Stuttgart und Baden-Württemberg sind Zentren, in denen Rüstung hergestellt wird. Und es sind Zentren, von denen später dann die Rüstungsexporte ausgehen. Da ist Oberndorf, da ist der Bodensee, wo es sehr viele Rüstungsfirmen gibt. Wir sagen, wir wollen grundsätzlich keine Rüstungsexporte mehr, wir wollen, dass Rüstungsproduktion verboten wird und wir wollen, dass die Produktion, die bisher im militärischen Bereich stattfindet mit Rüstungskonversion in zivile Herstellung umgewandelt wird. Wir wollen, dass von Baden-Württemberg und von Stuttgart aus kein Krieg mehr ausgeht, sondern wir wollen Rüstungskonversion!

Und liebe Freundinnen und Freunde, es sind die Truppen, die Krieg führen und es sind die Rüstungsstandorte, von denen Krieg ausgeht. Wir sagen, der Krieg beginnt hier, also muss auch der Protest und der Widerstand hier beginnen und da sind wir in Baden-Württemberg und in Stuttgart besonders gefragt, weil hier gibt es sehr viele militärische Einrichtungen: AFRICOM, EUCOM, das Kommando Spezialkräfte (KSK) in Calw, und in der Region eine ganze Reihe von wichtigen Bundeswehr-Standorten. Wir sagen, wir werden Protest leisten, z.B. wenn jetzt diese Militärmesse ITEC hier in Baden-Württemberg, in Stuttgart stattfindet. Wir werden Widerstand leisten gegen Krieg, Kriegsvorbereitung, Kriegsbeteiligungen und Militäreinsätze. Weil wenn sie ihn nicht starten können, den Krieg, dann wird er nicht stattfinden.

Also, Krieg beginnt hier und wir werden von hier aus Protest und Widerstand leisten. Ich glaube, wir haben viel zu tun. Vielen Dank!

Quelle: Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V. - IMI-Standpunkt 2018/013.


Ostermärsche und -aktionen 2018

Auf der Website von Netzwerk Friedenskooperative finden sich:

Auf der Lebenshaus-Website finden sich:

Veröffentlicht am

08. April 2018

Artikel ausdrucken

Artikel weiterverbreiten

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von