Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Wie stehen die Chancen für den Frieden im Jahr 2016?

Von Ron Paul

Jahr für Jahr gehen über eine Billion Dollars in Rauch auf. Genauer gesagt, das Geld wird von der Mittelschicht und von der Arbeiterklasse gestohlen und dem einen Prozent übertragen. Ich spreche von der massiven jährlichen Rechnung, die für die Aufrechterhaltung des Weltreichs der USA anfällt. Washingtons Kriegstreiber haben die Lüge verkauft, dass das Militärbudget unter Präsident Obama abgebaut wurde, aber sogar als noch die "Budgetbremse" in Kraft war, sind die Militärausgaben in Wirklichkeit gestiegen. Nur das Tempo des Wachstums war reduziert, nicht die tatsächlichen Ausgaben.

Kein einziger von dieser Billion Dollars, die uns abgeknöpft werden, wird für unsere Sicherheit ausgegeben, egal was Politiker sagen. In Wirklichkeit macht uns diese gewaltige Abzocke weniger sicher und verletzbarer für eine terroristische Attacke, dank der Verbitterung über unsere Interventionen im Ausland und den Retourkutschen, die diese produzieren.

Das Geld wird ausgegeben, um bestehende Konflikte weiter zu betreiben, und um neue Konfliktzonen im Ausland zu schaffen, die im Gegenzug die Nahrung für Forderungen nach weiteren Militärausgaben bilden. Wir haben hier einen endlosen Kreis von Diebstahl und Betrug.

Vor nicht langer Zeit wurden Milliarden ausgegeben, um eine gewählte Regierung in der Ukraine zu stürzen und um Russland zu provozieren. Ein neuer Kalter Krieg ist eine Bonanza für den militärisch-industriellen Komplex, die kriegsgeilen Denkfabriken und die Politiker. Die NATO marschiert in Osteuropa, stationiert schwere Waffen direkt an der russischen Grenze und beschuldigt dann die Russen, wenn diese sich über den ansteigenden Militarismus beschweren. NATO-Militärübungen an der Grenze Russlands haben zugenommen und sind herausfordernder geworden.

Im Mittleren Osten wurden weitere Milliarden ausgegeben für den Versuch, im Verlauf der letzten fünf Jahre die säkulare Regierung Syriens zu stürzen. Die großen Gewinner in diesem ungeheuren Komplott waren die islamistischen Extremisten, die direkt und indirekt von den USA und deren Alliierten finanziert werden. Die NATO plant eine Rückkehr nach Libyen, ein Eingeständnis, dass ihre "Befreiung" dieses Landes im Jahr 2011 eine Katastrophe war.

In Asien fordert das Imperium der USA China heraus und provoziert es, indem es Schiffe und Flugzeuge in Territorium schickt, das China im Südchinesischen Meer beansprucht. Wie lange werden sie diese Eskalation weiterbetreiben, bis es China reicht?

Je mehr Geld in das Pentagon und in andere Bereiche des Washingtoner Kriegsapparats gesteckt wird, desto größer wird die Gefahr, in der wir uns befinden.

Mittlerweile versprechen fast alle Präsidentschaftskandidaten höhere Militärausgaben und mehr Krieg, falls sie gewählt werden. Hat ihnen niemand gesagt, dass wir pleite sind und uns mit unseren Interventionen immer mehr Feinde machen? Glauben sie, dass das von der Fed gedruckte Geld wirklich das Imperium der USA für alle Ewigkeit in Gang halten wird?

Wie steht es mit den Aussichten auf eine Kehrtwendung in Richtung Frieden und Prosperität im Jahr 2016? Zur Zeit haben wir die Zahlen nicht auf unserer Seite. Die gute Nachricht ist allerdings, dass wir keine Mehrheit brauchen, um Erfolg in unserem Kampf für Frieden und Freiheit zu haben. Wir brauchen nur eine entschlossene und kompromisslose kritische Masse, um große Fortschritte zu erzielen.

Was können wir tun, um 2016 für den Frieden zu arbeiten? Als erstes müssen wir die verlogene Propaganda ausblenden, die von den Massenmedien der USA verbreitet wird. Wir müssen uns selbst weiterbilden, damit wir helfen können, andere weiterzubilden. Wir können von alternativen Quellen Nachrichten und Analysen beziehen und diese unterstützen, zum Beispiel RonPaulLibertyReport, LewRockwell.com, Antiwar.com und viele andere. Wir können anderen sagen, welche reichen Quellen der Wahrheit denen zur Verfügung stehen, die suchen und fragen. Wir dürfen nicht klein beigeben und dürfen niemals das kleinere von zwei Übeln akzeptieren.

Wenn die Menschen Frieden fordern, werden die Politiker folgen. Fordern wir im Jahr 2016 Frieden!

Quelle: www.antikrieg.com vom 29.12.2015. Originalartikel: What Are the Chances for Peace in 2016? Übersetzung: Klaus Madersbacher.

Veröffentlicht am

01. Januar 2016

Artikel ausdrucken

Artikel weiterverbreiten

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von