Date: July 3rd 2006

==== Lebenshaus-Newsletter ===============================================

Liebe Freundinnen und Freunde,

heute zur Einstimmung auf den neuen Newsletter das "Drehorgellied" von Erich Fried.


Drehorgellied

Ihr auf die ich
vor dreißig Jahren hoffte
- Aber der rote Wind wird am Abend blau oder grün -

Seid auch ihr gehässig geworden
und kleinlich wie viele Beamte?
- Und das Heidekraut auf dem gesprengten Bunker wird blühen -

Seid auch ihr nur zu sehen bereit
was euch in den Kram passt
- Und Kinder werden singen und weder von mir noch von euch -

Habt auch ihr verlernt auszuatmen
und zu staunen und euch zu freuen?
- Aber der Abendwind schaukelt die Spinnweben im Gesträuch -

Könnt auch ihr von der Krankheit die ihr bekämpft
euch nicht heilen
- Aber der Abendwind ist am Morgen schon lange verweht -

Bringt auch ihr nur das Mißtrauen mit
um es gerecht zu verteilen?
- Und rostig kreischen die Räder von spielenden Kindern gedreht -

Werdet auch ihr so alt
und gerissen sein wie die anderen
- Und das Heidekraut wird zwischen Betontrümmern blühn -

Ihr auf die ich
vor dreißig Jahren hoffte?
- Aber der Wind wird singen und der Abend wird rot sein und grün -

(Erich Fried)


Shalom Salaam Pace
Euer / Ihr Michael Schmid

-----------------------------------------------

Inhaltsübersicht
----------------

I. Artikel

:: 01. Pflugscharaktion gegen Massenvernichtungswaffen in North Dakota

:: 02. Aktion "Ferien vom Krieg" im Sommer 2006

:: 03. Das Lodenmantel-Geschwader marschiert noch mal

:: 04. Im Atomkonflikt mit dem Iran wäre eine Verhandlungslösung greifbar nah

:: 05. Iran: Krieg um die Dollarhegemonie?

:: 06. Mon Dieu, Mondial! (Mein Gott, die WM!)

:: 07. Der Krieg gegen Kinder

:: 08. Agatha im Regen

:: 09. Man fragt nicht mehr

:: 10. Notfalls das eigene Leben

:: 11. Afghanistan ohne Strategie

:: 12. Bundeswehrsoldaten bei Anschlag in Afghanistan verletzt - Am selben Tage: Hamburgs Innensenator will jetzt auch Familien dorthin abschieben

:: 13. Aufrüstung als Reaktion auf Anschläge ist ein absoluter Irrweg

:: 14. Hammer ohne Sichel

:: 15. Osttimor - und der Staatsstreich, den die Welt nicht zur Kenntnis nahm

:: 16. Jeden Gegner auf der Rampe halten

:: 17. Dämme bauen gegen die Waffenflut

:: 18. 70 Jahre Soziale Revolution in Spanien

:: 19. Hoffentlich Allianz versichert

:: 20. 1,5 Millionen mehr Arbeitsplätze im Umweltsektor möglich - Umweltverbände übergeben Studie an Gabriel


II. Hinweise

III. Veranstaltungstermine

========================

I. Artikel

:: 01. Pflugscharaktion gegen Massenvernichtungswaffen in North Dakota

Am Morgen des 20. Juni 2006 haben ein römisch-katholischer Priester und zwei US-Armeeveteranen damit begonnen, ein Minuteman III-Silo in North Dakota abzurüsten. Mit Hilfe eines Vorschlaghammers und einfachen Haushaltshämmern öffneten sie das Schloss des Personaleingangs zum Silo, der Zugang zum Sprengkopf gewährt. Sie bearbeiteten auch den Silodeckel, der die 300 Kilotonnen-Bombe abdeckt, die gefechtsbereit auf ein Ziel gerichtet ist. Die Aktivisten wurden verhaftet und in das Gefängnis von McLean County gebracht. Ihnen wird Hausfriedensbruch und kriminelles Verhalten vorgeworfen. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003788.html


:: 02. Aktion "Ferien vom Krieg" im Sommer 2006

Bei der Aktion "Ferien vom Krieg" begegneten sich in den letzten zwölf Jahren fast 19.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus den Krisen- und Kriegsgebieten des Balkan bzw. des Nahen Osten zu gemeinsamen Freizeiten. Das Komitee für Grundrechte und Demokratie weist in einer Presseerklärung auf die diesjährige Aktion hin. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003800.html


:: 03. Das Lodenmantel-Geschwader marschiert noch mal

"Transformation der Bundeswehr" - lautet die euphemistische Formel für eine fortgesetzte und durchgreifende Militarisierung der deutschen Außen- und Innenpolitik. Das Tempo jüngst nochmals verschärft hat Verteidigungsminister Jung (CDU) mit seinem Verlangen nach einer radikalen Verfassungsrevision. Diese soll Interventionen im globalen Umfeld einerseits, Militäreinsätze im Inneren zur so genannten Terrorabwehr andererseits erleichtern. Eine sachlich nachvollziehbare Begründung hierfür jenseits ideologischer Fixierungen ist nicht erkennbar. Nun wird die neue Bundeswehr von ihrer unbewältigten Vergangenheit eingeholt. Von Jürgen Rose. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003786.html


:: 04. Im Atomkonflikt mit dem Iran wäre eine Verhandlungslösung greifbar nah

Die Proliferation von Atomwaffen stoppen und Schritte zu deren Eliminierung einleiten - es gibt wohl kaum etwas Dringlicheres. Ein Scheitern hätte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit furchtbare Folgen - bis hin zur Beendigung des einzigen Experiments der Natur mit Wesen von höherer Intelligenz. Doch so bedrohlich die Krise auch sein mag, es gibt Mittel zu ihrer Lösung. Von Noam Chomsky. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003785.html


:: 05. Iran: Krieg um die Dollarhegemonie?

Bei der Frage nach den wesentlichen Triebfedern der aggressiven US-Kriegspolitik wird immer häufiger, auch im Hinblick auf die offensichtlichen Kriegsvorbereitungen gegen den Iran, die These vertreten, der "Krieg gegen den Terror" sei im Kern nichts anderes als ein Kreuzzug zum Erhalt der Dollar-Hegemonie. Die Massenmedien versuchen dieses Thema entweder zu ignorieren, oder, wie der Spiegel (10.3.2006), ins Lächerliche zu ziehen. Es handele sich lediglich um eine "Legende" verquaster Konspirationstheoretiker. Es gibt dennoch triftige Gründe, die dafür sprechen dieser "Legende" mehr Beachtung zu schenken. Von Jürgen Wagner. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003792.html


:: 06. Mon Dieu, Mondial! (Mein Gott, die WM!)

Falls Präsident Bush sich mit dem Iran befassen will, indem er ihn "zurück in die Steinzeit bombardiert" (wie ein amerikanischer General während des Vietnam-Krieges sagte), dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen. Wenn jeder seine Aufmerksamkeit auf die Fußballweltmeisterschaft richtet, wer würde es denn dann bemerken? Von Uri Avnery. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003791.html


:: 07. Der Krieg gegen Kinder

Für die Palästinenser ist ein Krieg gegen ihre Kinder kaum etwas Neues. Eine 2004 veröffentlichte Feldstudie in einer britisch medizinischen Zeitschrift berichtet, dass in den letzten vier Jahren "Zwei Drittel der (von Israelis) getöteten 621 Kinder - an Checkpoints, auf dem Weg zur Schule oder in ihren Häusern - durch kleine Waffen starben, die zur Hälfte auf den Kopf, den Hals und die Brust gerichtet waren - es sind Wunden von Scharfschützen. Ein Viertel der palästinensischen Kinder unter fünf sind akut oder chronisch unterernährt. Die israelische Mauer wird 97 (Primary-)Gesundheitskliniken und 11 Krankenhäuser von der Bevölkerung trennen, der sie dienen sollten." Dass diese Kinder nun darüber hinaus noch weiter gestraft werden, mag menschlichen Verstand übersteigen, aber da liegt eine gewisse Logik drin. Von John Pilger. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003784.html


:: 08. Agatha im Regen

Das Ziel der gegenwärtigen Operation ist vorgeblich die Befreiung des Soldaten Gilad Shalit, der vom palästinensischen Untergrund bei einem Angriff gefangen genommen wurde. Die Aktion beweist natürlich eine alte militärische Maxime: für jedes Mittel der Verteidigung kann ein Mittel des Angriffs gefunden werden und umgekehrt. Der "entführte" Soldat diente als Vorwand für eine Operation, die schon seit langem vorbereitet gewesen sein musste. Der israelischen und internationalen Gemeinschaft war seine Befreiung als Ziel vorgegaukelt worden, aber sein Leben ist jetzt tatsächlich in größerer Gefahr. Wenn die Soldaten in die Nähe seines Verstecks kommen, könnte er im Kreuzfeuer erschossen werden. Eine Verbindung zwischen dem "entführten Soldaten" und der Operation besteht nur im Reich der Propaganda. Von Uri Avnery.
>> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003801.html


:: 09. Man fragt nicht mehr

In Israel haben wir aufgehört zu fragen. Die Presse, deren Job es wäre zu fragen, stellt kaum mehr Fragen; die Knesset stellt keine Fragen mehr; der Oberstaatsanwalt stellt keine Fragen mehr; der Oberste Gerichtshof fragt nicht; kaum ein Lehrer, Arzt, Student und Intellektueller stellt Fragen; die Verantwortlichen der Armee und des Verteidigungsestablishments stellen gewiss auch keine Fragen - sie fragen nie. Nichts ist symptomatischer für die Krankheit einer Gesellschaft als die Tatsache, dass die Gesellschaft aufgehört hat, Fragen zu stellen. Von Gideon Levy. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003794.html


:: 10. Notfalls das eigene Leben

Jener 16. Juni 1976, schrieb Nelson Mandela später in seinen Erinnerungen, sei ein Wendepunkt in der Geschichte des Kampfes gegen die Apartheid gewesen. Ein Tag des Widerstandes, der einen enorm hohen Preis hatte. Offiziell 560, anderen Zählungen zufolge über 800 Kinder wurden getötet, als weiße Polizeieinheiten in einen Demonstrationszug von Schülern schossen. Die protestierten dagegen, dass Afrikaans, von ihnen als Sprache der Unterdrücker begriffen, Unterrichtssprache an sämtlichen Schulen Südafrikas werden sollte. Vor 30 Jahren - Der Aufstand in Soweto. Von Andrea Strunk. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003787.html


:: 11. Afghanistan ohne Strategie

Afghanistans Präsident hat die USA ins Gebet genommen. Es sei nicht hinzunehmen, dass die US-geführte Koalition in den letzten drei bis vier Wochen über 500 Afghanen getötet habe; selbst wenn es sich um Taliban gehandelt habe, seien es doch Landeskinder. Statt Menschenjagd zu betreiben, müsse man den Terroristen den Nachschub an Geld, Ausbildung, Waffen und Motivation abschneiden. Von Karl Grobe. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003789.html


:: 12. Bundeswehrsoldaten bei Anschlag in Afghanistan verletzt - Am selben Tage: Hamburgs Innensenator will jetzt auch Familien dorthin abschieben

In der Nacht zum Mittwoch wurden zum wiederholten Mal Bundeswehrsoldaten in Afghanistan beschossen und verletzt - ein Beleg für die sich ständig verschlechternde Sicherheitssituation. Am gleichen Tage kündigte Hamburgs Innensenator Udo Nagel ein verschärftes Abschiebungsprogramm nach Afghanistan an. Jetzt will er auch Familien die freiwillige Rückkehr in das Chaos anbieten und sie "falls das Angebot nicht angenommen wird" doch abschieben. PRO ASYL bezeichnet die Verkündung des Familienabschiebungsprogramms als scham- und skrupellos. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003798.html


:: 13. Aufrüstung als Reaktion auf Anschläge ist ein absoluter Irrweg

Das Bundesverteidigungsministerium will, auch als Reaktion auf die anhaltenden Gefährdungslagen für die deutschen Soldaten in Auslands-Einsätzen, die Ausrüstung mit geschützten Fahrzeugen deutlich steigern. Dies ist ein absoluter Irrweg. Statt immer tiefer in die afghanischen Sumpf zu geraten, muss jetzt endlich verantwortungsvoll ein Ausstiegsszenario debattiert werden. Die einzige Variante für einen umfassenden Schutz der deutschen Soldaten ist der sofortige Rückzug der Bundeswehr aus Afghanistan. Von Tobias Pflüger. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003799.html


:: 14. Hammer ohne Sichel

Russlands Stabilität hat einen Personennamen: Wladimir Putin. Und umgekehrt: Putins Popularität entspringt der Stabilität, der Antwort auf eine lange Jahrzehnte unerfüllte Sehnsucht. Die putinistische Demokratie ist sehr gelenkt im Rahmen der Gesetze und weist eine Reihe von Defiziten auf. Sie sind der Preis der gegenwärtigen Stabilität Russlands. Fallen aber die günstigen Außenbedingungen - die hohen Ölpreise - perspektivisch weg, ist die Stabilität nicht mehr zu finanzieren. Dann bleibt die "Machtvertikale" übrig, der starke Staat, der im Namen Putins den Hammer führt, ohne die ideologische Sichel nötig zu haben. Von Karl Grobe. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003802.html


:: 15. Osttimor - und der Staatsstreich, den die Welt nicht zur Kenntnis nahm

Provozierte Morde und provozierter Hunger hatten ein Viertel der Bevölkerung Osttimors dahingerafft: 180.000 Menschen. Proportional war Kambodscha unter Pol Pot dagegen das kleinere Gemetzel. Wie die UN-Wahrheitsfindungskommission im Januar 2006, nach Sichtung von mehr als 1.000 offiziellen Dokumenten, konstatierte, tragen westliche Regierungen eine Mitschuld an dem Genozid. Australien hat die indonesische Gestapo trainiert - die so genannte 'Kopassus'. Führende australische Politiker und Journalisten machten Diktator Suharto Avancen, einem Mann, den die CIA als Massenmörder bezeichnete. Von John Pilger. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003790.html


:: 16. Jeden Gegner auf der Rampe halten

Star Wars, wie sie in diversen Science-Fiction-Filmen über die Bildflächen flimmern, könnten bald viel von ihrer fiktionalen Unschuld einbüßen. Die US-Administration hat dieser Tage über ihre künftige Weltraumpolitik entschieden, die dem Ziel uneingeschränkter Dominanz im Kosmos verpflichtet bleibt. Wie Vize-Verteidigungsminister Kenneth Krieg mitteilte, betrachte man den Weltraum als militärisches Testlabor. Bereits 2008 sollten mindestens fünf bewaffnete Satelliten zu Erprobungszwecken ins All geschossen werden. Von Wolfgang Kötter. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003803.html


:: 17. Dämme bauen gegen die Waffenflut

Im New Yorker Hauptsitz der Vereinten Nationen geht es seit dem 26.06.2006 um eine Waffenart, die jeden Tag weltweit 1.000 Menschenopfer fordert und deshalb nicht zu Unrecht auch als "Werkzeuge des Genozids" gebrandmarkt werden. Fünf Jahre nach der ersten UNO-Konferenz werden die Teilnehmer nicht nur die Erfüllung des damals beschlossenen Aktionsprogramms überprüfen, sondern möglichst auch weitere Maßnahmen gegen den illegalen Transfer von Kleinwaffen und leichten Rüstungen beschließen. Von Wolfgang Kötter. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003795.html


:: 18. 70 Jahre Soziale Revolution in Spanien

Am 19. Juli 2006 jährt sich zum 70. Mal der Beginn der Spanischen Revolution. 1936 erhoben sich Millionen Menschen gegen den faschistischen Putsch des General Franco. Dieses Thema war und ist für die anarchistischen Bewegungen weltweit von großer Bedeutung. Aufgrund ihrer Radikalität und ihres hohen Grades an Freiwilligkeit gilt diese Soziale Revolution Libertären in aller Welt als ein Beispiel für die Realisierbarkeit anarchistischer Ideen. Von Bernd Dücke. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003796.html


:: 19. Hoffentlich Allianz versichert

Radikaler Einschnitt: Ein Flaggschiff der bejubelten "Dienstleistungsgesellschaft" lässt abmustern. Während in der Münchner Allianz-Arena der Fußball-Patriotismus tobte, gab es für die Beschäftigten des großen Versicherungs- und Finanzkonzerns nichts zu feiern. Gerade hatte Deutschland-Chef Gerhard Rupprecht einen massiven Umbau verkündet, der das Betriebsergebnis um mehr als eine Milliarde Euro steigern soll. Bis 2008 werden elf Standorte ganz oder teilweise geschlossen. Von Robert Kurz. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003804.html


:: 20. 1,5 Millionen mehr Arbeitsplätze im Umweltsektor möglich - Umweltverbände übergeben Studie an Gabriel

Wenn die Bundesregierung entsprechende Rahmenbedingungen schafft, kann durch ökologische Innovationen die Zahl von heute 1,5 Millionen Beschäftigten im Umweltbereich bis 2020 verdoppelt werden. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Bundesumweltminister Sigmar Gabriel heute von Angelika Zahrnt, Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), in Berlin erhielt. Die Analyse mit dem Titel "Umwelt und Beschäftigung 2006" ist ein Gemeinschaftswerk vom BUND, dem Deutschen Naturschutzring (DNR) und dem Naturschutzbund NABU. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/003797.html

========================

II. Hinweise

:: Aktuell und Spaßig: Der Stoibär

Edmund Stoibär braucht man gar nicht mehr zu parodieren, das bekommt er schon ganz gut selber hin. In einer aktuellen Ansprache zum "Problembären" stellte er sein Sprachtalent erneut einmalig unter Beweis. Hörenswert! Der Stoibär >> http://www.einslive.de/daswort/diecomedys/aktuell_und_spassig


:: Kein Sprit aus tropischen Pflanzen! Diodiesel aus tropischen Pflanzen zerstört Regenwald

Die EU will den Bioanteil bei Kraftstoffen bis 2010 verbindlich auf mindestens 5,75 Prozent steigern. Derzeit befragt sie die EU-Bürger/innen, was diese von einer Förderung von Biotreibstoffen halten. Bitte beteiligen Sie sich an der Umfrage und weisen Sie die EU darauf hin, dass Treibstoffe aus tropischen Pflanzen zum Beispiel Palmöl und Zuckerrohr die Regenwälder bedrohen. Weitere Informationen und einen Musterbrief finden sich unter >> http://www.regenwald.org/


:: "zivil-freiwillig!" - Das Magazin für freiwilliges Engagement

Die gesamte Bandbreite des freiwilligen Engagements im In- und Ausland auf einen Blick - das bietet jetzt ein Sonderheft der Zeitschrift zivil, die von der evangelischen Zivildienstseelsorge herausgegeben wird (www.ekd.de/eak). Die neue Reihe "zivil- freiwillig!" informiert anschaulich und kompakt über die vielfältigen Möglichkeiten freiwilliger Tätigkeiten: Vom kurzfristigen Einsatz, den etwa Freiwilligenagenturen vermitteln, über internationale Workcamps, bis hin zum Sozialen beziehungsweise Ökologischen Jahr oder dem Friedensdienst im Ausland reichen die vorgestellten Beispiele. In der ersten Ausgabe finden alle, die an einem Ehrenamt interessiert sind, neben informativen Praxisberichten auch wichtige organisatorische Hinweise, rechtliche Tipps, zentrale Internetadressen und nicht zuletzt eine wertvolle Checkliste für die richtige Stellenauswahl. Einzelhefte sind für 1,00 € (plus 0,50 € für Porto) in Briefmarken erhältlich. Der Staffelpreis beträgt ab 100 Stück 0,50 €. >>
http://www.zivil.de


:: Die elektronische Gesundheitskarte: Das große Gesundheitsversprechen - und seine große Täuschung

Nächstes Jahr soll die elektronische Gesundheitskarte eingeführt werden. Damit verbunden ist ein gigantisches informationstechnologisches Projekt, über das das Komitee für Grundrechte und Demokratie die Bürger und Bürgerinnen, die als PatientInnen alle betroffen sind, informieren will. Eine Projektgruppe des Komitee für Grundrechte und Demokratie informiert mit der Broschüre: "Das große Gesundheitsversprechen - und seine große Täuschung". Darin wird das geplante Projekt elektronische Gesundheitskarte beschrieben und in den Kontext des Gesundheitssystems gestellt. Die Broschüre geht auf die Versprechen ein, die von der Bundesministerin für Gesundheit bis hin zu den beteiligten Industrieunternehmen - für Akzeptanz werbend - aufgeführt werden. Gezeigt wird, dass diese haltlos sind. Nicht die BürgerInnen und ihre Gesundheit werden gefördert. Um Kontrolle, ökonomisch-technologische Expansion und darauf bezogene Effizienz" geht es. >> http://www.grundrechtekomitee.de


:: Atomwaffenfrei bis 2020? Ich bin dafür! - dann werden auch Sie mit Ihrem Foto zu einem persönlichen Unterstützer!

Die Pacemakers sind mit der pro-tour vom 7.-10. Juni (4 Radler, 12 WM-Städte, 75 Stunden, 2200 km) und dem Marathon am 5. August (Büchel - Kirn - Ramstein - Neustadt - Bretten - Ludwigsburg, 15 Stunden, 346 km) die sportlichen Schrittmacher für das Ziel einer atomwaffenfreien Welt bis 2020 und die Erfüllung der UN-Milleniumsziele (mehr Investitionen in Bildung, für Armutsbekämpfung und in gerechtere weltweite Wirtschaftsstrukturen) im selben Zeitraum. Gerade angesichts des Atomkonflikts mit dem Iran erlangen die Pacemakers und die Spendenkampagne "Atomwaffenfrei bis 2020? Ich bin dafür!" brisante Aktualität. Werden Sie wie Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon, Prof. Walter Jens (Tübingen), Jürgen Grässlin (Buchautor), Peter Grohmann (Kabarettist) und viele andere zu einem persönlichen Unterstützer. Mit Ihrer Spende von mindestens 20,20 Euro - nach oben sind keine Grenzen gesetzt - tragen Sie zum Gelingen der Pacemakers in 2006 bei >> http://www.pace-makers.de/spenden.ht
ml . Schicken Sie Ihr persönliches Foto. Es wird veröffentlicht in der Fotogalerie der Unterstützer von "Atomwaffenfrei bis 2020" auf der Homepage >> http://www.pace-makers.de.


:: Eins zu Null für Costa Rica

Auch wenn das WM-Eröffnungsspiel zwischen Costa Rica und Deutschland anders ausging, so ist uns das lateinamerikanische Land doch um einen Schritt voraus. Mehr dazu unter >> www.eins-zu-null-fuer-costa-rica.de

========================

III. Veranstaltungstermine

:: 03.07.2006 - 19.00 Uhr am Stadtbrunnen in Gammertingen: Mahnwache gegen Krieg

Die nächste Mahnwache gegen Krieg, für Gerechtigkeit und Frieden findet heute Abend statt. VA: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. >> http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/aktionen/003793.html


:: 12.07.2006 - 20.00 Uhr im Großen Saal des Rathauses, Marktplatz 1, in Fellbach: "Das Daimler-Desaster"

Der DFG-VK Bundessprecher Jürgen Grässlin liest aus seinem neuen Buch "Das Daimler-Desaster". Dabei wird auch die Rolle von Daimler-EADS als größter deutscher Rüstungsproduzent und -exporteur thematisiert. Veranstalter ist das Remstal-Forum. Kontakt: MdB Hermann Scheer, Tel. 07151-56 17 77, Fax 07151-56 15 66,
hermann.scheer@wk.bundestag.de. Weitere Infos siehe >> http://www.juergengraesslin.com


:: 13./14.07.2006 - bundesweite Aktionen gegen den geplanten Besuch von G.W. Bush

Kanzlerin Merkel hat US-Präsident Bush während seiner Reise zum G8-Gipfel in Petersburg zu einem Zwischenstopp in ihren Wahlkreis nach Stralsund eingeladen. In der Friedensbewegung formiert sich dazu Protest. Nach neuesten Informationen wurde Bushs Besuchstermin vom 14.7. auf den 13.7. vorverlegt. Entgegen früheren Ankündigungen wird daher auch die Demonstration in Stralsund schon am 13.7. stattfinden. Neben vielfältigen Aktionen insbesondere am 13. Juli in Stralsund wird es auch viele dezentrale Aktionen geben, z.B. in Baden-Württemberg u.a. am EUCOM in Stuttgart, in Karlsruhe und Heidelberg. Alle Informationen und Aktionen:>> http://www.bush-in-stralsund.de ; >> http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/bewegung/Bush-Besuch/bush06-baf2.html ; >> http://www.friedenskooperative.de/themen/iran32.htm ; >> http://www.friedenskooperative.de/terroter.htm


:: 14.07. - 16.07.2006 - Ev. Akademie Bad Boll: Geschlechterrollen in Israel und Palästina. Geschlechterspezifische Ansätze zur Entwicklung von Frieden

Frauen und Männer verhalten sich unterschiedlich in Friedensprozessen - ganz allgemein, besonders aber in Israel und Palästina. Dies soll im Hinblick auf Aufgaben und Grenzen der ökumenischen Friedensbegleiterinnen und -begleiter in dieser Region diskutiert werden. >> http://www.ev-akademie-boll.de/tagungen/details/431106.pdf


:: 23.-27.07.2006 - Schloss Eringerfeld, Paderborn: Gewaltfreiheit globalisieren. Konferenz der War Resisters` International

Willst du die Globalisierung besser verstehen? Willst du mehr gegen Kriege tun? Willst du auch gewaltfrei aktiv sein? Diese Konferenz ,Gewaltfreiheit globalisieren' der War Resisters' International wird eine großartige Gelegenheit, um Aktive aus der ganzen Welt zu treffen, ihre Hintergründe kennen zu lernen, und zu verstehen, wie wir alle eine andere Welt möglich machen können. Auf der ganzen Welt entwickelt sich eine "Bewegung der Bewegungen". Sie will die Sichtweisen und Werte der Bevölkerung denen der Konzerne, Institutionen und Regierungen entgegensetzen - auch in den Anti-Kriegs-Aktionen. Es ist eine "Globalisierung von unten". Die War Resisters' International denkt, dass die Gewaltfreiheit in dieser Globalisierung von unten noch viel wichtiger werden kann. Darum die Überschrift unserer internationalen Konferenz: Gewaltfreiheit globalisieren. Infos >> http://www.gewaltfreiheitglobalisieren.org


:: 28.07.2006 - 19.30 Uhr in Karlsruhe (Kath. Hochschulgemeinde): Militärökonomie in den USA

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Simon Harak, Ethikprofessor, Priester und Koordinator der War Resisters League, USA. Es laden ein: Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Arbeitsstelle Frieden (Evang. Landeskirche), Attac, Frauen für Frieden, Friedensbündnis Karlsruhe, Pax Christi, Versöhnungsbund, Werkstatt für Gewaltfreie Aktion. Der Abend ist Teil einer Rundreise, die Harak unmittelbar nach Ende der weltweiten Konferenz der "War Resisters International" unternimmt, die in diesem Jahr in Deutschland (bei Paderborn) stattfindet.


:: 29.07.- 06.08.2006 München - Ammersee - Bodensee - Oberndorf - Tübingen - Stuttgart - Ludwigsburg: Friedensradtour "Auf Achse für Frieden"

VA: DFG-VK Bayern und Baden-Württemberg. Kontakt: DFG-VK Baden-Württemberg, Haußmannstr. 6, 70188 Stuttgart, Tel.: 0711/2155112, Fax: 0711/2155214, Ba-Wue@dfg-vk.de, http://www.schritte-zur-abruestung.de


:: 29.07. - 07.08.2006 Kyritz-Ruppiner Heide: "Unterwegs zwischen Segen und Fluch in Deutschland"

Unter diesem Motto lädt der Oekumenische Dienst - wie bereits 2004 - auch in diesem Sommer wieder zu einem ökumenischen Pilgerweg ein: Dieses Mal geht es durch die Kyritz-Ruppiner Heide, eine traumhafte Landschaft, die aber auch Ort einer weitreichenden Auseinandersetzung ist: Die Bundeswehr plant dort, das ehemals unter Stalin enteignete "Bombodrom"-Gelände wieder für Manöver zu nutzen. Der Pilgerweg will Menschen die Gelegenheit geben, dieser Region in kontemplativer Weise zu begegnen und sich von ihr anstiften zu lassen. Er lädt dazu ein, gemeinsam in der Heide unterwegs zu sein und sich damit auseinandersetzen, was es für die Menschen vor Ort, aber auch für die PilgerInnen bedeutet, wenn dort für den Krieg geübt wird. Es sind Begegnungen mit Menschen aus der Region geplant und das Kennenlernen von Orten des Protestes. Der vorletzte Tag wird dem Gedenken an an den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima 1945 gewidmet sein. Ein Einladungs-Flyer findet sich unter >> http://www.sc
halomdiakonat.de/pilger06.pdf


:: 04.08. - 09.08.2006 in Karlsruhe: 5. Attac Sommerakademie

Wie in den vergangenen Jahren bietet die Sommerakademie wieder ein abwechslungsreiches Programm aus interessanten Seminaren, Workshops und Diskussionsveranstaltungen, bei denen die TeilnehmerInnen miteinander und voneinander lernen können. Ihr werdet die Möglichkeit haben, mit ReferentInnen aus der politischen Praxis, aus Wissenschaft und den internationalen sozialen Bewegungen zu diskutieren. Gemeinsam wollen wir Perspektiven und Strategien für Attac und die globalisierungskritische Bewegung zu entwickeln. Nähere Infos und das Programm sind zu finden unter >> http://www.attac.de/sommerakademie2006


:: 05.08.2006 - Büchel/Ludwigsburg: Pacemakers-Radmarathon 2006 "Für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen"

Start in Büchel (Atomwaffenlager), Strecke über - Kirn - Ramstein (Atomwaffenlager) - Neustadt - Bretten - Stuttgart (EUCOM)- Ludwigsburg (> 346 km), (sportlicher)Schirmherrschaft: Udo Bölts (zwölffacher Teilnehmer an der Tour de France, 3 maliger Deutscher Profimeister auf der Straße), VA: Pacemakers, ... [am Vorabend des Atombombenabwurfes auf Hiroshima]. Kontakt: Pacemakers c/o DFG-VK Landesverband Baden-Württemberg, Haußmannstr. 6, 70188 Stuttgart, Tel.: 0711/2155112, Fax: 0711/2155214, info@pace-makers.de, http://www.pace-makers.de


:: 22.09. - 24.09.2006 - Ev. Akademie Bad Boll: Grenzen dicht für Flüchtlinge aus Afrika? Die Zukunft des Flüchtlingsschutzes in Europa

Ceuta, Lampedusa, Melilla: Modelle für den Schutz Europas vor Flüchtlingen oder für europäischen Flüchtlingsschutz? Können sich Flüchtlinge aus Afrika künftig noch in Europa in Sicherheit bringen? Welche Perspektiven verspricht die Mittelmeerpartnerschaft im Rahmen des Barcelona-Prozesses? >> http://www.ev-akademie-boll.de/tagungen/details/430606.pdf


:: 06.10. - 08.10.2006 - Ev. Akademie Bad Boll: Atomwaffenfrei bis 2020

Etwa 28.000 Atomwaffen gibt es weltweit, in Deutschland lagern ca. 150 Atombomben. Welche Rolle spielen Nuklearwaffen in den aktuellen Militärkonzepten Deutschlands und Europas? Welche Chancen haben lokale, nationale und internationale Organisationen in ihrem Engagement für eine atomwaffenfreie Welt? >> http://www.ev-akademie-boll.de/tagungen/details/431006.pdf


:: 17.-28.10.2006 - pax christi-Begegnungsfahrt nach Palästina

Die pax christi-Diözesen Rottenburg und München organisieren diese Begegnungsreise, auf der mit Besichtigungen und Gesprächen Einblicke in die vielschichtigen Probleme der Region gewonnen werden sollen. Ebenso im Blick stehen die Bemühungen um Gewaltfreiheit und die kleinen Schritte zur Veränderung. Die Kosten betragen voraussichtlich 1.340 €. Ein Vorbereitungstreffen findet am 8. Juli in Augsburg statt. Information und Anmeldung: Wiltrud Rösch-Metzler, Tel. 0711-2626720, E-mail: roem@roesch-metzler.de, Rosemarie Wechsler, Tel. 089-31190520, E-mail: walker123@gmx.de

-----------
Weitere Termine finden sich u.a.:

:: Netzwerk Friedenskooperative >> http://www.friedenskooperative.de/

:: Bessere Welt Links. Norbert's Bookmarks für engagierte Leute >> http://www.bessereweltlinks.de/index03.htm

:: Attac >> http://www.attac.de/termine/index.php


--
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V., Bubenhofenstr. 3, 72501 Gammertingen, Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unsere Friedens- und Menschenrechtsarbeit Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V., Konto-Nummer 802 333 4800, GLS Gemeinschaftsbank eG, BLZ 430 609 67 (Internationalae Bankverbindung: IBAN: DE36430609678023334800, BIC: GENODEM1GLS). Spendenbestätigung wird ab 25 € automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung - ErstspenderInnen bitte unbedingt Anschrift angeben!. Danke!!!

Wir sind sehr daran interessiert, dass unsere Newsletter weiter verbreitet werden. Allerdings bitte daran denken: vor einer Weiterleitung möglichst den nachfolgenden Link zum Abmelden löschen, sonst kann es zu unliebsamen Komplikationen kommen!

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann klicken sie bitte auf den folgenden Link: http://www.lebenshaus-alb.de/cgi-bin/dada/mail.cgi/u/newsletter/



<< Previous: Lebenshaus-Newsletter vom 20.06.2006

| Archive Index |

Next: Lebenshaus-Newsletter vom 13.07.2006 >>

(archive rss , atom )

this list's archives:


Der Newsletter des Vereins Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Subscribe to Lebenshaus-Newsletter:

|

Powered by Dada Mail 2.10.13
Copyright © 1999-2007, Simoni Creative.