Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

“Wir waren noch nie näher bei einem Atomkrieg”

Von Urs P. Gasche

Urs Schöttli, langjähriger NZZ-Korrespondent in Asien, ortet die Gefahr weniger in abfangbaren Raketen Nordkoreas als in Pakistan.

Pakistan verfüge über "hundert einsatzfähige islamische Atombomben". Falls nach einem Militärputsch IS-freundliche Militärs an die Macht kämen, würden diese "die Atombomben mit Sicherheit einsetzen".

Mit diesen "ernüchternden Bemerkungen" rüttelte Schöttli rund 500 Gäste auf, die sich am Donnerstag auf Einladung der Anwaltskanzlei "Kellerhals Carrard" im Berner Kursaal einfanden.

Aufruf an die Weltöffentlichkeit

Unter dem Titel "Atomgefahr aus Pakistan größer als aus Nordkorea" hatte Infosperber am 20. Juli über das hohe Risiko informiert, dass Terroristen zu pakistanischen Atomwaffen kommen.

"Ich habe allen Grund daran zu zweifeln, dass die pakistanische Regierung in der Lage bleibt, ihre Atomwaffen von Terroristen fernzuhalten", erklärte Rahmatullah Nabil, der bis 2015 dem afghanischen Geheimdienst vorstand. Er rief die USA, die Internationale Atomenergieagentur IAEA sowie den UN-Sicherheitsrat auf, in Pakistan zu intervenieren. "Die Welt muss Pakistans Atomwaffen schützen", appellierte Nabil die Weltöffentlichkeit in einem Aufruf in der New York Times vom 20. April 2017 .

Große Schweizer Medien haben über diesen Aufruf nicht informiert.

Eine tickende Zeitbombe

Der Ex-Chef des afghanischen Geheimdienstes warnte, dass gerade jene pakistanischen Beamten, die am besten über das Nuklearprogramm Bescheid wissen, zum Kreis der Personen gehören, denen die Lage am meisten Besorgnis bereitet. Pakistan sei nicht nur einer der neun Staaten, die Atomwaffen besitzen (und steht dabei punkto Größe des Atomwaffenarsenals mutmaßlich vor Großbritannien an fünfter Stelle), sondern gelte auch als Brutstätte und Zufluchtsort für Jihadisten und andere Terroristen, deren Netzwerke vom Militär zur Verfolgung eigener Zielsetzungen in der Region benutzt werden.

Quelle: Infosperber.ch - 02.09.2017.

Veröffentlicht am

06. September 2017

Artikel ausdrucken

Artikel weiterverbreiten

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von