Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.




Spenden Sie online!

spenden

Ihre Spende
ermöglicht unser Engagement.

Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Atomausstieg selber machen" ergab 65 Treffer

19. Juli 2013 | Ökologie
Ökostrom-Umfrage: Mehr Kunden, aber nicht mehr Ökostrom

Obwohl in Deutschland mehr Haushalte als je zuvor Ökostrom beziehen, führen die meisten Ökostromtarife nicht dazu, dass mehr Ökostrom produziert wird. Das geht aus der aktuellen Ökostrom-Umfrage der Fachzeitschrift "Energie & Management" hervor. Die im Aktionsbündnis "Atomausstieg selber machen" zusammengeschlossenen Umwelt- und Verbraucherschützer warnen vor dem ‚Greenwashing’ der Konzerngesellschaften und raten Verbraucherinnen und -verbrauchern zu unabhängigen, ehrlichen Ökostromanbietern.

(mehr...)
27. Juni 2012 | Ökologie
Kanzlerin setzt auf Ökostrom vom Atomkonzern - Umweltverbände kritisieren Entscheidung für Vattenfall

In ihrem wöchentlichen Video-Podcast gab Bundeskanzlerin Merkel an, ab 1. Juli im Kanzleramt ihre eigene Energiewende zu vollziehen: Doch mit Ökostrom vom Atom- und Kohlekonzern Vattenfall ist der Energiewende nicht geholfen, kritisieren die im Aktionsbündnis "Atomausstieg selber machen" zusammengeschlossenen Umwelt- und Verbraucherschutzverbände.

(mehr...)
10. Juni 2012 | Ökologie
Günstige Strompreise dank Ökostrom

Viele Verbraucher haben Angst, dass sie wegen des Atomausstiegs und der Förderung Erneuerbarer Energien höhere Stromrechnungen bekommen. Doch das muss nicht sein: Wer zu einem konzernunabhängigen Ökostromanbieter wechselt, kann Geld sparen und einen persönlichen Beitrag zur Energiewende leisten, raten die im Aktionsbündnis "Atomausstieg selber machen" zusammengeschlossenen Umwelt- und Verbraucherschutzverbände.

(mehr...)
17. Februar 2012 | Ökologie
EWS-Kampagne “100 gute Gründe gegen Atomkraft” verbreitet sich rund um die Welt - nun auch in Polen

Prominentester Leser der englischsprachigen Ausgabe war wohl Barack Obama, dem Ursula Sladek als frischgekürte Goldmann Enviromental Preisträgerin die "100 Good Reasons Against Nuclear Power" überreichte. Allein die japanische Sprachfassung wurde bereits von mehr als 25.000 Menschen heruntergeladen. Ein japanischer Verlag will diese nun als Buch herausgeben. Der französischen, englischen, japanischen, norwegischen, kroatischen und russischen folgte nun die polnische Sprachfassung. Die Veröffentlichung erfolgte auf www.100-gute-gruende.de anlässlich des Fukushima-Aktionstags in Japan am 11. Februar 2012, der international von Solidaritätsveranstaltungen und Mahnwachen begleitet werden wird.

(mehr...)
05. April 2011 | News
Fukushima mahnt: AKWs abschalten!

25 Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe gibt es den nächsten Großstörfall; genauso dramatisch, wenn nicht sogar noch schlimmer. Jetzt kann es kein "Weiter so!" geben, jetzt kann nur der weltweite Sofortausstieg die richtige Antwort sein. Und wir haben die große Chance, einen schnellen Atomausstieg zumindest in Deutschland hinzubekommen. Dafür braucht es aber weiter den Druck der Anti-Atom-Bewegung. Entscheidende Monate liegen vor uns. Deshalb werden wir jetzt nicht locker lassen und uns mit weiteren Aktionen für den Atomausstieg und eine Energiewende engagieren.

(mehr...)
05. April 2011 | Ökologie
Lernen von Fukushima - Was bedeutet das konkret für uns?

Trotz der offensichtlichen Gefahr von Kernschmelzen in mehreren Reaktoren in Fukushima, trotz des Eintretens des Unwahrscheinlichen zum dritten Mal nach Harrisburg (Three Mile Island) 1979 und Tschernobyl 1986 propagieren die Atom-FundamentalistInnen tollkühn weiterhin die "friedliche" Nutzung der Atomenergie. In Frankreich, China, Russland und Osteuropa findet sich von einem Nachdenken keine Spur. Länder wie Vietnam und die Türkei halten ihre Pläne zum Bau von AKWs für alternativlos und glauben, das "Restrisiko" in Kauf nehmen zu müssen. Von Mohssen Massarrat.

(mehr...)
01. April 2011 | Ökologie
RWE und Eon kämpfen um ihre AKW - Atomkraftgegner rufen zu Stromanbieter-Wechsel auf

Zwei Atomkonzerne versuchen mit allen Mitteln die Stilllegung ihrer maroden Meiler zu verhindern, um damit weiter Milliarden zu verdienen. Jetzt ist es an der Zeit, in der Sprache der Konzerne darauf zu antworten.

(mehr...)
26. März 2011 | Ökologie
250.000 Demonstranten fordern “Alle AKWs abschalten, Frau Merkel!”

In Berlin, Hamburg, Köln und München haben heute rund 250.000 Teilnehmer für einen sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie demonstriert. Allein in der Hauptstadt versammelten sich 120.000 Demonstranten im Zentrum und forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, den Atomausstieg nicht auf die lange Bank zu schieben. In Köln gingen 40.000 Menschen auf die Straße, in München waren es 40.000 und in Hamburg schlossen sich 50.000 Menschen den Protesten an. "Dies sind die bisher größten Anti-Atom-Proteste in Deutschland. Die Antwort der Bundesregierung muss jetzt das Abschalten der Atomkraftwerke sein", erklärten die Veranstalter.

(mehr...)
24. März 2011 | Ökologie
Vier zentrale Großdemonstrationen am 26. März fordern das Abschalten aller Atomkraftwerke

"Fukushima mahnt: Alle Atomkraftwerke abschalten!" - unter diesem Motto werden am kommenden Samstag in Hamburg, Berlin, Köln und München Zigtausende Menschen den sofortigen Atomausstieg fordern. Ein breites Anti-Atom-Bündnis ruft zu den vier Großveranstaltungen auf. Der Trägerkreis der Großdemonstrationen hält die Reaktion der Bundesregierung für völlig unzureichend. "Die Einsetzung von zwei Kommissionen zur Sicherheit der AKWs und zur "Ethik der Atomkraft" ist Augenwischerei", so das Anti-Atom-Bündnis.

(mehr...)
22. März 2011 | Ökologie
Anti-Atom-Bewegung ruft auf zu Großdemonstrationen am 26. März in vier Städten “Fukushima mahnt: Alle Atomkraftwerke abschalten!”

Seit der Atomkatastrophe in Japan nimmt der Protest gegen den Weiterbetrieb der Atomanlagen in Deutschland täglich zu. Mahnwachen der Anti-Atom-Bewegung fanden am Montag an über 700 Orten statt. Sehr viele Menschen gehen jetzt auf die Straße und demonstrieren für den Atomausstieg. Sie glauben weder den Beschwichtigungsversuchen der Regierung noch deren hilflosen Erklärungen von einer "neuen Lage". Das breite Anti-Atom-Bündnis erklärt: "Die Gefahren der Atomkraft sind seit langem bekannt. Wir brauchen jetzt kein Moratorium, was wir brauchen ist das endgültige Abschalten aller Atomkraftwerke."

(mehr...)
21. März 2011 | Ökologie
141.612 Menschen demonstrieren in 726 Orten für die Stilllegung der AKW

Am heutigen Abend haben sich unter dem Motto "Fukushima ist überall - Atomausstieg jetzt!" bundesweit 141.612 Menschen in 726 Orten an Mahnwachen zum Gedenken an die Opfer der japanischen Katastrophen und gegen den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke beteiligt. Botschaft an Merkel: Es reicht nicht aus, sieben AKW für drei Monate runterzufahren.

(mehr...)
20. März 2011 | Ökologie
Atomkraftgegner planen Mahnwachen in über 670 Orten

Druck auf Bundesregierung, alle AKW stillzulegen / Kernschmelze kann in jedem Reaktor passieren.

(mehr...)
19. März 2011 | Ökologie
Reaktorkatastrophen in Japan demonstrieren Unbeherrschbarkeit der Atomenergie

Seit über zwanzig Jahren unterstützen die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) die Opfer der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl und wissen daher, welch unvorstellbares Leid die Folgen einer solchen Katastrophe für die Menschen mit sich bringt: Unser Mitgefühl gilt jetzt den Menschen in Japan, die durch die Reaktorkatastrophen ihre Heimat auf unbestimmte Zeit verlassen müssen, den Technikern und Arbeitern, die unter Einsatz ihrer Gesundheit und womöglich ihres Lebens versuchen, das Schlimmstmögliche zu verhindern und natürlich der japanischen Bevölkerung, die durch die Folgen von Erdbeben bereits schwer getroffen ist und nun auch noch eine nukleare Verstrahlung fürchten muss.

(mehr...)
18. März 2011 | Ökologie
Massenproteste für Atomausstieg geplant

Mahnwachen bundesweit am Montag / Großdemonstrationen in Hamburg, Berlin, Köln und München am Samstag, 26. März / Aufruf zum Boykott der Stromkonzerne.

(mehr...)
18. März 2011 | News
Bundesweite Mahnwachen am 21.3.: Fukushima ist überall - Atomausstieg jetzt!

In großer Betroffenheit über die Ereignisse in Japan und mit dem festen Willen, gemeinsam dafür zu streiten, dass die Atomkraftwerke in der Bundesrepublik endlich stillgelegt werden, beteiligen wir uns am 21. März mit einer weiteren Mahnwache in Gammertingen an den bundesweiten Aktionen.

(mehr...)
18. März 2011 | Ökologie
Grüner Strom: So funktioniert der private Atomausstieg

Wer Öko-Strom kauft, möchte eigentlich dazu beitragen, dass mehr Energie aus regenerativen Quellen ins Netz kommt. Doch wer sich nicht informiert, bewirkt oftmals genau das Gegenteil: Der Umstieg deutscher Haushalte auf Öko-Strom sorgt direkt für den Bau zusätzlicher Kohle- und Atomkraftwerke. Das prangert das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST an.

(mehr...)
17. März 2011 | Ökologie
Laufzeitverlängerung aussetzen reicht nicht – alle AKWs sofort abschalten

Nutzung der Atomkraft - Zeitalter der Verantwortungslosigkeit. Umwelt- und Naturschutzverbände fordern das sofortige Abschalten aller Atomkraftwerke.

(mehr...)
16. März 2011 | Ökologie
Deutsche AKW sind nicht sicherer als japanische

Erdbeben- und Unwettergefahren, brüchiger Untergrund unter AKW, Schwachstellen in Kühl- und Notstromsystemen und zu dünne Sicherheitsbehälter: Ein Reaktorkatastrophe ist auch in deutschen AKW möglich.

(mehr...)
16. März 2011 | Ökologie
Größter atomarer Unfall mehrfach eingetreten: Umweltinstitut München fordert Komplett-Ausstieg

"Wir fordern das sofortige Ende des Atomzeitalters! Die Bundesregierung muss innerhalb eines Jahres alle deutschen Atomreaktoren für immer abschalten. Dies ließe sich realisieren, wenn Deutschland zum Beispiel 10 Prozent seines Stromverbrauchs einsparen würde", erklärt Harald Nestler, Vorstand des Umweltinstitut München.

(mehr...)
15. März 2011 | Ökologie
Atom-Moratorium: Sicherheitsüberprüfungen für Atomkraftwerke fanden längst statt

Zum dreimonatigen Atom-Moratorium nimmt die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW wie folgt Stellung: Umfangreiche Periodische Sicherheitsüberprüfungen (PSÜs) werden auf der Grundlage des Atomgesetzes seit vielen Jahren für alle deutschen Atomkraftwerke durchgeführt. Für alle Reaktortypen liegen umfangreiche gutachterliche Stellungnahmen zum Sicherheitsstandard der Gesamtanlagen wie auch zu spezifischen Schwachstellen vor.

(mehr...)
14. März 2011 | Ökologie
110.339 Menschen bei Anti-Atom-Aktionen in 450 Städten - “Merkels Moratoriums-Strategie ist gescheitert”

Am heutigen Abend haben in 450 Städten im ganzen Bundesgebiet 110.339 Menschen für die Stilllegung der Atomkraftwerke demonstriert. Zu den Mahnwachen hatte erst vor 48 Stunden die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt aufgerufen.

(mehr...)
14. März 2011 | Ökologie
Der World Council for Renewable Energy dringt auf Ächtung der Kernenergie, weltweit

Der World Council for Renewable Energy (Weltrat für Erneuerbare Energien - WCRE) dringt auf weltweite Ächtung des Neubaus von Kernkraftwerken, aktiven Ausstieg aus dem bestehenden Kraftwerkspark und den entscheidenden und unmittelbaren Schritt zu einer Welt mit 100% Erneuerbaren Energien.

(mehr...)
14. März 2011 | Ökologie
Deutsche Banken finanzieren Betreiber des Katastrophen-Reaktors in Japan mit

Atomare Renditejagd muss gestoppt werden / Mahnwachen am heutigen Montagabend

(mehr...)
14. März 2011 | Ökologie
“Regierung versucht mit Taschenspielertricks Atomkraftwerke zu retten”

Atomkraftgegner kritisieren Untätigkeit der Bundesregierung. Heute Mahnwachen in inzwischen 324 Orten (Stand 12 Uhr)

(mehr...)
14. März 2011 | Ökologie
Rekord-Protest in über 250 Städten und Gemeinden angekündigt

Mobilisierung innerhalb von 48 Stunden über das Internet. Merkel muss sich entscheiden: Bleibt sie Kanzlerin der Konzerne oder ist sie dem Wohl der Bevölkerung verpflichtet.

(mehr...)
01. März 2011 | Ökologie
Baden Württemberg: Kein Wind des Wechsels mit CDU und FDP

Umfrage des Bündnisses "Wir wählen Zukunft: Erneuerbare statt Atom!" unter Landtagskandidaten bestätigt: Zeitgemäße Energiepolitik in Baden-Württemberg gibt es nicht mit den gegenwärtigen Regierungsparteien - Nur rhetorisch-wahltaktischer Aufbruch in Richtung erneuerbare Energien - Land droht den Einstieg in das regenerative Zeitalter zu verpassen und verliert vor allem bei der Windenergie den Anschluss an die bundes- und weltweite Entwicklung - Landesregierung ignoriert Systemkonflikt zwischen Erneuerbaren und Atom.

(mehr...)
29. September 2010 | Ökologie
Umweltverbände fordern zur Kündigung beim Atom-Kartell auf

Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die Laufzeiten der Atomkraftwerke zu verlängern, rufen die Umweltverbände alle Stromkunden des Atom-Kartells zur Kündigung auf. "Wer noch Strom von E.ON, RWE, Vattenfall oder EnBW bekommt, finanziert damit das dreckige Atomgeschäft dieser Konzerne", sagte Florian Noto, Sprecher der Kampagne "Atomausstieg selber machen".

(mehr...)
24. April 2010 | News
24. Jahrestag Tschernobyl-Katastrophe: Viele gute Texte auf der Lebenshaus-Website!

Die Atomreaktor-Katastrophe von Tschernobyl vom 26. April 1986 mahnt: Atomausstieg jetzt, Umstieg zu 100 Prozent Erneuerbaren Energien! Für diese grundlegende Wende setzen wir uns als Lebenshaus Schwäbische Alb ein. In unserer Website gibt es zahlreiche interessante Artikel zu Tschernobyl, aber auch zur Atomkraft allgemein, zum Atomausstieg und zu Erneuerbaren Energien.

(mehr...)
09. April 2010 | Ökologie
“Kein Dauerauftrag für Atomkonzerne!” - Aktionsbündnis “Atomausstieg selber machen” ruft bundesweite Ökostrom-Wechselwoche aus

Mit einer bundesweiten Aktionswoche für Ökostrom vom 10. bis 18. April erhöhen die Umweltverbände den Druck auf die Atomkonzerne. In mehr als 60 Städten errichten Aktive "Ökostrom-Wechselstuben" in Fußgängerzonen oder laden Privatleute zu "Ökostrom-Wechselpartys" ein. Aufgerufen dazu haben 21 Organisationen und Initiativen, die im Aktionsbündnis "Atomausstieg selber machen" zusammengeschlossen sind.

(mehr...)
21. März 2010 | Ökologie
Über 4800 Menschen fordern: AKWs endlich abschalten! Jung und Alt bei Großkundgebung am Pannenmeiler in Neckarwestheim

Die Anti-Atom-Bewegung lebt: Heute hat der größte Protest gegen Atomenergie im Südwesten seit mehr als zehn Jahren stattgefunden. Mehr als 4800 Menschen haben in Neckarwestheim gegen die von der Bundesregierung geplante Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke demonstriert. Zu der Großkundgebung hatte ein Bündnis aus 35 Verbände, Initiativen, Stiftungen und Parteien aufgerufen. Alle teilnehmenden Organisationen waren sich einig: "Wir werden nicht aufhören zu protestieren, bis diese Dinosauriertechnologie endlich der Vergangenheit angehört."

(mehr...)
12. März 2010 | News
21. März: Anti-Atom-Großkundgebung in Neckarwestheim

"Endlich Abschalten!" unter diesem Leitspruch rufen 35 Verbände, Initiativen, Stiftungen und Parteien – darunter auch Lebenshaus Schwäbische Alb – am Sonntag, 21.03.2010, zu einer Anti-Atom-Großkundgebung mit dem längsten Anti-Atom-Banner der Welt auf. Die Veranstalter fordern die Bundes- und Landesregierung auf, alle Atomkraftwerke abzuschalten – allen voran Neckarwestheim und Biblis – und sich für die regenerativen Energien stark zum machen.

(mehr...)
04. Februar 2010 | Ökologie
Anti-Atom-Bewegung plant Massenproteste

Im ersten Halbjahr 2010 wird sich der Konflikt um die Zukunft der Atomenergie zuspitzen. Angesichts der Pläne der Bundesregierung, die Laufzeiten der Atomkraftwerke zu verlängern, sind bundesweit Massenproteste geplant. Der Protest-Kalender für das erste Halbjahr 2010: Demonstrationen, Umzingelungen, Stromwechsel-Aktionswoche, Anti-Atom-Treck, Aktions- und Menschenkette, Fahrrad-Sternfahrt.

(mehr...)
04. September 2009 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Zweiter Anti-Atom-Treck im Wendland gestartet: Jetzt in beiden Trecks insgesamt 350 Trecker auf dem Weg nach Berlin

Heute Morgen sind aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg in einem zweiten Anti-Atom-Treck 250 Traktoren Richtung Berlin aufgebrochen. Schon seit einer Woche sind etwa 100 Traktoren in einer großen Schleife von Gorleben über die Endlagerstandorte Schacht Konrad, Asse und Morsleben auf dem Weg in die Hauptstadt. Die Bäuerinnen und Bauern aus dem Wendland wollen sich mit ihren geschmückten Fahrzeugen an der für morgen geplanten Anti-Atom-Großdemonstration in Berlin beteiligen.

(mehr...)
03. September 2009 | Ökologie
Kräftiger Gegenwind für Atomlobby: Anti-Atom-Faltblatt zur Bundestagswahl erreicht Gesamtauflage von 1,9 Millionen Exemplaren

Zu Beginn der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes bekommt die Atomlobby in Politik und Energiewirtschaft kräftig Gegenwind. Mit einem neuerlichen Druckauftrag erreicht das Faltblatt "Glaubst du das wirklich?", mit dem bundesweit für den Atomausstieg und für 100% erneuerbare Energie "in Bürgerhand" geworben wird, eine Gesamtauflage von 1,9 Millionen Exemplaren. Damit geht das von der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW, von EUROSOLAR und vom Deutschen Naturschutzring (DNR) herausgegebene Faltblatt an rund 5% aller bundesdeutschen Haushalte. "Das ist eine Quote, mit der dieses Faltblatt erheblich zur Meinungs- und Willensbildung im Vorfeld der Bundestagswahl beiträgt", so Henrik Paulitz, IPPNW-Mitarbeiter und Initiator der Faltblatt-Aktion.

(mehr...)
02. September 2009 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
“Mal richtig abschalten!” - Anti-Atom-Demonstration am 5. September wird von breitem Bündnis unterstützt

Wie sie auf einer Pressekonferenz in Berlin mitteilten, erwarten die Veranstalter der Anti-Atom-Demonstration "Mal richtig abschalten!" - ein breites Bündnis aus Umwelt- und Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und Bürgerinitiativen - am 5. September in Berlin viele Tausend Teilnehmer. Die Demonstration ist der Abschluss eines Traktor-Trecks der bäuerlichen Notgemeinschaft aus dem Wendland zum Brandenburger Tor. Insgesamt haben über 100 Organisationen den Demonstrationsaufruf unterzeichnet. Das Bündnis tritt dafür ein, den lange versprochenen Atomausstieg endlich umzusetzen und die erneuerbaren Energien forciert auszubauen. Nach der Bundestagswahl dürfe es nicht zu Laufzeitverlängerungen kommen. Stattdessen müssten die Atomkraftwerke endlich stillgelegt werden. Zudem wird Gorleben als Endlagerstätte für radioaktiven Abfall abgelehnt.

(mehr...)
31. August 2009 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Anti-Atom-Treck von Gorleben nach Berlin rollt auf einer Welle der Begeisterung und Sympathie

Deutlich mehr Traktoren als angekündigt rollen im Anti-Atom-Treck von Gorleben nach Berlin. Der Konvoi hat am Wochenende die Strecke von Gorleben über Lüchow, Salzwedel und Braunschweig bis zum geplanten Endlager für schwach- und mittelaktiven Atommüll Schacht Konrad in Salzgitter zurückgelegt. Angemeldet waren 24 Trecker. Inzwischen fahren etwa 100 Traktoren, teilweise mit aufwändig geschmückten Anhängern, 30 große Begleitfahrzeuge, 20 Motorräder und Dutzende Fahrräder im Treck mit. Höhepunkt und Abschluss des Trecks ist dann die bundesweite Anti-Atom-Großdemonstration am Samstag, den 5. September in Berlin.

(mehr...)
19. August 2009 | Ökologie
Atomkraft schadet dem Klima

Längere Laufzeiten für Atomkraftwerke schaden dem Klimaschutz massiv. Mit dem sogenannten "Atomkonsens II" macht sich die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner für die Interessen der Atomwirtschaft stark.

(mehr...)
27. Juli 2009 | Ökologie
Legende vom billigen Atomstrom widerlegt

Stromtarife für Privathaushalte steigen mit Atomstromanteil - Empirische Untersuchung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entlarvt die Behauptung Atomstrom dämpfe die Strompreise als Propaganda - DUH-Bundesgeschäftsführer Baake: "Jetzt zu Ökostrom wechseln!"

(mehr...)
20. Juli 2009 | Ökologie
In der Krümmel-Falle

Die Union behauptet, Atomkraftwerke seien sicher, warnt aber gleichzeitig vor erhöhter Terrorgefahr. So könnte auch Krümmel zur Falle werden. Von Connie Uschtrin.

(mehr...)
01. Juli 2009 | Ökologie
Wrack ab! - Die neue Kampagne der Elektrizitätswerke Schönau

Die Atomkraft ist wieder im Gespräch: Als Klimaretter, als Preisgarant - sogar als Bioenergie. Mit derartigen Argumenten wirbt die Atomindustrie für ein Comeback der Atomenergie und setzt alles daran, dass eine neue Bundesregierung den Atomausstieg rückgängig macht. Dies wollen die Elektrizitätswerke Schönau verhindern: Daher haben sie die Kampagne Wrack ab! gestartet. Was soll abgewrackt werden? Natürlich die Atomkraftwerke! Anhand von hundert sauber recherchierten Gründen zeigen die Elektrizitätswerke Schönau, warum es höchste Zeit für den Atomausstieg ist.

(mehr...)
25. April 2009 | Ökologie
Tschernobyl verpflichtet zum Blick nach vorn: Start einer Kampagne für Atomausstieg und Erneuerbare Energien

Zum "Tag der Erneuerbaren Energien" am 25. April und dem Tschernobyl-Jahrestag am 26. April starten 33 Verbände aus der Umwelt-, Anti-Atom-, Erneuerbare Energien-, globalisierungskritischen- und Friedensbewegung eine gemeinsame Kampagne für das Super-Wahljahr 2009. In einem 8-Seitigen-Faltblatt "Glaubst Du das wirklich" mit einer Startauflage von einer halben Million wird der zügige Ausstieg aus der Atomenergie, der Verzicht auf Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke und generell der Abschied von Atom, Kohle, Öl und Gas in der Hand weniger großer Energiekonzerne gefordert.

(mehr...)
24. April 2009 | Ökologie
Lebenshaus Schwäbische Alb zum 23. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe: Sofortiger Ausstieg aus Atomkraft und Umstieg zu 100 Prozent Erneuerbaren Energien

In der Nacht zum 26. April 1986 explodierte in Tschernobyl ein Atomreaktor. Millionen von Menschen insbesondere in der Ukraine und in Weißrussland leiden noch heute unter den Folgen der Verstrahlung. Tschernobyl hat auf tragische Weise gezeigt: Atomkraft ist nicht beherrschbar - Atomkraft tötet. Lebenshaus Schwäbische Alb fordert einen sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft, ruft zur Teilnahme an Demonstrationen zur Abschaltung der AKWs auf, unterstützt die Kampagne "Neue Energie für Deutschland" und empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern, ihre Verbrauchermacht einzusetzen und sich von den Atomkonzernen zu trennen sowie eigene Investitionen in Wärmedämmung und Erneuerbare Energien vorzunehmen. 

(mehr...)
28. März 2009 | Ökologie
28. März 1979 Harrisburg: Kernschmelze der Glaubwürdigkeit

Vor 30 Jahren entgingen die USA in Harrisburg nur knapp einer Reaktorkatastrophe: Der Fast-GAU von Three Mile Island zeigte, dass das Unwahrscheinliche passieren kann. Von Niels Boeing.

(mehr...)
27. Oktober 2008 | Ökologie
Vorsicht vor Schummelstrom!

Ob Entega, Eprimo oder Naturenergie - unter neuen Namen versuchen die vier marktbeherrschenden Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW ihr ausgedehntes Konzerngeflecht zu verbergen. Dem Kunden wird ein Wettbewerb auf dem Strommarkt vorgetäuscht, der kaum existiert. Wechselwillige Stromkunden landen immer wieder bei denselben Konzernen. Bündnis warnt vor verdeckten Angeboten der Atomkonzerne.

(mehr...)
08. Oktober 2008 | Ökologie
RWE will Atomkraftwerk in Erdbebengebiet bauen

Am 3. Oktober hat RWE den Zuschlag als strategischer Investor für den Bau des umstrittenen Atomkraftwerkes Belene in Bulgarien erhalten. Damit soll der deutsche Atomkonzern etwa 1,3 Milliarden Euro als Eigenkapital und weitere 280 Millionen als Kredit bereitstellen. Die Gesamtkosten für das AKW, das in einem Erdbebengebiet gebaut werden soll, werden auf sieben Milliarden Euro geschätzt. Umweltorganisationen rufen RWE-Kunden zum Stromwechsel auf.

(mehr...)
26. Juli 2008 | Ökologie
Atomkraftwerke: abschalten, Laufzeiten nicht verlängern!

Die Diskussion über die Laufzeitverlängerung steht bei vielen Politikern wieder ganz weit oben auf der Agenda. Doch auch sieben Jahre nach dem Beschluss zum Atomausstieg hat sich an der Bewertung der Atomenergie nichts verändert. Sie bleibt die riskanteste Form der Energieerzeugung und wird auch für den Klimaschutz nicht gebraucht. Zudem ist sie weder billig noch führt sie zu sinkenden Strompreisen. Von Beate Steffens.

(mehr...)
10. Juli 2008 | Ökologie
Stromwechsel gegen Volksverdummung!

Aktionsbündnis "Atomausstieg selber machen" ruft Stromkunden dazu auf, die "Propagandaoffensive der Atomgemeinde für die großen Konzerne so teuer wie möglich zu machen" - Mit Stromwechsel für Energiewende und Atomausstieg demonstrieren - Argumentationsarmut der Propaganda aufdecken.

(mehr...)
26. April 2007 | Ökologie
Atomstromers Wunschträume durchkreuzen!

RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW wollen den von ihnen mit der Bundesregierung ausgehandelten Atomkonsens kippen und europaweit neue Atomkraftwerke bauen - Aus Anlass des 21. Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 2007 ruft Aktionsbündnis “Atomausstieg-selber-machen” zum Wechsel zu Ökostromanbietern auf.

(mehr...)
25. April 2007 | Ökologie
21. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl

Am 26. April 1986 passierte im ukrainischen Tschernobyl die größte und folgenreichste Industriekatastrophe der Menschheitsgeschichte, als einer der Reaktoren explodierte. Wir veröffentlichen nachfolgend die Presseerklärungen des Umweltinstituts München, von IPPNW und Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. zum 21. Jahrestag dieser Katastrophe. Darin wird u.a. auf die andauernden Folgen des GAUs hingewiesen und darauf, dass die Sicherheitsprobleme und Endlagerfragen der Atomkraft nach wie vor ungelöst seien; zudem blockiere die Atomtechnik klimafreundliche Energien. Es wird auch gegen die Planung neuer Atomkraftwerke durch die deutsche Atomindustrie protestiert.

(mehr...)
17. April 2007 | News
21. Tschernobyl-Jahrestag: Erklärung “Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik” weiter aktuell

Im vergangenen Jahr hat Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. zum 20. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe eine Erklärung "Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik" mit hunderten von Unterschriften als großformatige Anzeigen in zwei überregionalen Tageszeitungen veröffentlicht. Anlässlich des 21. Tschernobyl- Jahrestages am 26. April 2007 stellen wir fest, dass diese Erklärung nach wie vor sehr aktuell ist. Wir wenden uns erneut damit an die Bundeskanzlerin. Wer diese Erklärung noch unterzeichnen möchte, kann diese gerne machen.

(mehr...)
06. April 2007 | Ökologie
Grüner Energiestrom

Auch wenn der gerade zu Ende gegangene warme Winter allein keinen Klimawandel macht, dämmert es allmählich immer mehr Menschen: Das Klima verändert sich rasant, und wir sind dafür verantwortlich! Immer mehr Menschen wollen etwas tun und steigen auf Ökostrom um. Die Branche boomt wie nie zuvor. Aber noch immer beziehen weniger als zwei Prozent der Deutschen Strom von einem Ökostromanbieter. Dabei ist der größte Stromabnehmer der private Sektor.

(mehr...)
22. Dezember 2006 | Ökologie
Den Wortbruch der Atomkonzerne mit Wechsel zu Ökostrom-Anbietern beantworten

Strategie des Wortbruchs der deutschen Atomkraftwerksbetreiber erreicht mit dem Antrag der Energie Baden-Württemberg (EnBW) auf Laufzeitverlängerung für den Altreaktor Neckarwestheim 1 vom 21.12.2006 einen neuen Höhepunkt. Nach dem Essener Stromkonzern RWE demonstrieren jetzt auch die EnBW, dass ihnen vertragliche Verpflichtungen, eigene Beteuerungen oder die Wünsche der Mehrheit ihrer Kunden wenig, die Aussicht auf Milliardenprofite aber alles bedeuten. Das Aktionsbündnises “Atomausstieg selber machen” ruft zum Wechsel zu Ökostrom-Anbietern auf.

(mehr...)
02. Oktober 2006 | Ökologie
“Kein Atommüll-Endlager im Donautal und auch nicht anderswo! Erst Stilllegung, dann Endlagersuche!”

Zwei Regionen in Baden-Württemberg - im Kreis Konstanz und entlang der Donau - eignen sich möglicherweise für ein Atommüll-Endlager, wird in einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) festgestellt. Dagegen gibt es Protest. Michael Schmid geht in einer Rede auf die Hintergründe ein und fordert vor einer Endlagersuche zunächst die Stilllegung der AKWs.

(mehr...)
28. September 2006 | Ökologie
Atomausstieg selber machen!

Umweltverbände, Verbraucherorganisationen und Anti-Atom-Initiativen rufen die Menschen in Deutschland auf, “sich von den Atomkonzernen zu trennen und den Atomausstieg aus der Gesellschaft heraus zu vollziehen” - Nach der Aufkündigung des Atomkonsenses erwarten die Initiatoren “Wechselfieber” weg von RWE und Co. und hin zu umweltfreundlichen Stromanbietern.

(mehr...)
03. Juni 2006 | Ökologie
Energiespar-Basar ist online

Rund um die Uhr verheizen in Deutschland zwei Großkraftwerke tonnenweise Rohstoffe, nur um Strom zu produzieren, der von den Verbrauchern bezahlt und weggeworfen wird. Allein der im Stand-by Betrieb vergeudete Strom schlägt beim Durchschnittshaushalt mit 70,— Euro jährlich zu Buche. Um diesem Trend entgegen zu steuern hat der Bund der Energieverbraucher in Kooperation mit den Elektriztätswerken Schönau EWS den online-Energiespar-Basar www.energiespar-basar.de ins Leben gerufen.

(mehr...)
10. Februar 2006 | Ökologie
Die Atomlobby verhöhnt die Opfer Die Auswirkungen des Größt-Anzunehmenden-Unfalls (GAU) im Atomkraftwerk Tschernobyl seien geringer als bisher angenommen, behauptet ein internationales Wissenschaftlergremium in einem im September 2005 vorgelegten Bericht. Fast 20 Jahre nach der Katastrophe präsentiert das so genannte Tschernobyl-Forum unter Federführung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) das angeblich “wahre Ausmaß des Unfalls” mit dem Tenor: “Alles gar nicht so schlimm”. (mehr...)
02. Februar 2006 | Ökologie
Warum kommt die solare Energiewende nicht schneller? “Warum kommt die solare Energiewende nicht schneller? Das wäre doch möglich und nötig.” Ja, warum wohl? Viele Ökos sind politisch unglaublich naiv. Sie unterschätzen permanent die Macht der alten Energiekonzerne und die Abhängigkeiten der alten Parteien CDU/CSU und SPD von den heutigen Energiemonopolen. Welcher Monopolist hat je freiwillig sein Monopol aufgegeben? Die Energiekonzerne betreiben zum Beispiel eine schamlose “Landschaftspflege” bei Hunderten, ja wahrscheinlich Tausenden, von Kommunal- und Regionalpolitikern. Von Franz Alt. (mehr...)
07. Juli 2005 | Ökologie
Elektrizitätswerke Schönau erzeugen Ökostrom und stärken Bürgerengagement Die Elektrizitätswerke Schönau (EWS), die als bürgereigenes Energieversorgungsunternehmen ein eigenes Stromnetz nach ökologischen Grundsätzen betreiben und bundesweit Stromkunden mit Ökostrom beliefern, betrachten es als erklärtes Ziel, Bürgerengagement zu initiieren, zu fördern und zu stärken. So wurden in den vergangenen drei Jahren neue ökologische Stromerzeugungsanlagen mit einer Summe von ca. Neunhunderttausend Euro unterstützt - eine Summe, die sich mit der Steigerung der Kundenzahl ständig erhöht. Der Umstieg auf Strombezug von den Elektrizitätswerken Schönau ist ganz einfach. (mehr...)
23. Mai 2005 | Ökologie
Alle können Ökostrom beziehen Bei aktuellen Umfragen befürworten mehr als 80 Prozent der Deutschen erneuerbare Energien und nur noch knapp 20 Prozent Atomstrom. Aber etwa 95 Prozent aller deutschen Haushalte beziehen noch immer Atomstrom und weniger als fünf Prozent Ökostrom, obwohl sich seit sieben Jahren jeder Haushalt zwischen herkömmlichem Strom und Ökostrom frei entscheiden kann. Dabei ist der Wechsel ganz einfach. Von Franz Alt. (mehr...)
26. Juni 2004 | Ökologie
Ökostrom - Einfach gut & sicher! Wechseln Sie den Stromanbieter - Jetzt! Es ist schon erstaunlich: Auch im Jahr Sechs nach der Liberalisierung des Strommarktes hat sich das Verhalten der KundInnen wenig geändert. Die meisten Haushalte bleiben ihrem regionalen Stromanbieter treu, egal zu welchem Preis oder aus welcher Quelle die begehrte “Ware” Strom geliefert wird. Dabei ist es ganz einfach, den Atom- und Kohlekonzernen den Rücken zu kehren. Seit 1998 kann jede Stromkundin und jeder Stromkunde in Deutschland den Stromanbieter frei wählen. (mehr...)
05. März 2004 | Ökologie
Ökostromanbieter im Vergleichstest beim Bund der Energieverbraucher e.V.: Elektrizitätswerke Schönau “Sieger in der Gesamtwertung” Die Elektrizitätswerke Schönau schneiden mit ihrem Konzept des bundesweiten Ökostromverkaufs bei einem Test des Bundes der Energieverbraucher e.V. unter 11 getesteten Anbietern als “Sieger in der Gesamtwertung” ab und erhalten als einziger Anbieter die Note “Eins”. Die Vergleichskriterien, nach denen die Ökostromanbieter beurteilt wurden, waren Preisgünstigkeit, Atom-Verflechtungs-Index, Umweltnutzen sowie Sicherheit und Qualität. (mehr...)
05. März 2004 | Ökologie
Atomausstieg selbst praktizieren! Seit 1998 besteht in Deutschland die Möglichkeit, sich vom zwangsweisen Bezug von Atomstrom zu befreien. Gleichzeitig kann ein wirksamer Beitrag zur Schonung des Klimas geleistet werden. Seither kann man sich seinen Stromanbieter auswählen. Und man kann aussuchen, ob man Atomstrom mit bezieht oder auf Strom setzt, der aus regenerativen Energiequellen erzeugt wird. Außer dem Protest gegen Atomanlagen kommt nun die Möglichkeit dazu, keinen Atomstrom mehr kaufen zu müssen. (mehr...)
31. Januar 2004 | Ökologie
Auch bei Öko-Essen und Öko-Strom: Nur Lippenbekenntnisse Adriana Ascoli kritisiert, “Rot-Grün” blockiere die Öko-Landwirtschaft und Ministerin Künast führe nur Schein-Gefechte mit der Agrar-Lobby. Die Agrar-Wende bleibe ein pures Lippenbekenntnis und die Öko-Landwirtschaft wachse langsamer als in den meisten vergleichbaren europäischen Ländern. Auch subventioniere “Rot-Grün” weiterhin die Atomenergie und blockiere die alternativen Energien. Kein Wunder, daß Öko-Strom immer noch teurer sei als der konventionelle Strom-Mix mit einem Anteil von rund 30 Prozent Atom-Strom. (mehr...)
20. Juli 2003 | Ökologie
Stromrebellen sind Meister der Solarstromförderung Die Elektrizitätswerke Schönau haben in dreieinhalb Jahren zwei Megawatt Photovoltaik im gesamten Bundesgebiet gefördert! Damit sind die “Schönauer Stromrebellen” bei der Solarstromförderung im bundesweiten Vergleich mit allen Stromhändlern und Energieversorgern unangefochten an der Spitze. Der kontinuierliche Anstieg der Produktion von sauberem Strom ist die Voraussetzung für Klimaschutz und Atomaustieg. Gemeinsam mit den Schönauer Stromrebellen kann jeder Stromkunde an der Verwirklichung einer zukunftsfähigen Energieversorgung mitwirken. (mehr...)
17. Juni 2003 | Ökologie
Rebellenstrom aus Schönau Durch einen Stromwechsel z.B. zu den Elektrizitätswerken Schönau (EWS) kann mit wenig Geld ein Beitrag geleistet werden, der viel bewegt: weg vom Atomstrom hin zum effektiven Klimaschutz, ein Stück weg vom Öl und damit verbundenen Kriegen, hin zu Frieden durch die Sonne mittels Nutzung regenerativer Energieträger. (mehr...)