Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.




Spenden Sie online!

spenden

Ihre Spende
ermöglicht unser Engagement.

Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Alle Israelis daran erinnern, warum unsere Söhne zwei Jahre im Gefängnis waren

Von Refusers Parents’ Forum - Refusers Parents’ Forum / ZNet Deutschland

Liebe Unterstützer,

Grüße an Daniel Tsal, der letzte Woche aus der Haft und aus der Armee entlassen wurde. Daniel hat einen Brief an Euch alle verfaßt: Bitte lesen Sie ihn nach unter www.refuz.org.il/Daniel/danielenglish.doc (siehe ebenfalls: Wie ein junger Israeli zum Militärdienst-Verweigerer wird von Daniel Tsal).

laura.jpgLaura Milo ist erneut im Gefängnis. Ihr Einspruch vor dem Obersten Gerichtshof wurde zurückgewiesen. Begründung: In der Klausel, die relevant ist für die Freistellung von Frauen vom Armeedienst, meine das israelische Recht “religiöse Gründe”, wo “Gewissensgründe” steht! Laura hat erneut Einspruch eingelegt, und wir wissen noch nicht, ob ihr zweiter Einspruch Gehör finden wird. Bitte lesen Sie Lauras Brief unter: www.refuz.org.il/laura/lauraletter.doc . Laura ist allein im Gefängnis. Sie braucht dringend moralische Unterstützung. Bitte senden Sie ihr eine Unterstützer-Mail, auf Hebräisch, Französisch oder Englisch, an folgende Adresse: danielmilo@barak-online.net .

Nach fast zwei Jahren Haft werden unsere 5 Verweigerer-Jungs - Verweigerer aus Gewissensgründen - Haggai, Matan, Shimri, Adam und Noam am 15. September aus dem Gefängnis entlassen. Allerdings wissen wir noch nicht, ob sie auch aus der Armee entlassen werden oder ob die Armee-Behörden nach wie vor einen neuen Rekrutierungsversuch planen. Durch ihre Haft haben die Jungs ihre Entschlossenheit unter Beweis gestellt, nicht Teil der Besatzung sein zu wollen. Ihre Haftentlassung zeigt, daß Strafe und Drohungen sie nicht brechen konnten. Ein Grund zum feiern! Wir haben beschlossen, diesen Moment des Glück zu nutzen, um ALLE Israelis daran zu erinnern, warum unsere Söhne fast zwei Jahre im Gefängnis saßen. Also planen wir statt einer privaten Feier ein großes öffentliches Event (am 23. September): eine Massenparty für alle in Israel, für die die Freilassung unserer Söhne ein Grund zum feiern ist. Je mehr Menschen kommen, desto eindrucksvoller können wir demonstrieren, daß die Militärdienstverweigerer für uns alle sprechen: Wir dürfen die Besatzung nicht unterstützen, wir dürfen daran nicht beteiligt sein - in keinster Weise!

Die auftretenden Künstler werden umsonst spielen. Security Guards (gesetzliche Auflage), Soundsystem, Räumlichkeiten und Anzeigen kosten allerdings mehr, als wir haben. Daher rufen wir alle, die können, zu einer Spende auf. Bitte spenden Sie unter: http://www.refuz.org.il/donations.html .

Vielen Dank: Refusers Parents’ Forum.

Quelle: ZNet Deutschland vom 02.09.2004. Übersetzt von: Andrea Noll. Original: Info von Refusers Parents’ Forum vom 02.09.2004.

Veröffentlicht am

03. September 2004

Artikel ausdrucken

Artikel weiterverbreiten

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von