Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.




Spenden Sie online!

spenden

Ihre Spende
ermöglicht unser Engagement.

Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Zensur

Von Dahr Jamail - ZNet 24.06.2005

Das Welttribunal zum Irak 1 geht in seine letzte Phase. Ich war als Zeuge geladen, leistete meine Zeugenaussage und wurde daher - wie andere Zeugen auch - von verschiedenen Zeitungen interviewt. Heute interviewten mich zum Beispiel Reporter einer größeren türkischen Zeitung, der Yeni Safak Newspaper.

Die Namen der Reporter verschweige ich - Sie werden gleich sehen warum.

Die Zeitung Yeni Safak hat mehrere meiner Artikel ins Türkische übersetzt/abgedruckt - hauptsächlich meine Berichte über das jüngste Massaker in Falludschah. Der Reporter, der mich heute interviewen sollte, sagte, der frühere amerikanische Konsul hier in Istanbul, Eric Edelman, hätte den türkischen Premierminister gebeten, Druck auf Yeni Safak auszuüben, damit die Zeitung künftig weniger Artikel von mir abdruckt.

“Warum hat er das getan?” frage ich den Reporter.

Er lächelt: “Edelman sagt, es seien die falschen Nachrichten”.

Ich erfahre, dass Edelman zudem verlangt hat, dass Yeni Safak weniger Artikel von Robert Fisk und Naomi Klein druckt.

Er lächelt immer noch und beobachtet, wie bei mir langsam der Groschen fällt. Jetzt muss ich mitlächeln: “Das macht mich sehr glücklich. Es bedeutet, dass ich meinen Job als Journalist (gut) mache”.

Beide lachen wir jetzt herzlich - der ganze Tisch stimmt ein.

Ich muss an die Hass-Mails denke, die ich hin und wieder bekomme. Auch dann lächle ich immer, denn sie bestätigen mir, dass ich meine Arbeit gut mache.

Die amerikanische Regierung übt Druck auf ausländische Regierungen aus, damit sie Nachrichtenzensur üben. Es ist der Gipfel der Unverschämtheit vonseiten der USA, und es erklärt absolut, weshalb so viele Amerikaner - die sich auf das verlassen, was ihnen die Konzernmedien sagen -, immer noch derart desinformiert/uninformiert sind, wenn es um die Vorgänge im Irak geht: Wenn die US-Regierung schon versucht, die Nachrichten im Ausland zu zensieren, was richtet sie erst im eigenen Land an?

Leute wie Edelman wollen nicht, dass die Bürger der USA herausfinden, dass es sich bei dem Massaker in Falludschah oder bei den Gräueln in Abu Ghraib nicht um isolierte Geschehnisse handelt.

Und Leute wie Edelman wollen sicher nicht, dass die Leute erfahren, was ich heute von einer meiner Quellen in Baquba erfuhr.

Ich zitiere aus seiner Mail:

“Vor kurzem wurden nahe der Stadt Buhrez, 5km südlich von Baquba, zwei Humvees der amerikanischen Soldaten zerstört. Daraufhin kamen amerikanische und irakische Soldaten in die Stadt, sie kappten alle Telefonleitungen und die Wasserversorgung, keine Medizin durfte mehr in die Stadt, sie sagten, solange die Einwohner der Stadt die ‘Terroristen’ nicht auslieferten, werde das Embargo nicht aufgehoben.”

Das Embargo dauert mittlerweile schon eine Woche, so meine Quelle und werde immer noch nicht aufgehoben.

“Die Amerikaner lassen nach wie vor keinerlei Medikamente oder Versorgungsgüter nach Buhrez hinein. Niemand darf die Stadt verlassen. Selbst Anhänger al-Sadrs, die etwas Hilfe für die Menschen der Stadt organisiert haben (Wasser, Nahrung, Medikamente), werden nicht in die Stadt gelassen. Selbst Journalisten kommen nicht hinein, um zu berichten, die Situation dort ist sehr schlimm. Ständig verlangen die Amerikaner von den Leuten in der Stadt, dass sie ihnen die Personen bringen, die für die Zerstörung der beiden Humvees verantwortlich sind - im anderen Stadtteil - aber natürlich wissen die Einwohner der Stadt nicht, wer hinter dem Anschlag steckt”.

Leute wie Eric Edelman haben keinerlei Interesse daran, etwas über die jüngsten US-Angriffe auf Al-Qa’im oder Haditha zu erfahren. Die Iraker reden von Angriffen so schlimm wie das Falludschah-Massaker.

Ein irakischer Arzt schrieb mir zum Thema Haditha und Al-Qa’im folgende Mail:

“Hören Sie… wir sind Zeugen von Verbrechen geworden, die sich hier im Westen des Landes abspielten, (wir sahen), was die Bastarde in Haditha und Al-Qa’im taten. Was wir dort und kürzlich in Falludschah sahen und filmten, war ein Verbrechen, ein wirklich großes Verbrechen. Wir hier im Westen des Landes benötigen massive Hilfe. Unsere Ärzte benötigen dringende Unterstützung. Bitte - es handelt sich um eine DRINGENDE humanitäre Bitte von den Krankenhäusern im Westen des Irak. Wir haben massive Beweise, dass eines unserer Krankenhäuser von amerikanischen Soldaten zerstört wurde, sie haben den gesamten Medikamentenbestand für den Westen verbrannt. Sie töteten einen Patienten im Krankenhaus… sie hinderten uns daran, den Menschen in Al-Qa’im zu helfen. Dies ist ein DRINGENDER humanitärer Notruf. Die Hospitäler im Westen des Irak bitten um rasche Hilfe… Wir stecken mitten in einer großen humanitären und medizinischen Katastrophe…”

Leute vom Schlage Edelmans wollen nicht, dass die Öffentlichkeit erfährt, dass (hier dieselben) Methoden angewendet werden wie in Falludschah: Rund um die Stadt postierte Heckenschützen des US-Militärs, die auf alles schießen, was sich bewegt, auch auf Ambulanzen; die medizinische Versorgung wird behindert, unschuldige Zivilisten en masse verhaftet.

Falludschah war ein Modell. Falludschah ist unser Guernica. Nun stehen auch Haditha und Al-Qa’im auf der Liste, und Baquba und Buhrez werden zerstört.

Weiteres Material siehe >> http://dahrjamailiraq.com

Anmerkung d. Übersetzerin:

1 Derzeit findet in Istanbul das inoffizielle ‘Welttribunal zum Irak’ statt, das dokumentierte Kriegsverbrechen im Irak untersucht. Es beruft sich auf Bertrand Russels Vietnam-Tribunal (“Russel-Tribunal”) von 1967

Quelle: ZNet Deutschland vom 27.06.2005. Übersetzt von: Andrea Noll. Orginalartikel: Censorship

Veröffentlicht am

28. Juni 2005

Artikel ausdrucken

Artikel weiterverbreiten

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von